Wie sich München und BMW in der Automobilgeschichte verbinden

Deutschland ist wirklich ein tolles Land für Autoliebhaber. Neben dem Beschleunigen auf idyllischen Straßen (wie die Romantische Route) oder auf Autobahnen, die wie eine Rennstrecke aussehen, sind sie so perfekt (wir reden über das Fahren auf der Autobahn – klicken Sie hier LINK), das Land bietet eine echte Lektion in der Geschichte des Automobils in einer der wichtigsten Städte München.

Der erste Dieselmotor zum Beispiel, über 250 Jahre alt, steht im Deutschen Museum, dem meistbesuchten Museum der Stadt und einem der beliebtesten in ganz Deutschland, auch bekannt als Deutsches Museum für Wissenschaft und Forschung Technologische Kunstwerke.

Der Raum ist der größte seiner Art weltweit und enthält Erklärungsräume für jeden technologischen Fortschritt, einschließlich eines zu Sonderfahrten. Maschinen- und Technikinteressierte finden im Deutschen Museum eine echte „Disneylandia“.

Seine Sammlungen umfassen mehr als 100.000 Objekte, die von der Steinzeit bis hin zu jüngsten Entdeckungen in den Bereichen Kernenergie und Quantenphysik reichen. Auch die Bibliothek liegt mit 925.000 Publikationen nicht weit dahinter.

Schließlich ist ein Besuch in dieser Region Bayerns nicht komplett ohne den Besuch des „Verkehrszemtrums“, einem Museum, das ebenfalls zum Deutschen Museum gehört, sich jedoch in einem separaten Gebäude befindet (ca. 3 km vom Hauptgebäude entfernt, dessen Ticket jedoch für die beiden gilt Leerzeichen).

Das Verkehrszemtrum ist täglich von 9:00 bis 17:00 Uhr geöffnet und umfasst drei große Bereiche, die dem Transport gewidmet sind, von einem riesigen Angebot, das Fahrräder, Kutschen, Züge, Lastwagen, Schiffe oder Flugzeuge umfasst. Und natürlich viele historische Autos, darunter das weltweit erste Auto mit Motorantrieb im Jahr 1886.

BMW Geschichte

Deutsche Ingenieurskunst ist sicherlich die berühmteste der Welt: Nicht umsonst sind ihre Automarken zum Synonym für Qualität, Technologie und Höchstleistung geworden.

Auch die Kommunikation besteht in deutscher Sprache aus einer mathematischen Argumentation (Flugzeug ist Ding + Flug, „Flugzeug“, Fahrrad, „Walking Wheel“, Fahrrad).

Aus diesem Grund ist die schöne Region Bayern in Süddeutschland die Heimat von BMW. (auf Deutsch „Bayerische Motoren Werke“: „Bayerische Motorenfabrik“. Typische Einfachheit für einen Ingenieur, der seine Maschine so effizient wie möglich bauen will.

Wer München besucht, kann diese schöne Geschichte hautnah miterleben, wie die Fabrik, die zunächst Flugzeugmotoren produzierte, zu einer weltbekannten Marke wurde.

Der aus drei Gebäuden bestehende Komplex hat diese Region zu einer der touristischen Hauptattraktionen Deutschlands gemacht.

Das Set bilden BMW Museum, Werk (Werk) und Welt, die seit 2008 all diese Bereiche in ein beeindruckendes Architekturensemble integrieren, eingefügt in eine 1972 für den Bau des Olympiaparks, Sitz der die Spiele-Weltmeisterschaften in diesem Jahr.

Obwohl von dem Angriff gezeichnet, bei dem elf israelische Sportler getötet wurden, hinterließ der Wettbewerb auch ein weites Erbe für die Stadt: Ein ehemaliger Militärflughafen wurde in ein weitläufiges Freizeitgebiet für München verwandelt.

Sportplätze werden heute von der Bevölkerung genutzt, wie zum Beispiel das Schwimmbad, in dem der Amerikaner Mark Spitz 1972 den olympischen Rekord aufstellte.

Unmittelbar nach den Spielen in München eröffnete BMW seine neue Zentrale in einem imposanten Gebäude, den „Vier Zylindern“. Der imposante Bau ist aus weiten Teilen der Stadt sichtbar und bildet ein harmonisches Ganzes mit dem 2008 eröffneten Neubau, der BMW Welt und der Museumserweiterung.

Mit einer über 90-jährigen Geschichte der Faszination für Automobile, Innovation und Performance erzählt das Museum die Geschichte von BMW: Die ständige Sammlung umfasst 125 Modelle auf einer Fläche von 4.000 Quadratmetern (Erweiterung 2008 mit Einweihung der BMW Welt ).

Sieben Bereiche werden als Leitfaden für den Besuch hervorgehoben: Design, Technologie, Serie, Firmengeschichte, Motorsport, Motorradgeschichte und die Marke BMW. In „House of Design“ ist der fotografische Champion der Entwurf eines Autos aus 700 kleinen Stahlkugeln, die eine beeindruckende kinetische Skulptur bilden.

Motorsportfans freuen sich hingegen über den Bereich „Motor Sport“, der eine besondere Attraktion für brasilianische Fans in der Sammlung enthält: das Formel-1-Auto, das den ersten Titel in der Kategorie Turbomotor (mit BMW-Motor, natürlich), der Brabham BT52 von Nelson Piquet, 1983.

Der neueste Teil (Welt) hatte bei seinem Bau nicht weniger als 2.500 Tonnen Stahl verwendet, was das Gebäude weltweit einzigartig macht. Sein futuristisches Design, das manchmal wie eine Science-Fiction-Kulisse wirkt, erinnert an das Rose Center, das Teil des American Museum of Natural History in New York ist.

Es mag klischeehaft erscheinen, zu sagen, dass eine Reise nach München ein Disneyland für Autoliebhaber ist. Aber wenn man mit dem Auto die Romantische Straße entlang fährt und 120 km über die schönen und idyllischen Straßen dieser Region Bayerns fährt, kommt man in Süddeutschland, fast an der Grenze zu Österreich, am Schloss Neuschwastein an.

Und wenn Sie auf diese Postkarte aus Deutschland stoßen, werden Sie alles verstehen: Er war es, der Walt Disney zum Bau seines berühmten Schlosses inspirierte – ein Markenzeichen der Disney-Entwicklung.

Verfolgen Sie die Nachrichten aus der Automobilwelt über iCarros unter:

Facebook (facebook.com/iCarros)
Instagram (instagram.com/icarros_oficial)
Youtube (youtube.com/icarros)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."