Iran macht Biden-Regierung für Tod von General Soleimani . verantwortlich

Zu Beginn der Gedenkfeiern zum zweiten Todestag des ehemaligen Kommandeurs der Revolutionsgarden der Islamischen Republik, der am 3. Auswärtige Angelegenheiten zeigten mit dem Finger auf die USA, ohne die US-Administrationen zu differenzieren.

„Der Terroranschlag (…) wurde von der damaligen US-Regierung organisiert und organisiert durchgeführt und ist heute vom Weißen Haus verantwortet“, heißt es in einer Erklärung des iranischen Außenministeriums zur „eindeutigen internationalen Verantwortung“. “ im Lichte internationaler und rechtlicher Standards.

Qassem Soleimani wurde zusammen mit neun anderen eliminiert, darunter Abu Mehdi al-Muhandis, „Nummer zwei“ von Hashd al-Shaabi, einer weitgehend pro-iranischen paramilitärischen Koalition, die jetzt in den irakischen Staat integriert ist.

Im Iran werden eine Reihe von Veranstaltungen organisiert, darunter eine Parade der „Raketenfähigkeiten“ des Landes am 7. Januar.

Diese Gedenkfeiern stehen im Zusammenhang mit den Gesprächen in Wien zur Rettung des iranischen Atomabkommens aus dem Jahr 2015. Einen schweren Schlag erlitt der Pakt mit dem einseitigen Rückzug der Trump-Administration im Jahr 2018, verschärft mit Sanktionen im Rahmen einer Politik des maximalen Drucks auf Iran, während Teheran – das bestreitet, eine Atombombe zu wollen – die Grenzen des Atomprogramms missachtet.

Die Gespräche wurden Ende November nach einer fünfmonatigen Unterbrechung zwischen Teheran und den noch Unterzeichnerstaaten des Pakts (Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Russland und China) wieder aufgenommen. Ziel ist es, die USA wieder an das Abkommen heranzuführen, die derzeit nur indirekt an den Verhandlungen teilnehmen.

Die Unterzeichner des Pakts haben Teheran angeboten, einige der Sanktionen aufzuheben, die die iranische Wirtschaft im Austausch für eine drastische Reduzierung seines Atomprogramms ersticken.

Insbesondere forderten sie Teheran auf, „keine Aktivitäten im Zusammenhang mit ballistischen Raketen zu unternehmen, die zum Tragen von Nuklearsprengköpfen bestimmt sind, einschließlich Starts mit ballistischer Raketentechnologie“.

Seit seinem Amtsantritt vor fast einem Jahr als US-Präsident hat Joe Biden seine Bereitschaft bekundet, die USA wieder an das Abkommen heranzuführen, aber er hat seiner Regierung auch gesagt, sie solle sich auf ein eventuelles diplomatisches Scheitern vorbereiten.

Lesen Sie auch: Biden appelliert an Supreme, Trumps Migrationspolitik zu beenden

Seien Sie immer der Erste, der es erfährt.
Im fünften Jahr in Folge Consumer Choice für Online-Presse.
Laden Sie unsere kostenlose App herunter.


Google Play-Download

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."