Deutschland: Aus dem Öl dank ÖPNV?

Es ist vor allem eine Notmaßnahme, die mit dem Wunsch Deutschlands verbunden ist, sich so schnell wie möglich aus der Abhängigkeit vom russischen Öl zu befreien. Angekündigt Anfang Mai und schnell angenommen im Bundestag dann an die regionalen Parlamente, die Maßnahme trat am 1. Juni für einen Zeitraum von drei Monaten in Kraft.

Es ist das, ob es funktioniert – und wenn die Maßnahme dauerhaft wird – könnten laut Umweltbundesamt Emissionen von mehr als 21 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermieden werden. Dies ist eine Schätzung, da niemand im Moment vorhersagen kann, wie viele Menschen ihr Auto verlassen werden. Die Maßnahme gilt für alle öffentlichen Verkehrsmittel, regional und national: Busse, Straßenbahnen, U-Bahnen und Züge.

Mit 9 Euro pro Monat (12 CAD) ist es eines der günstigsten Monatstickets, das Europa je gesehen hat. Aus dieser Perspektive ist es auch ein WegHelfen Sie der durchschnittlichen Person, die Inflation zu bekämpfen – insbesondere der steigende Benzinpreis.

Gegner besorgt über die Rechnung: 2,5 Milliarden Euro finanzielle Hilfen muss der Bund als Entschädigung an die Kommunen zahlen, die diesen ÖPNV betreiben. Andere jedoch überlegen dass man noch weiter gehen könnte: Welche Auswirkungen diese Maßnahme in diesem Sommer haben wird, wird in Deutschland und anderswo von all jenen genau unter die Lupe genommen, die von einem reibungslosen Ausstieg aus dem Öl bis 2050 träumen.

Foto: Elektrobus in Berlin, 2021 / InsideEV

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."