Grenzüberschreitender Konsum. Wie bereiten Sie sich gut auf Ihr Studium in Deutschland vor?

Priorität Nr. 1: Unterkunft finden

Ideal ist bei begrenztem Budget sicherlich das Zimmer im Studentenwohnheim. Aber es ist auch die begehrteste Option. Warten Sie also nicht länger und bewerben Sie sich beim Studentenwerk, dem Pendant zum CROUS, Ihrer zukünftigen Hochschule.

Um dein Deutsch zu verbessern oder sogar neue Fremdsprachen zu lernen und auch andere Kulturen zu entdecken, ohne zu viel für deine Wohnung zu bezahlen, schau auf die Seite „WG“, die WGs.

Du findest deinen „Mitbewohner“ auf spezialisierten Seiten wie wg-gesucht.de und wg-gesuche.de, aber auch auf den Schwarzen Brettern deiner Hochschule.

Finanzhilfe beantragen

Wie bei der Wohnungssuche sollten Sie mit der Beantragung von Zuschüssen nicht bis zum letzten Moment warten.

Sie können das ERASMUS+ „Europäische Stipendium“ (zwischen 260 und 700 €/Monat) und die internationale Mobilitätshilfe, die vom Ministerium für Hochschulbildung (400 €/Monat) oder von den Regionalräten (zwischen 500 und 800 €/Monat) gezahlt werden, in Anspruch nehmen. Jahr für den Grand Est).

Denken Sie auch an die finanzielle Unterstützung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), dessen „Mindest“-Förderung auf 325 €/Monat festgelegt ist. Auch der Bund, das OFAJ, die Deutsch-Französische Hochschule und einige Stiftungen bieten finanzielle Unterstützung für französische Studierende in Deutschland.

Einen „Minijob“ haben

Der „Minijob“ bedeutet Ihnen wahrscheinlich nichts. Dies ist nicht weiter verwunderlich, da es sich um eine der Besonderheiten des deutschen Arbeitsmarktes handelt.

Es ist ein sehr flexibler Vertrag, der sich gut an die Zeitpläne der Studenten anpasst und keine besonderen Fähigkeiten erfordert. Ein „Minijob“ ist auf drei Monate oder 70 Tage im Kalenderjahr befristet und wird bis zu 450 €/Monat vergütet.

Zwei Branchen setzen „Minijobber“ häufig ein: Gastronomie und Einzelhandel.

Melden Sie sich im Rathaus an

Davon können Sie nicht abweichen, wenn Sie sich länger als drei Monate in Deutschland aufhalten.

Sie müssen sich beim Einwohnermeldeamt anmelden.

Die kommunalen Dienste werden Sie bitten, das Anmeldeformular auszufüllen und Ihren Ausweis und Ihren Mietvertrag beizufügen.

Bitte beachten Sie, dass Sie ab Ihrer Ankunft nur 14 Tage Zeit haben, um diese zu bezahlen, und bei Nichteinhaltung dieser Verpflichtung ein Bußgeld von 1.000 € riskieren.

Lassen Sie sich ohne Vorabkosten behandeln

Reisen Sie nicht ohne Ihre Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) nach Deutschland!

Denken Sie daran, es mindestens einen Monat vor Ihrer Abreise bei Ihrer „Hauptkrankenkasse“ zu beantragen. Die EHIC ist zwei Jahre gültig und kostenlos und bietet Versicherungsschutz für Gesundheitsleistungen (Arztbesuch, Krankenhausaufenthalt, Medikamente) zu den gleichen Bedingungen wie für deutsche Versicherungsnehmer.

Akzeptiert der Behandler dies nicht, fordern Sie eine Rechnung mit dem Vermerk „Bezahlt“ an und senden Sie diese zur Erstattung an die Krankenkasse.

All diese Informationen und noch viel mehr finden Sie im neuen interaktiven Schülerleitfaden des Europäischen Verbraucherzentrums unter www.cec-zev.eu

Europäisches Verbraucherzentrum, Bahnhofsplatz 3, 77694 Kehl (Deutschland).

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."