Presse auf Deutsch: „Chile vor den wichtigsten Wahlen seiner jüngeren Geschichte“ | Die wichtigsten Nachrichten und Analysen in Lateinamerika | DW

Die Schweizer Zeitung Neue Zürcher Zeitung warnt vor zu hohen Erwartungen in Chile: „Das Risiko bei der Ausarbeitung einer neuen Verfassung besteht darin, dass es zu viele oder zu wenige Änderungen geben wird. Die Wirtschaftselite befürchtet, dass die linksgerichteten Abgeordneten in der Versammlung den Staat mit Pflichten und Rechten überfordern könnten.“ .

Zu enge Zugeständnisse der Konservativen wiederum würden der Verfassungsänderung die notwendige Akzeptanz und Glaubwürdigkeit nehmen. Das wäre riskant: Neue soziale Spannungen, die in Chile wie im Rest Lateinamerikas immer heftiger werden, wären unvermeidlich.

Die 155 Mitglieder der Verfassunggebenden Versammlung müssen sich mit Zweidrittelmehrheit über die Abschnitte des neuen Grundgesetzes einigen. Im Moment scheint es, dass die Konservativen vereinter sein werden als die zersplitterte Linke und die unabhängigen Kandidaten. Denkbar ist aber auch, dass Partikularinteressen aller Art in die Verfassung aufgenommen werden, zum Teil widersprüchlich, wie es bei der brasilianischen Verfassung von 1988 der Fall war. Doch wenn die neuen Grundrechte nicht angewendet werden können, würde dies schnell zu neuen Frustrationen führen. „

Die Herausforderungen von Unabhängigen

Die deutsche Zeitung Neues Deutschland hebt einen weiteren Aspekt des Verfassungsprozesses in Chile hervor: „Die Kandidaten für die Wahlen zur Verfassunggebenden Konvention von Chile schließen ihre Kampagnen mit Autokarawanen und Debatten im Internet in einem Land ab, das einige Tage vor den meisten in völliger Gefangenschaft steckt Wahlen. Wichtig in der jüngeren Geschichte. Der Wahlkampf in Zeiten des Coronavirus ist eine Herausforderung, insbesondere für überparteiliche Kandidaten, die nur über geringe finanzielle Mittel verfügen, um sie zu finanzieren. Laut einer Studie der gewerkschaftsnahen Fundación Sol erhalten die Kandidaten die Die meisten Spenden während des Wahlkampfs gehen an die rechten Parteien in der Regierung.

Sie sind auch die Stimmen, die in Wahlspots im Radio am häufigsten zu hören sind und am häufigsten auf großen Werbetafeln zu sehen sind. Selbst im staatlich finanzierten Fernsehwahlkampf wurde überparteilichen und indigenen Kandidaten nur eine Sekunde pro Kandidat gewährt. Das Wahlsystem des Verfassungsgebenden Konvents ist auf die Beteiligung traditioneller Parteien ausgelegt, obwohl 60 Prozent der mehr als 1.000 Kandidaten keiner politischen Partei angehören. „

Ungleichmäßige Impfung

Die deutsche Zeitung Sueddeutsche Zeitung analysiert den Impffortschritt in Südamerika und kritisiert die Pharmakonzerne: „Ohne Zweifel gibt es einige Länder in der Region, die unglaubliches geleistet haben: Uruguay und Chile haben die USA und Israel teilweise sogar im Vergleich zu anderen Ländern überholt.“ , wie Argentinien und Brasilien, haben Massenimpfungsanstrengungen eingeleitet, wenn auch nur langsam, in anderen Ländern der Region wurden jedoch noch nicht einmal Impfkampagnen gestartet, in Paraguay beispielsweise wurden weniger als 150.000 Impfdosen verabreicht , es fehlt der Wille und sogar die nötige Infrastruktur, was fehlt, sind die Impfdosen.

Dies hebt ein altes Problem hervor. Trotz all seiner Reichtümer stand Südamerika in den letzten Jahrzehnten eher auf der benachteiligten Seite. Firmen wie Pfizer, Astra Zeneca oder Curevac haben ihre Impfstoffe in der Region in teilweise riesigen Studien mit Tausenden von Teilnehmern getestet. Damals glaubten die Länder, im Gegenzug Zugang zu bevorzugten oder zumindest nicht benachteiligten Bedingungen zu erhalten. Eine falsche Idee.

Pharmakonzerne machen gerne Geschäfte mit reichen Industrieländern, aber gleichzeitig versucht zumindest das amerikanische Unternehmen Pfizer, das seinen Impfstoff gemeinsam mit dem deutschen Unternehmen Biontech entwickelt hat, auch den Ländern Südamerikas die Bedingungen zu diktieren. das käme einer „Erpressung“ gleich, schreibt das Rechercheportal „The Bureau of Investigative Journalism“ in einem Bericht. Daher wird es wohl noch lange dauern, bis die Bevölkerungen Mittel- und Südamerikas soweit geimpft sind, dass der Erreger auch in dieser Region zumindest unter Kontrolle ist. Zudem sind die Folgen dieser Impfungleichheit bereits erkennbar. Millionen Menschen in der Region sind in Armut gestürzt. „

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."