Bayern – Arminia: Der FC Bayern ist wieder an der Spitze. Unsichtbarer Lewandowski. Bundesliga

  • Der FC Bayern München hat am 13. Spieltag der Bundesliga mit 1:0 gegen Arminia Bielefeld gewonnen. Das Duell des Giganten mit dem zweitschlechtesten Team der Liga wurde als Gelegenheit zum Muskelaufbau angekündigt, doch die Einstellung der Gäste, allen voran Stefan Ortega, der große Torhüter an diesem Abend, war bewundernswert
  • Dennoch fehlte der Frontmannschaft der Gastgeber ein Blitz, der bis vor kurzem jeden neuen Rivalen blendete. Robert Lewandowski, von Bewerbungen abgeschnitten, gefiel nicht. Dies ist erst das dritte Spiel des Poles ohne Tor in dieser Saison der deutschen Premier League
  • Der Sieg und die Rückkehr in die Führungsposition ist ein schlechter Zeitpunkt, um über Atemnot zu sprechen, aber Julian Nagelsmann hat zweifellos eine harte Nuss zu knacken. Am 4. Dezember geht er mit seinen Schützlingen zum Vizemeister aus Dortmund
  • Weitere solcher Texte finden Sie auf der Onet-Homepage

Nach der sensationellen Niederlage der Bayern gegen Augsburg, gefolgt vom Sieg von Borussia Dortmund gegen Wolfsburg am Samstag, traten die Roten als zweite Bundesliga-Mannschaft gegen Arminia an. Eine notwendige Bedingung, um auf den ersten Platz zurückzukehren und den Fleck aus der vorherigen Runde zu entfernen, war der Sieg.

Die Gäste standen auch hinter dem Tisch … wenn sie ihn auf den Kopf gestellt hätten. Hinter dem Rücken der Schützlinge von Frank Kramer gibt es nur noch Absteiger, Greuther Fürth. Der November-Sieg gegen Stuttgart war nur ein Sieg aus den letzten 12 Spielen.

Von Beginn an taten die Bayern genau das, was ihnen gegen Augsburg nicht möglich war: Sie drängten auf das gegnerische Tor und verbrachten den Großteil des Spiels im letzten Drittel. Sowohl dieses als auch das vorherige Spiel waren jedoch ineffektiv und glücklos Die Roten. Die Schüler von Julian Nagelsmann schufen Situation für Situation. Kingsley Coman, Robert Lewandowski, Thomas Müller und Leon Goretzka versuchten es. 13 Schüsse abgefeuert, sieben aufs Tor – das ist eine Statistik erst nach den ersten 45 Minuten.

Arminia wurde nicht nur durch das abgefälschte Visier der Favoriten gerettet, sondern auch durch eine gute Positionierung, Opferspiel der Verteidiger und Glück, wie bei einem Querschläger nach einem Schuss von „Links“ – der Ball ging am Pfosten vorbei paar cm. An erster Stelle ist jedoch die phänomenale Haltung von Stefan Ortega zu erwähnen. Der Alumni des Vereins hat sich entschieden, seinen 200. Einsatz für die Bielefelder Mannschaft mit zu erwartenden Eingriffen von Manuela Neuer zu feiern. Und das von seiner besten Seite. Die sechs geretteten Bälle in der ersten Hälfte sprechen für sich.

Die Gastgeber versuchten mit jeder weiteren Viertelstunde immer mehr Spitzenspiele und Pässe für einen Kontakt, die zwar effektiv waren, aber nicht effizient waren. Mit der Zeit trat Leroy Sane in den Vordergrund, er war überall und schoss von überall … aber nicht jedes Mal am Ziel. Den Bayern mangelte es an Einfachheit, was dazu führte, dass ihre Rivalen in den Läufen nur aufgrund von motorischen und taktischen Mängeln verloren. Lewandowski war im zweiten Bundesliga-Spiel in Folge komplett vom Ball abgeschnitten und komplett unsichtbar. Die Einsätze der Gäste waren unerschütterlich.

Arminia war im Angriff zahnlos – jeder Versuch endete damit, dass Dayota Upamecano den Ball nahm, lief, als ob er sich nur auf den 100-m-Olympia-Sprint vorbereiten würde und sich von seinen Rivalen oder Teamkollegen nicht einholen lassen würde. Erst in der 71. Minute änderte sich das Bild des Spiels. Ein Tor war nötig.

Sané, der den Ball vor dem Strafraum hatte, machte schließlich keinen Versuch, ins Tor zu gelangen. Er suchte auch keine Kollegen. Der Deutsche dröhnte wie eine Kanone und machte den bisher fehlerfreien Ortega zum ersten Mal an diesem Abend völlig hilflos.

Dann wurde die Versammlung eröffnet. Arminia griff an, allerdings vergeblich, die Bayern hatten bessere Chancen. Sané wich als Belohnung für ein Tor auf dem Platz Serge Gnabry, der in einer Aktion zwei Rivalen gewann und gegen die Latte krachte. Auch Lewandowski versuchte es einmal, servierte den Fans aber ein farbloses Spiel – weder ein Schuss, noch ein Heber im Strafraum.

So war das Spiel des Poles in der deutschen Liga zum zweiten Mal in Folge. Farblos. Die Rivalen konzentrierten ihre Bemühungen darauf, einen der beiden Hauptfavoriten für den Goldenen Ball aus den Spielen ihrer Teamkollegen zu streichen, und dies gelang ihnen perfekt; besser als alles andere heute abend. Der Pole machte nur 28 Ballkontakte. Zum Vergleich: Der zweitschlechteste Spieler aus den Top-Elf der Bayern, Goretzka, verzeichnete 43 davon. Das Problem ist, dass der Mittelfeldspieler bereits in der 55. Minute gewechselt wurde. Auch Arminias Scharfschütze, der auf Konter setzt, Fabian Klos, hatte 37 Mal den Ball.

Auch die Einstellung seiner Mannschaft wirkte sich zum Nachteil des Kapitäns von Biało-Czerwonych aus. Aktuell ist Die Roten weit entfernt von dieser Mannschaft, die einen Monat zuvor in drei aufeinander folgenden Bundesligaspielen gegen Bayer, Hoffenheim und Union Berlin … 14 Tore erzielte. Ein weiterer Sieg und die Rückkehr in die Führungsposition ist ein schlechter Zeitpunkt, um über Atemnot zu sprechen, aber Nagelsmann hat zweifellos eine harte Nuss zu knacken. Am 4. Dezember geht er mit seinen Schützlingen zum Vizemeister aus Dortmund.

Bayern Monachium – Arminia Bielefeld 1:0 (0:0)

Ziel: Gesund 71′

Gelbe Karten: Hernandez – Lasme

Bayern: Neuer – Pavard, Upamecano, Hernandez (90 ‚Suele), Davies – Goretzka (56‘ Musiala), Tolisso, Sané (71 ‚Gnabry), Meuller, Coman – Lewandowski

Arminia: Ortega – Brunner, Pieper, Nilsson, Andrade (78 ‚De Medina) – Vasiliadis (78‘ Fernandes), Prietl, Wimmer (64 ‚Hack), Schopf (90‘ Serra), Okugawa – Klos (78 ‚Lasme)

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."