Bayern-Barça, die Rückkehr des Handwerkers Lewandowski nach München

Robert Lewandowski, der seit acht Jahren beim FC Bayern verehrt wird, kehrt am Dienstag (21 Uhr) als Fahnenträger eines gewandelten FC Barcelona nach München zurück, der davon träumt, seine jüngsten Enttäuschungen gegen die Bayern zu rächen und seine neuen Ambitionen in der Champions League zu zeigen.

Das einzige, was sich unterscheidet, ist das Trikot. Am Spieler hat sich nichts geändert: Der polnische Goleador, der diesen Sommer für 45 Mio. Euro zum FC Barcelona wechselte, steht bereits an der Spitze der Rangliste der Torschützenkönige in La Liga (sechs Tore in fünf Spielen) und der Champions League (drei Tore). ).

Am vergangenen Mittwoch erzielte „Lewy“ in seinem ersten C1-Spiel mit Barça gegen die bescheidene Viktoria Pilsen (5:1) seinen ersten Hattrick in seinen neuen Farben. „Für uns ist es die beste N.9 in Europa“, reagierte sein Trainer Xavi.

„Neunerserie: Mit sechs Toren in La Liga und drei in Europa, atemberaubender Qualität und Physis stellt sich Lewandowksi als Anführer eines Barça auf, das gefällt und Träume beflügelt“, titelt die katalanische Zeitung L’Esportiu am Montag in der a.

– „Ich werde es nicht pfeifen“ –

Das Glück der Auslosung platzierte Barça am 25. August, das aus einer durchwachsenen Saison und einer gescheiterten europäischen Saison in der Europa League hervorging, in Gruppe C des allmächtigen FC Bayern München, einem der beständigsten Vereine in Europa seit fast einem Jahrzehnt.

„Solche Geschichten kann nur der Fußball schreiben. Darüber hatten wir im Büro gerade noch Witze gemacht!“, freute sich Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic nach der Auslosung.

„Er hat bei uns alles gewonnen und eine tolle Leistung gezeigt. Ich werde ihn nicht auspfeifen. Die Fans haben ein Gewissen und Gefühle. Sie werden die Situation richtig einschätzen“, versicherte Salihamidzic am Sonntagmittag im deutschen Sender Sport1.

Auch in Deutschland spricht die gesamte Sportpresse nur von der Rückkehr des polnischen Stürmers, der die Bayern zu acht aufeinanderfolgenden Titeln in der Bundesliga (zwischen 2015 und 2022) und einer Krönung in der Champions League im Jahr 2020 führte und dort in acht Jahren 344 Tore erzielte .

„Sadio (Mané, Anm. d. Red.), er sagt mir seit zehn Tagen scherzhaft, dass ich nicht zu +Lewy+ passen soll“, rutschte seinem ehemaligen Kumpel Thomas Müller am Montag auf einer Pressekonferenz zu.

„Ruhig, ruhig, frisch und motiviert“, so Xavi, wird Lewandowski auch aufhören, die Nächte von Barça-Verteidiger Ronald Araujo zu heimsuchen. „Wir alle kennen die Qualitäten von +Lewy+, wir haben jahrelang genug gelitten. Jetzt ist er bei uns, und es ist unglaublich“, freute sich der Uruguayer am Montag.

– Verklärt –

Innerhalb eines Monats wurde „Lewy“ zum Symbol dieses verklärten Barça, das 153 Mio. EUR ausgegeben hat, um während des Sommer-Transferfensters sieben Neuzugänge anzuziehen, und das nichts mehr mit der Mannschaft zu tun hat, die zwei 0:3-Niederlagen hinnehmen musste gegen den bayerischen Oger in C1 letztes Jahr … und kassierte im Viertelfinale im August 2020 in Lissabon eine fette Ohrfeige mit 8:2.

Genug zu sagen, dass der große Barça endlich zurück ist? „Es ist noch früh. Wir müssen diese gute Passage nutzen, aber wir haben eine sehr starke Gruppe. Die Gefühle sind sehr gut, aber wir müssen demütig bleiben“, ärgerte sich Xavi nach dem Erfolg gegen Pilsen.

Auf der anderen Seite erwischten die Bayern von Neuzugang Sadio Mané nicht den besten Saisonstart: Nach drei Auftakterfolgen blieben die Bayern bei drei Remis in Folge in der Liga.

„Zum ersten Mal in dieser Saison bin ich sauer. Von uns selbst sauer. Wenn man in der Punktzahl vorne ist und den ersten Platz übernehmen kann, muss man in den letzten zehn Minuten alles geben“, klagte Thomas Müller beklagte nach dem Stuttgarter Unentschieden am Samstag „mangelnde Intensität“.

Der erste große Schock dieser Champions League 2022-2023 wird einen ersten Einblick in den Formzustand dieser beiden europäischen Giganten geben. München brennt bereits: Die Allianz Arena wartet auf die Rückkehr ihres ehemaligen Königs.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."