Der deutsche Bundespräsident bekräftigt sein Recht auf Verteidigung vor seiner Reise nach Tel Aviv

„Niemand kann Israel das Recht verweigern, den Terrorismus wirksam zu bekämpfen“, sagte Steinmeier in einer Videobotschaft vor der Reise.

Er warnte jedoch auch vor der Notwendigkeit, die Zivilbevölkerung zu schützen und das humanitäre Völkerrecht zu respektieren.

„Maßnahmen, um Zivilisten aus der Schusslinie zu entfernen, sind unerlässlich. Hinzu kommt die Notwendigkeit der Versorgung mit Grundgütern. Das ist etwas, was das humanitäre Völkerrecht erfordert und das wir in Deutschland auch erwarten“, erklärte er.

In der Botschaft sagte Steinmeier, sein Besuch ziele darauf ab, die Solidarität Deutschlands mit Israel zu demonstrieren: „Nicht nur Solidarität mit Israel als Opfer des Terrorismus, sondern auch mit Israel, das sich wehrt“, betonte Steinmeier.

Der Bundespräsident wies darauf hin, dass Deutschland humanitäre Hilfe für den Gazastreifen leiste und dass er bei seinem Besuch mit den israelischen Behörden über Möglichkeiten sprechen wolle, während des vorübergehenden Waffenstillstands bestimmte Produkte dorthin zu bringen.

„Für uns gibt es keine Diskussion: Jedes Leben ist gleich viel wert wie das andere. Aus humanitärer Sicht machen wir keine Unterschiede. „Unsere Solidarität gilt allen Opfern dieses Krieges“, erklärte er und fügte hinzu: „Aber politisch müssen wir differenzieren, denn der Terror, dessen Opfer Israel am 7. Oktober wurde, kann sich nicht wiederholen.“

Steinmeier warnte, dass die derzeitige Kampfpause nicht automatisch Frieden bringe und Frieden nicht von Dauer sein könne, solange die Hamas eine Bedrohung für Israel bleibe.

„Es gibt nur einen Ausweg mit einer Politik, die auf zwei Prinzipien basiert: mehr Sicherheit für Israel und gleichzeitig Zukunftsperspektiven für die Palästinenser“, sagte er.

Dies erfordert, so der Bundespräsident, eine Rückkehr zum Zwei-Staaten-Gedanken, obwohl die Geschichte dieses Gedankens in den letzten Jahren vor allem eine Geschichte verpasster Chancen gewesen sei.

Steinmeier hingegen zeigte sich „unendlich glücklich“ über die Freilassung einiger Geiseln und warnte, dass die Kämpfe erst dann aufhören könnten, wenn alle befreit seien.

PD // EA

Von Impala News / Lusa


Impala Instagram

Werner Meier

"Alkoholliebhaber. Möchtegern-Food-Experte. Begeisterter Unruhestifter. Zombie-Fan. Hingebungsvoller Bacon-Fanatiker."