Medien: NATO-Spitz bereit, schneller zu handeln | Deutschland – aktuelle deutsche Politik. DW-Nachrichten auf Polnisch | DW

Auf die Bewegung russischer Truppen an der Grenze zur Ukraine reagierte die Nato mit ersten konkreten militärischen Maßnahmen. Wie die deutsche Tageszeitung Die Welt berichtet, wurde die Einsatzbereitschaft der schnellen Eingreiftruppe nach Informationen von Nato-Diplomaten erhöht. Ab Montag, 20. Dezember, soll innerhalb von fünf Tagen die sogenannte Nato-Speerspitze als Teil der Nato Response Force im Krisengebiet einsatzbereit sein.

Schutz der Verbündeten

Bislang mussten diese als Very High Readiness Joint Task Force (VJTF) bezeichneten Kräfte innerhalb von sieben Tagen einsatzbereit sein. Auch andere Einheiten der Task Force, wie Spezialeinheiten oder Logistik, die im Krisenfall deutlich schneller einsatzbereit sein müssen, sind in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden.

Neben der Eskalation des Konflikts in der Ukraine soll auch der Schutz der östlichen NATO-Mitgliedsstaaten durch das Nordatlantische Bündnis verbessert werden. Letztere fühlen sich durch die Ereignisse an der russisch-ukrainischen Grenze zunehmend bedroht. Der Nato-Sprecher wollte sich zu den neuen Entscheidungen nicht äußern, berichtet Die Welt. Nato-Verbündete machten jedoch „klar“, dass jede weitere Aggression Russlands „Kosten und Konsequenzen“ haben würde.

Die NATO Response Force (NRF) ist eine multinationale, schnell reagierende NATO-Einsatzgruppe mit maximal 40.000 Soldaten. Die VJTF ist die am schnellsten reagierende Streitmacht der NATO. Derzeit wird der multinationale VJTF von der Türkei kommandiert und hat – wie Die Welt schreibt – rund 6.400 Soldaten.

Putins Gespräch mit Scholz

Moskau bestreitet, einen Einmarsch in die Ukraine vorbereitet zu haben, und wirft der Nato Provokation vor. Der russische Präsident Wladimir Putin forderte kürzlich von den USA und dem westlichen Bündnis schriftliche Sicherheitsgarantien, darunter den Verzicht auf eine weitere Nato-Osterweiterung und die Errichtung von Militärbasen in den ehemaligen Sowjetrepubliken. Er drohte auch mit einer „militärisch-technischen“ Reaktion auf das „feindliche“ Verhalten des Westens.

Bundeskanzler Olaf Scholz (l.) sprach mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin über die Eskalation des Konflikts mit der Ukraine

Nach Berichten aus dem Kreml sprach Putin auch beim ersten Telefonat mit Bundeskanzler Olaf Scholz am Dienstag, 21. Dezember, über seine Forderungen. Er forderte „ernsthafte Verhandlungen“ über die von ihm gewünschten Sicherheitsgarantien. Scholz wiederum äußerte sich „besorgt über die Lage“ und betonte die dringende „Notwendigkeit einer Deeskalation“, berichtete Regierungssprecher Steffen Hebestreit.

Januar-Interviews

Der Kreml kündigte im Januar erste Gespräche mit den USA und der NATO über von Moskau geforderte Sicherheitsgarantien an. Der Austausch zwischen Moskau und Washington werde Anfang nächsten Jahres stattfinden – sagte heute (22.12.2021) Außenminister Sergej Lawrow im russischen Fernsehen RT. Auch Russland-NATO-Gespräche sind für Januar geplant.

Gleichzeitig warnte Lawrow die US-Regierung, die Verhandlungen nicht zu verschieben, und wiederholte die Forderung von Präsident Putin nach „ernsthaften“ Gesprächen. Wie Lawrow betonte, hoffe Moskau, dass niemand „den Konflikt als wünschenswertes Szenario“ sehe. „Wir werden unsere eigene Sicherheit mit allen Mitteln gewährleisten, die wir für angemessen halten“, fügte er hinzu.

(AFP / dom)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."