Bundesbankpräsident warnt EZB vor Hilfen für verschuldete Länder – 07.04.2022

FRANKFURT (Reuters) – Der Gouverneur der deutschen Zentralbank, Joachim Nagel, hat die Europäische Zentralbank (EZB) davor gewarnt, die Kreditkosten im Süden der Eurozone zu senken, und sagte, der Schwerpunkt sollte auf der Bekämpfung der Inflation liegen, die möglicherweise mehr Zinserhöhungen als derzeit prognostiziert erfordert .

Im vergangenen Monat versprach die EZB, mehr Anleihen von verschuldeten Ländern wie Italien und Spanien zu kaufen, um eine zunehmende Divergenz zwischen ihren Kreditkosten und denen Deutschlands einzudämmen, und argumentierte, dass Marktverzerrungen den Erfolg der Geldpolitik untergraben.

Aber Nagel sagte, dass Hilfe nur in Ausnahmefällen und mit genau definierten Bedingungen und Dauer kommen sollte, also vermeidet die EZB zu signalisieren, dass sie immer günstige Finanzierungsbedingungen garantieren wird.

„Ich warne daher davor, geldpolitische Instrumente zur Begrenzung von Risikoprämien einzusetzen, da es praktisch unmöglich ist, mit Sicherheit festzustellen, ob eine Spreadausweitung fundamental gerechtfertigt ist“, sagte Nagel in einer Rede.

Während Nagel die Pläne der EZB in seinen Kommentaren nicht offen ablehnte, sagten Quellen, die den Diskussionen nahe standen, dass er bei einer Notfallsitzung der EZB Mitte Juni gegen eine Zusage neuer Unterstützung für verschuldete Länder sei.

Wenn tatsächlich Unterstützung geleistet wird, muss sie „streng vorübergehend“ sein und den Druck auf die Länder aufrechterhalten, eine nachhaltige Fiskalpolitik zu verfolgen und ihre Verschuldung zu reduzieren, fügte Nagel hinzu.

(Von Balazs Koranyi)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."