Aktionsrallye zu Weihnachten – 28.12.2021 um 10:57 Uhr

Woche vom 20. bis 26. Dezember 2021 Die Aktienmärkte erholten sich vor dem Weihnachtsfrieden deutlich, wobei die & # 8230;

Woche vom 20. bis 26. Dezember 2021

Die Aktienmärkte erholten sich vor dem Weihnachtsfrieden deutlich und legten die Inflationsängste und die Ansteckungsgefahr der Omicron-Variante beiseite. Neuere Statistiken zeigen, dass letzterer Stamm jedoch weniger gefährlich zu sein scheint als die vorherigen, auch wenn er noch leichter übertragen werden kann.

In dieser Woche, die von Silvester kurz geschnitten wurde, stieg der S&P 500 stark um +2,28 % und erreichte ein Schlusshoch bei 4.725,79 Punkten. Der Dow Jones stieg um 585 Punkte auf 35.950,56 Punkte, ein Plus von + 1,65%. Die beste wöchentliche Performance erzielte jedoch der Nasdaq Composite (+ 3,19%),

Händler

nachdem er letzte Woche den starken Rückgang der Technologieaktien genutzt hatte, um günstig einzukaufen.

Die internationalen Aktienindizes erholten sich im Einklang. Der MSCI World gewann + 2,14 %. In Europa gewann der MSCI EMU + 2,19 %, während der FTSE 100 + 1,41 % zulegte. In Asien verzeichnete der Nikkei eine dritte Woche mit Kursgewinnen (+ 0,83%), wobei der Yen gegenüber dem Dollar erneut unter Druck stand, was exportorientierte Unternehmen im Index begünstigt. Auch der Hang Seng schloss im grünen Bereich, allerdings nur +0,13%.

Alle S&P-Sektoren im positiven Bereich

Zum zweiten Mal in diesem Monat endete die Woche mit einem Anstieg aller S&P-Sektorindizes. Nicht-Basiskonsumgüter waren führend (+ 3,82 %), wobei die Tesla-Aktie um 14,4% in die Höhe schoss, nachdem Elon Musk bekannt gegeben hatte, dass er sein Ziel erreicht hatte, 10 % seines Anteils zu veräußern. . Die Anleger eilten auch zu Technologiewerten (+ 3,27 %), Kommunikationsdienstleistungen (+ 2,54 %) und Energie (+ 2,37 %). Die Ölpreise haben tatsächlich wieder angezogen (WTI-Rohöl stieg + 4,13%) dank des anhaltenderen Rückgangs der US-Bestände (minus 4,7 Millionen Barrel in der Woche vom 13. bis 17. Dezember).

Anders als letzte Woche befanden sich die defensivsten Sektoren im hinteren Teil des Feldes. Versorger und Immobilien verzeichneten ein schwaches Wachstum von + 0,24 % bzw. + 0,50 %. Aber sie haben immer noch die besten Leistungen der letzten vier Wochen.

Staatsanleihen sind eine Achterbahnfahrt

Staatsanleihen wechseln zwischen positiver und negativer Woche. Dieses Mal sind sie wieder rückläufig, da ihre Renditen kurz vor den Weihnachtsferien wieder in die Höhe schossen. Die der amerikanischen 10-Jahres-Benchmark schloss bei + 1,49% (+8 Basispunkte). In Deutschland ist die Rendite von

Bund

gleicher Laufzeit verstärkte die Bewegung mit einem Sprung von 13 Basispunkten von -0,38 % auf -0,25 %, während die der französischen OAT bei + 0,12 % endete, ihrem höchsten Stand über vier Wochen (Variation von 15 Basispunkten), im Zuge neuer gesundheitlicher Einschränkungen.

Ebenso landeten Unternehmensanleihen mit Top-Rating im Minus (-0,48 % in Europa, -0,26 % in den USA). Bei hochverzinslichen Wertpapieren blieb der Trend die vierte Woche in Folge positiv (+0,03% in Europa, +0,56% in den USA). Schwellenländeranleihen in Lokalwährungen erholten sich leicht (+ 0,91%). Schließlich setzte Gold seine Erholung mit einer dritten Woche in Folge im grünen Bereich fort (Preis

Stelle

bei 1.817,32 USD pro Unze, ein Plus von + 1,07%).

Finden und vergleichen Sie über 8.000 ETFs mit unseren

ETF-Selektor

.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."