Deutscher Islamischer Staat zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er ein Kind verdursten ließ | Welt

Die deutschen Gerichte haben eine deutsche Frau, die der Extremistengruppe „Islamischer Staat“ angehörte, zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie ein Mädchen verdursten ließ.

Die Frau, Jennifer Wenisch, 30, wurde an diesem Montag (25) verurteilt.

Wenisch wird Kriegsverbrechen und Mord vorgeworfen. Sie hätte zu lebenslanger Haft verurteilt werden können.

Bei dem Mädchen, das in seiner Haft starb, handelte es sich um eine ethnische Yezide, eine kurdische Minderheit, die von Extremisten aus dem Irak und Syrien verfolgt wird.

Unten ist ein Video von 2015 über die Verfolgung der Jesiden durch den Islamischen Staat.

Islamischer Staat befreit mehr als 200 Menschen aus der religiösen Minderheit der Jesiden

  • Der Islamische Staat begeht Völkermord an der ethnischen Zugehörigkeit der Jesiden, sagt UN

Das deutsche Gerichtsverfahren begann im April 2019 und ist eines der ersten weltweit, das sich mit Kriegsverbrechen gegen die Jesiden befasst.

Deutscher beteiligte sich an bewaffneter Patrouille des IS

Wenisch kommt aus Lohne im Nordwesten Deutschlands. Sie sei in den Irak gereist, um „die Brüder“ zu treffen, erklärte sie der Justiz.

Mehrere Monate war sie Teil der Polizei in Falludscha und Mossul, wo sie an der bewaffneten Patrouille teilnahm. Diese Sicherheitskräfte kontrollierten vor allem die Einhaltung der von den Extremisten aufgestellten Kleidungs- und Verhaltensregeln.

  • Die Geheimnisse des Islamischen Staates werden auf dem Smartphone von jungen Leuten enthüllt, die von der Gruppe rekrutiert wurden

Laut Anklage kauften Wenisch und ihr damaliger Ehemann Taha Al-Jumailly 2015 ein fünfjähriges Mädchen und ihre Mutter (beide aus der jesidischen Minderheit), die Gefangene des Islamischen Staates waren, um die beiden auszubeuten als Sklaven.

Nach mehreren Misshandlungen wurde das Mädchen von Al-Jumailly, ihrem Ehemann, dafür bestraft, dass sie auf eine Matratze uriniert hatte. Als nächstes wurde sie bei einer Temperatur von fast 50 °C an ein Fenster vor dem Haus geschnallt. Das Mädchen verdurstete.

Die Mutter des Kindes, Nora T., musste im Dienst des Paares bleiben.

Angeklagt, die Aktion ihres Partners ohne Einmischung zugelassen zu haben, erklärte Jennifer Wenisch in der Anhörung, sie habe Angst, „gedrängt oder eingesperrt“ zu werden.

Anwälte und Anwälte von Taha Al-Jumailly vermuteten, dass das Mädchen überlebt hätte, wenn sie in ein Krankenhaus in Falludscha gebracht worden wäre.

Die Version wurde von der Mutter des Kindes, Nora T., angefochten, die jetzt an einem unbekannten Ort in Deutschland lebt. Der Überlebende, ein wichtiger Zeuge, wurde während der Prozesse gegen die Ex-Ehepartner gehört.

„[Eu] Ich wurde ein Beispiel für alles, was unter dem Islamischen Staat passiert ist. Es ist schwer vorstellbar, dass dies rechtsstaatlich möglich ist“, sagte Jennifer zur Verteidigung bei einer der letzten Anhörungen, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“.

Jennifer Wenisch war im Januar 2016 in Ankara von türkischen Sicherheitskräften festgenommen und später an Deutschland ausgeliefert worden.

Sie wurde erst im Juni 2018 in eine Haftanstalt überstellt, als sie festgenommen wurde, als sie versuchte, mit ihrer zweijährigen Tochter in die noch immer vom Islamischen Staat kontrollierten Gebiete in Syrien einzureisen.

Während des Fluchtversuchs erzählte die Angeklagte dem Fahrer Details über ihr Leben im Irak.

Der Fahrer war tatsächlich ein FBI-Informant (die US-Bundespolizei), der ein mit Mikrofonen ausgestattetes Auto fuhr. Das Bundesministerium der Öffentlichkeit nutzte die Bänder zur Strafverfolgung.

Sehen Sie sich die meistgesehenen Videos von g1 an

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."