Deutschland äußert Besorgnis über Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei – Welt

Die Bundesregierung äußerte sich an diesem Freitag „besorgt“ über „die Lage der Meinungs- und Pressefreiheit“ in der Türkei, nachdem dieses Land am Donnerstag den Zugang zur türkischen Digitalausgabe des Senders Deutsche Welle (DW) gesperrt hatte. .

Regierungssprecher Steffen Hebestreit sagte bei einer Pressekonferenz in Berlin, die Exekutive „bedauere“ die auf Antrag des Obersten Radio- und Fernsehrats der Türkei (RTUK) gerichtlich beschlossene Blockade, an der auch die Voice of America ( VoA) Sender.

Was folgen könne, hänge von der Entscheidung der DW als unabhängiger Sender ab, fügte der Sprecher hinzu, der darauf hinwies, dass dieses Medium bereits zugesagt habe, die Blockade mit gerichtlichen Mitteln zu bekämpfen.

„Wir bleiben besorgt über die Lage der Meinungs- und Pressefreiheit in der Türkei“, beteuerte Hebestreit.

Der Sprecher fügte hinzu, dass diese Angelegenheit zu „kritischen“ Gesprächen mit türkischen Gesprächspartnern der Bundesregierung geführt habe und die Position Berlins die Verteidigung eines „unabhängigen und faktenbasierten Journalismus“ in der Türkei sei.

Die türkische Regulierungsbehörde hatte das Gericht aufgefordert, DW und VoA mit der Begründung zu sperren, dass sie nicht über eine Lizenz verfügten, die RTUK im Februar dieses Jahres auf der Grundlage eines Pressegesetzes von 2019 von ihnen verlangt hatte.

Die DW weigerte sich, diese Genehmigung zu beantragen, weil das Verfahren es der türkischen Regierung erlaube, redaktionelle Inhalte zu zensieren, begründete sie dies.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."