Gazprom sagt, es könne das ordnungsgemäße Funktionieren der Gaspipeline Nord Stream nicht garantieren

Der russische Gasriese Gazprom sagte am Mittwoch, er könne das ordnungsgemäße Funktionieren der Nord Stream-Gaspipeline, die Europa versorgt, nicht garantieren, und sagte, er könne nicht bestätigen, dass er eine in Kanada reparierte deutsche Turbine bergen werde.

• Lesen Sie auch: Berlin und Kiew streiten um russische Gaspipeline-Turbine

• Lesen Sie auch: Kanadischer Botschafter wegen „inakzeptablen“ Transfers von Turbinen nach Kiew vorgeladen

• Lesen Sie auch: Turbinen nach Deutschland schicken: Charest prangert „beschämende“ Entscheidung an

Diese Aussagen kommen, da diese Gaspipeline derzeit aus Wartungsgründen für zehn Tage stillgelegt ist und europäische Länder befürchten, dass Moskau seine Lieferungen aus technischen Gründen dauerhaft stoppen und damit im Kontext des Ukraine-Konflikts unter Druck setzen wird. .

Russland hatte schon vor dem Abschalten von Nord Stream die Lieferungen in den vergangenen Wochen stark reduziert und begründete dies mit dem Mangel an Siemens-Turbinen, die seiner Meinung nach für den Betrieb der Verdichterstationen der Gaspipeline notwendig seien und von denen mehrere Einheiten nach Kanada geliefert worden seien. zu reparieren.

„Gazprom hat kein Dokument in seinem Besitz, das es Siemens erlaubt, das Gasturbinentriebwerk für die Verdichterstation Portovaya aus Kanada herauszubringen“, sagte der russische Konzern in einer Erklärung.

„Unter diesen Bedingungen ist es nicht möglich, objektive Schlussfolgerungen“ über den „sicheren Betrieb der Verdichterstation Portovaïa zu ziehen, die eine wesentliche Ausrüstung der Nord Stream-Gaspipeline ist“, fügte die Gruppe hinzu.

Allerdings kündigte Kanada am Samstag an, die für Nord Stream vorgesehenen Turbinen trotz Sanktionen gegen Moskau und Aufrufen aus der Ukraine, sich „nicht der Erpressung des Kremls zu unterwerfen“, an Deutschland zurückzugeben.

Premierminister Justin Trudeau, der die Entscheidung für „schwierig“ hielt, erinnerte am Mittwoch daran, dass die verhängten Sanktionen „dazu dienen, Putin und seine Freunde zu bestrafen und nicht unsere Verbündeten und die Bevölkerung Europas zu bestrafen“.

Ottawa begründete seine Entscheidung, diese Ausrüstung zurückzugeben, damit, das Risiko einer größeren Energiekrise in Europa nicht zu erhöhen, da der Kontinent bei seinen Gaslieferungen stark von Russland abhängig ist.

Kanadas Botschafter in der Ukraine wurde am Montag nach Kiew vorgeladen, nachdem Kanada Turbinen für die russische Gaspipeline Nord Stream „inakzeptabel“ nach Deutschland zurückgebracht hatte.

Der Ukrainische Weltkongress, eine Organisation, die die Stimme der ukrainischen Gemeinschaft auf der ganzen Welt sein will, hat die kanadische Regierung ebenfalls vor Gericht gebracht, um ihre Entscheidung anzufechten.

Schwierigkeiten bei Nord Stream-Lieferungen treten auf, da die europäischen Länder sich bemühen, ihre Winterreserven aufzufüllen.

Deutschland hat die Entscheidung Moskaus, die Lieferungen über Nord Stream in den letzten Wochen zu kürzen, als „politisch“ bezeichnet.

Auch die Bundesregierung teilte am Montag mit, dass Siemens „jetzt so schnell wie möglich den Transport und Einsatz (der Turbine) plane“, ohne einen Zeitplan für die Rückgabe der Turbine zu nennen.

„Siemens wird sich in Absprache mit der kanadischen Seite um den Transport und dann um den Weitertransport nach Russland kümmern“, sagte ein Sprecher am Montag.

Darüber hinaus hat die Europäische Kommission letzte Woche bestätigt, dass diese Art von Geräten von der EU-Sanktionsregelung ausgenommen ist.

Die Europäische Union unterstützt die Ukraine, der eine Militäroffensive aus Moskau bevorsteht.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."