Super grüner Pass für das soziale Leben. Draghi setzt alles auf die dritte Dosis. Und warte auf weitere Daten

Ministerpräsident Mario Draghi nutzt den Italien-Besuch von Bundeskanzler Olaf Scholz, um ein Fenster zu den nächsten Schritten der Regierung zur Eindämmung der Verbreitung der Omicron-Variante zu öffnen. Die Daten sind besorgniserregend: Palazzo Chigi, Gesundheitsministerium und CTS arbeiten am Entwurf der Vorschrift mit den neuen Maßnahmen, die am Donnerstag in die Leitwarte gebracht werden sollen. In der Exekutive gibt es viele offene Fronten: von der Verkürzung (5/6 Monate) der Gültigkeitsdauer des Grünen Passes bis hin zur Tamponpflicht auch für Geimpfte und Geheilte zur Teilnahme an Veranstaltungen, Partys, Konzerten und Stadien. Es scheint, dass die Hypothese einer Erweiterung des Kreises der Impfpflicht zumindest in dieser Phase vom Tisch ist. Wir werden im Januar noch einmal darüber sprechen.

Und deshalb ist Draghi, der sich bewusst ist, dass er sich für seine Führungskraft auf rutschigem Boden bewegt, nicht unausgeglichen. Und jede Entscheidung verschiebt er nach einer Analyse der Daten auf den Tag: «In der Leitwarte werden wir diese Woche im Hinblick auf die Weihnachtsferien allfällige Massnahmen prüfen. Noch ist nichts entschieden. Wir warten bis Mittwoch oder Donnerstag Sequenzierungsdaten, um zu sehen, wie schnell sich die Omicron-Variante des Coronavirus ausbreitet“, erklärt er am Ende des Interviews mit Bundeskanzler Scholz die Regierung scheint beschlossen zu haben: „Wir müssen so schnell wie möglich mit der Verabreichung der dritten Dosis fortfahren.“ Ein Ziel, das der Ministerpräsident mit der Ausweitung der Anwendung des Supergrünen Passes auf neue Bereiche des gesellschaftlichen Zusammenlebens verfolgen könnte die Regierung hat sich in den letzten Stunden auf diesen Punkt konzentriert. Andererseits scheint die Entscheidung, einen Filter mit neuen Beschränkungen für den Zugang zu Einkaufszentren einzuführen, getroffen worden zu sein. Während die Entscheidung, die Impfpflicht für den Zugang einzuführen, zu Großveranstaltungen, Stadien, Konzerten und Museen nicht überzeugend, an diesem Punkt ist die Spaltung in der Exekutive zu deutlich.

Eine weitere zu prüfende Maßnahme ist die Wiedereinführung der Maskenpflicht im Freien. In einigen Regionen bereits in Kraft: Kampanien, Venetien, Latium. Draghis Linie würde darauf ausgerichtet sein, die Macht zu übergeben, Bürger zu zwingen, die Maske im Freien in den Händen von Bürgermeistern und Gouverneuren zu verwenden. Kampanien ist vorgezogen: Der Gouverneur Vincenzo De Luca hat das Verbot privater Partys und Plätze angeordnet. Alles geschlossen bis zur Befana. Aber in der nationalen Regierung bricht die strenge Linie nicht durch. Tourismusminister Massimo Garavaglia ist klar: «Von einem neuen Lockdown ist wirklich keine Rede. Diese Nachricht bereits zu verbreiten ist kontraproduktiv, weil sie ein Klima des Misstrauens auslöst, das nicht nur für den Tourismus, sondern für alle das Letzte ist, was es braucht.» In der Linie Liga-Spitzenreiter Matteo Salvini, der bremst: «Wir arbeiten daran, jede Schließung zu vermeiden. Den Italienern wurden enorme Opfer abverlangt, um Schließungen zu vermeiden, also gibt es Millionen und Abermillionen von Italienern, ja sogar zig Millionen Italiener, die sich beeilen, sich impfen zu lassen. Daher erscheint es mir verfrüht, von Schließungen zu sprechen».

Und Forza Italia fordert zusammen mit der Fraktionsvorsitzenden im Senat Annamaria Bernini, auf der „Impfstoff-Grün-Pass-Kombination zu bestehen, die bisher ein sehr wirksames Mittel zur Eindämmung der Pandemie war, ein Modell, das viele in Europa kopieren, und es Auf diese Instrumente müssen wir weiter wetten.» Giorgia Meloni erhebt sich: «Andere Einschränkungen, Speranza tritt zurück» Impfkampagne forcieren, Draghi hingegen war klar: Nur der Impfstoff kann einen neuen Lockdown verhindern.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."