„Ein Skandal“, die deutsche Presse empört nach der Krönung von Messi

ZEITUNG – Jenseits des Rheins ist die Neuweihe des gegenüber Robert Lewandowski bevorzugten Argentiniers alles andere als einstimmig.

Lionel Messi hat zum siebten Mal in zwölf Jahren den Ballon d’Or gewonnen. Eine Auszeichnung errang vor Robert Lewandowski, für den der Argentinier am Montagabend im Théâtre du Châtelet auch ein paar elegante Worte für seinen unweigerlich unglücklichen Delphin hatte. „Lewandowski hatte ein tolles Jahr. Er bewies die Klasse des Stürmers, der er ist. Die Leichtigkeit, mit der er punkten muss. Vielleicht kann er es nächstes Jahr gewinnen, er ist in einem großen Verein„, sagte Messi, bevor er hinzufügte:“Ich glaube, du hättest es letztes Jahr gewonnen. Es war mit der Pandemie nicht möglich, aber Sie haben es verdient, es zu Hause zu haben».

SIEHE AUCH – Messis erstes Tor in der Ligue 1 gegen Nantes am vergangenen Samstag (3:1)

Doch in Deutschland geht die Nicht-Krönung von Robert Lewandowski, dem polnischen Stürmer des FC Bayern München, nicht durch. Bild hält es sogar für eine echte „Skandal„Angesichts der außergewöhnlichen Leistung des Stürmers, der die Auszeichnung im letzten Jahr hätte erhalten sollen, bevor die Ausgabe 2020 aufgrund der Coronavirus-Krise abgesagt wurde. Die deutsche Zeitung listet die neuen Zeilen der internationalen Preisliste auf: 41 Ligatore (ein Rekord), Bundesligameister, Champions-League-Torschützenkönig mit 14 Toren. „Aber das ist offensichtlich nicht genug„Bedauert das tägliche.

Eine Meinung, die Lothar Matthaüs, ehemaliger Sieger von 1990 und Legende des deutschen Fußballs, teilt. „Ehrlich gesagt verstehe ich nichts mehrErklärte der ehemalige Mittelfeldspieler. „Bei allem Respekt vor Messi und den anderen großartigen Spielern, keiner hat es so sehr verdient wie Lewandowski», bedauerte der Weltmeister.

Mehr Fairplay, Bayern München drückte durch den Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn dennoch seine Enttäuschung aus: „Lewandowski hätte den Ballon d’Or genauso verdient wie seine Torschützenkönig-Trophäe, denn er leistet seit Jahren absolute Höchstleistungen. Herzlichen Glückwunsch trotzdem an Lionel Messi!»

An anderer Stelle wird auch die Krönung von Messi angesichts des enttäuschenden Debüts von Argentiniens Nummer 10 bei Paris SG diskutiert. In Italien ist die Gazzetta dello Sport hebt lieber den hervorragenden Platz von Jorginho hervor, der bei der EM mit seiner Auswahl und mit Chelsea in C1 gekrönt wurde. „Es endet wie geplant, keine bösen Überraschungen“, relativiert die alpenquerende Zeitung.

In Spanien hingegen ist der neue Triumph der „Pulga“ laut lokalen Medien wohlverdient. Es ist ein bisschen wie beim spanischen Fußball und beim FC Barcelona, ​​​​einem ehemaligen südamerikanischen Verein, der belohnt wird, seit Pedri die Kopa-Trophäe für den besten Youngster erhielt und Alexia Putellas in der Kategorie der Frauen mit dem katalanischen Trikot ausgezeichnet wurde. „Triplette d’Or„Begeistert den Alltag Sport, «L’Or Blaugrana», gratuliere Die Sportwelt mit einem Foto von Messi und Putellas, Trophäen in der Hand. „Sie sind gold„, Titel seinerseits markieren indem er das Duo heraufbeschwört.

Was England angeht, so gibt es einen angemessenen Platz, der jedoch nicht unverhältnismäßig für das Ereignis ist, und zieht es vor, auf dem Abgang von Cristiano Ronaldo gegen den Chefredakteur Pascal Ferré zu bestehen: „ Lionel Messi gewinnt den siebten Ballon d’Or – doch die Veranstaltung wurde von Cristiano Ronaldos Angriff auf Veranstalter Pascal Ferré überschattet.» Le Daily Mail nimmt keine Stellung, stellt aber fest, dass Robert Lewandowski „muss sich mit der Auszeichnung zum neuen Stürmer des Jahres begnügen“ während eines „funkelnde Zeremonie». «Lionel Messi hat dieses Jahr den Verein gewechselt, aber manche Dinge ändern sich nie», Fügt die tägliche hinzu. Endlich, Die Mannschaft möchte den neuen Gewinner ohne zu streiten mit einem klugen Wortspiel feiern“Spiel, 7 und Spiel»Das argentinische Genie zu illustrieren, lächelt alle mit seiner Trophäe.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."