Mehr als 100 Tote bei Überschwemmungen in Deutschland

Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen in Deutschland ist laut AFP auf 103 gestiegen. Etwa 1.300 Menschen werden noch vermisst, wodurch sich die Zahl der Todesopfer in den kommenden Tagen noch erhöhen könnte. Insgesamt hat das Unwetter in Mitteleuropa bereits 118 Todesopfer gefordert.

Es gibt Regionen, die durch starke Regenfälle und steigende Flusspegel beispiellose Verwüstungen erlitten haben. In Rheinland-Pfalz, im Westen Deutschlands, stieg die Zahl der Todesopfer von Donnerstag auf Freitag von 28 auf 50, teilte das Innenministerium der Nachrichtenagentur mit.

Allein in der letztgenannten Region sagten die Behörden, sie hätten noch immer nichts von 1.300 Menschen gehört, die im am stärksten betroffenen Kanton Bad Neuenahr-Ahrweiler leben. Ein von der Bild-Zeitung zitierter Sprecher führte diese Zahl jedoch auf die fehlende Kommunikation aus dem Telefonnetz zurück, die den Kontakt zu vielen Anwohnern verhindere.

„Wir haben immer noch 40, 50 oder 60 Vermisste, und wenn man Leute hat, von denen man so lange nichts gehört hat … muss man das Schlimmste befürchten“, sagte Innenminister Roger Lewentz im SWR-Fernsehen. . auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Opfern bereits Unterstützung zugesagt.

José Santos, ein in Deutschland lebender Portugiese, erzählt, wie er von den Behörden gerettet wurde. „Heute Morgen um 3:00 Uhr habe ich mich ausgeruht und geschlafen, als die Feuerwehrleute zu meinem Gebäude kamen und anfingen, viel Lärm zu machen und die Leute aufzuwecken“, erklärt er und fügt hinzu, „als wir erkannten, in welcher Situation wir uns befanden in der Mitte des Flusses“.

In Teilen Westdeutschlands soll es weiter regnen und der Pegel des Rheins und einiger seiner Nebenflüsse steigt gefährlich an.

Tausend Soldaten wurden mobilisiert, um bei der Rettung und Säuberung der Städte und Dörfer zu helfen, die alle dasselbe trostlose Schauspiel bieten: Straßen und Häuser unter Wasser, umgestürzte Autos, entwurzelte Bäume.

In Ahrweiler sind mehrere Häuser buchstäblich eingestürzt. Unter den Trümmern scheint die Stadt von einem Tsunami heimgesucht worden zu sein, schildert ein AFP-Journalist.

Euskirchen, etwas weiter nördlich, ist mit mindestens 20 registrierten Todesfällen wahrscheinlich eine der am stärksten betroffenen Städte. Die Innenstadt wirkt wie ein Trümmerfeld, die Fassaden der Häuser sind von den Fluten buchstäblich weggerissen worden.

Außerdem droht ein Dammbruch in der Nähe.

Mehr sehen:

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."