Bundeskanzlerin warnt Russland vor einem „hohen Preis“ bei einem Einmarsch in die Ukraine

„Wir beobachten in diesen Tagen mit großer Sorge die Sicherheitslage an der russisch-ukrainischen Grenze“, sagte die Bundeskanzlerin vor dem Parlament in Berlin.

„Wir werden dies während des Europäischen Rates und des Gipfels der Östlichen Partnerschaft intensiv diskutieren“, so Scholz weiter.

Ohne auf weitere Details einzugehen, nahm Merkels Nachfolger die Position seines Vorgängers im Amt wieder auf: „Gestatten Sie mir, falls dies noch nicht von allen verstanden wurde, hier zu wiederholen, was mein Vorgänger gesagt hat: Jede Verletzung der territorialen Integrität hat ihren Preis, einen hohen Preis.“.

In dem Einladungsschreiben, das der Präsident des Europäischen Rates am Vorabend des Treffens der Staats- und Regierungschefs an die Staats- und Regierungschefs der 27 Charles Michel verweist ganz oben auf den Gipfel der Östlichen Partnerschaft, der um 16:00 Uhr in Brüssel beginnen soll (15:00 Uhr in Lissabon). Es werde, so der Beamte, eine Gelegenheit sein, „die strategische Bedeutung“ der Partnerschaften im Osten zu bekräftigen, „Gerade angesichts aktueller Herausforderungen“.

Ausruhen, Die Vermassung russischer Streitkräfte entlang der ukrainischen Grenze wird auch eines der Hauptthemen des Europäischen Rates sein, der am Donnerstag tagt. Dies zusätzlich zur Migrantenkrise an der weißrussisch-polnischen Grenze.

Der Westen hat den russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einer erneuten militärischen Invasion auf ukrainischem Territorium gewarnt. Der Kreml hat westliche Anschuldigungen zurückgewiesen und behauptet, Russland sei von der NATO bedroht – entweder durch die an die Ukraine gelieferten Waffen oder durch die kontinuierliche Stationierung von Luft- und Seestreitkräften im Schwarzen Meer.
„Der Moment ist sehr gut gewählt“
Von France Presse zitiert, betonte ein hochrangiger europäischer Beamter, dass „der Zeitpunkt für den Gipfel der Östlichen Partnerschaft sehr gut gewählt ist“. In der Praxis geht es darum, die Verständigung nicht nur mit der Ukraine, sondern auch mit Georgien, Moldawien, Armenien und Aserbaidschan zu wahren. Fünf ehemalige Republiken der Sowjetunion unter ständigem Druck Moskaus.

„Diese Länder machen aufgrund des russischen Drucks und interner Konflikte eine komplizierte Phase durch“, markiert dieselbe Schriftart.

Unter dem Deckmantel der Anonymität gab jedoch ein europäischer Minister, der auch von der französischen Nachrichtenagentur gehört wurde, zu, dass im aktuellen Kontext kann wenig oder nichts Konkretes getan werden. Denn „einige Mitgliedstaaten verteidigen die Aufnahme Georgiens und der Ukraine in die EU, für andere ist dies nicht möglich“.
„Permanente Destabilisierung“
Der Präsident des Europarats empfing gestern Abend die Führer Armeniens und Aserbaidschans, um „mit den Spannungen umzugehen“, nachdem der Krieg im vergangenen Herbst um die Vorherrschaft in der Region Berg-Karabach gekämpft hatte. 6500 Menschen starben in diesem Konflikt.

Charles Michel forderte die Parteien auf, das Vertrauen wiederherzustellen und ein „globales Friedensabkommen“ anzustreben. Als Reaktion darauf schlug der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliev vor, „die Seite der Feindseligkeiten umzudrehen“.

Das Bild der 2009 geschaffenen Östlichen Partnerschaft ist düster. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat die Teilnahme des Landes im Juni dieses Jahres ausgesetzt. Und neben dem Konflikt zwischen Armenien und Aserbaidschan und der russischen Bedrohung, die über der Ukraine schwebt, erlebt Georgien auch Tage der politischen Krise. Moldawien wiederum sieht sich aufgrund steigender russischer Gaspreise mit wirtschaftlichen Spannungen und geopolitischen Spannungen konfrontiert, da Moskau die separatistische Region Transnistrien unterstützt.

„Die dauerhafte Destabilisierung zahlreicher Regionen der Partnerschaft ist sehr besorgniserregend, da sie den Frieden und die Stabilität der Region bedroht“, mit den Worten eines hochrangigen europäischen Beamten im Gespräch mit AFP.
Die Tagesordnung des Europäischen Rates
Auf dem Tisch der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union beim letzten Europäischen Rat in diesem Jahr – und dem ersten von Olaf Scholz als Bundeskanzler – werden damit geopolitische Spannungen nach Osten fallen.

Der Präsident des Europäischen Rates bestätigt im Einladungsschreiben, dass Die Staats- und Regierungschefs werden versuchen, „die Situation in Weißrussland und wie man den vom Regime gestarteten hybriden Angriff am besten bekämpfen kann, mit einer entschlossenen Reaktion, während alle Dimensionen der Krise im Einklang mit den Grundrechten angegangen werden“..

„Wir werden auch die Konzentration russischer Militärressourcen entlang der Grenze zur Ukraine ansprechen. Jede weitere militärische Aggression gegen die Ukraine wird massive Konsequenzen und sehr hohe Kosten als Reaktion haben.“, schreibt Charles Michel.

Ein weiteres Thema des Europäischen Rates ist die sogenannte Strategischer Kompass, Leitdokument der Verteidigungspolitik der Union. Der Erste Entwurf wurde vor einem Monat vom leitenden Vertreter Josep Borrell vorgestellt. Dieses Instrument soll von den Staats- und Regierungschefs im März nächsten Jahres angenommen werden.

„Angesichts der zunehmenden globalen Instabilität sind wir uns einig, dass die EU mehr Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen muss. Wir geben Richtlinien für a Strategischer Kompass die eine gemeinsame strategische Vision für das nächste Jahrzehnt festlegen wird. Wir werden auch darüber diskutieren, wie wir unsere enge Zusammenarbeit mit der NATO stärken können, die für ihre Mitgliedstaaten weiterhin die Grundlage ihrer kollektiven Verteidigung ist“, schreibt der Präsident des Europäischen Rates.

Auf der Agenda des Gipfels stehen neben den Energiepreisen auch die künftige Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Union und die Vorbereitungen für den Gipfel mit der Afrikanischen Union erneut der Kampf gegen die Pandemie, Anfang 2022.

mit Agenturen

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."