Wie moderne Technologie das Aussehen von Videospielen verändert

In der Vergangenheit waren Entwickler im Grunde nur an der Leistung von Grafikkarten interessiert. Um es einfach auszudrücken, je höher es war, desto mehr grafische Elemente konnten sie in ihre Spielvision einfügen. Die neuesten Grafikkarten zeigen jedoch deutlich, dass sich nicht nur ihre Leistung, sondern auch die eingesetzte Technik längst in Form von Videospielen widerspiegelt.

Welche Tools und Funktionen des Spiels sprechen derzeit? Darauf haben wir uns beim Gigabyte G5 KC Laptop konzentriert, der mit einer Nvidia GeForce RTX 3060 Grafikkarte mit 6 GB GDDR6 Speicher ausgestattet ist. Konkret wird dieser Laptop, der für Spieler mit einem Preis von 28.990 CZK eine relativ attraktive Wahl ist, in einem separaten Test ausführlich behandelt. In diesem Artikel werden wir uns wirklich nur auf die Technologien konzentrieren, die den Betrieb von Spielen beeinflussen. Es sind gar nicht wenige.

Gigabyte G5 KC

Foto: mif, Nachrichten

Aber zumindest in Sachen Geschwindigkeit sei erwähnt, dass die GeForce RTX 3060 Karte mitten in der „Nahrungskette“ moderner Grafikkarten steht. Darüber stehen die noch leistungsstärkeren RTX 3080- und RTX 3070-Modelle in der Notebook-Welt, darunter die preislich attraktiveren RTX 3050- und RTX 3050 Ti-Modelle.

Alle Karten der RTX 30-Serie teilen jedoch die gleiche Technologie, sodass Sie in jedem Spiel mit allen genannten Modellen wirklich die Vorteile der erweiterten Funktionen nutzen können. Aber die Mächtigeren können es ein bisschen besser.

Grafikkarten der GeForce RTX 30-Serie in Notebooks
Grafikmodell CUDA-Kern Taktrate (MHz) Erinnerung
RTX 3050 2048 1057–1740 MHz 4GB
RTX 3050 Ti 2560 1035–1695 MHz 4GB
RTX 3060 3840 1283–1703 MHz 6 GB
RTX 3070 5120 1290–1620 MHz 8 GB
RTX 3080 6144 1245-1710 MHz 8 oder 16 GB

Echte Welten, echte physikalische Gesetze

Einer der Reize von Grafiken aus der RTX 30-Serie ist die Unterstützung von Raytracing. Wir haben es bereits in der zwanzigsten Serie gefunden, aber neuere Karten legen die Messlatte noch eine Stufe höher. Das Grundprinzip wurde jedoch beibehalten. Es ist eine Technologie, die in den letzten Monaten in modernen Spielen weit verbreitet ist. Es ist ein Standard, der es einzelnen Titeln ermöglicht, eine realistischere Darstellung von Grafiken in Spielen zu bieten. Grafikkarten mit Nvidia-Kernen ermöglichen es Ihnen, die genauen Schatten, Reflexionen und Lichtbrechungen in Abhängigkeit von bestimmten Materialien und der Szene selbst zu berechnen.

Die Handlung des Titels kann eine ganz andere Atmosphäre annehmen, wenn man im blutrünstigen Getümmel leicht schwankende Wellen in einem fließenden Fluss sieht oder sich mit einem Gewehr in der Hand im Spiegel eines Fensters sieht. Selbst eine beleuchtete Lampe kann dank einer realistischeren Schattenwiedergabe praktisch jedem Raum einen Horror-Touch einhauchen.

Der Unterschied ist selbst bei so grafisch einfachen Titeln wie Minecraft zu sehen. Nur einige Titel verwenden die Raytracing-Technologie, ihr Angebot wird jedoch ständig erweitert.

Raytracing in Minecraft

Video: Herstellerarchiv

Raytracing in Fortnitu

Video: Archiv der Macher

Wettbewerbsvorsprung

Einige Technologien konzentrieren sich auf Wettbewerbsvorteile statt auf Bildqualität. Nvidia Reflex kann beispielsweise die Systemlatenz dynamisch reduzieren. Durch die Einstellung einer geringen Latenz können Spieler die Zielgenauigkeit und damit den Treffererfolg bei Schützen erhöhen. In der Praxis wird die Systemlatenz auf dem Bildschirm als langsame Reaktion auf Bewegungen, Schüsse und Positionen von Gegnern dargestellt.

Wie aus den obigen Zeilen ersichtlich ist, ist diese Technologie besonders nützlich bei Multiplayer-Schnitzereien. Auch hier muss der Titel von Reflex unterstützt werden. Allerdings sind einige Titel bereits vollständig optimiert, wie zum Beispiel die bekannten Apex Legends, BF 2042, Warzone, Escape from Tarkov, Fortnite, Overwatch, R6 Siege oder Valorant.

So funktioniert die Reflex-Technologie in der Praxis.

Video: Archiv der Macher

Die DLSS-Technologie, die für Deep Learning Super Sampling steht, versucht auch, Spielern ein besseres Erlebnis aus einzelnen Titeln zu bringen. Es handelt sich um eine Technologie, die maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz nutzt, um die Grafikleistung zu steigern, indem dedizierte Tensor-Kerne für künstliche Intelligenz in GeForce RTX-Karten verwendet werden.

Die DLSS-Technologie nutzt die Leistungsfähigkeit von maschinell lernenden neuronalen Netzen, um die Bildrate zu erhöhen und scharfe Bilder in Spielen anzuzeigen. In der Praxis zeigt sich der Unterschied in der Full-HD-Auflösung, was auch beim getesteten Notebook der Fall war, beim 4K-Standard jedoch noch deutlicher ausfällt.

Interessanterweise verlässt sich DLSS nicht nur auf die Grafikkarte im Computer selbst, sondern nutzt die Leistung der Nvidia-Supercomputer, um das Modell der künstlichen Intelligenz zu erlernen und zu verbessern. Diese aktualisierten Modelle werden dann über Game Ready-Treiber an die Benutzer geliefert. Der Kerntensor in Grafikkarten startet dann die DLSS-Technologie in Echtzeit mit Teraflops für künstliche Intelligenz.

So funktioniert die DLSS-Technologie in der Praxis.

Video: Herstellerarchiv

Höhere Leistung, leiserer Betrieb

Laptops mit GeForce RTX 30 Grafikkarten verwenden auch die optimierte Max-Q-Plattform der dritten Generation. Neben der Unterstützung von DLSS und Raytracing werden sie auch andere Technologien anbieten, die das resultierende Spielerlebnis beeinflussen.

Die Rede ist zum Beispiel von Dynamic Boost 2.0. Diese Technologie verteilt die benötigte Leistung automatisch zwischen Grafikkarte, Grafikkartenspeicher und Prozessor und sorgt so für noch größere Leistungssteigerungen. Bei Dynamic Boost 2.0 verwaltet das künstliche Intelligenznetzwerk den Strom pro Frame, sodass das Notebook seinen Betrieb ständig für maximale Leistung optimiert. Dabei spielt es keine Rolle, ob wir über Spielen oder Kreieren sprechen.

Hilfreich ist auch die Whisper Mode 2.0-Technologie, die bei Gaming-Laptops für ein möglichst geringes Betriebsgeräusch sorgt. Obwohl das Rauschen von Modell zu Modell variieren kann, ermöglicht der Whisper Mode 2.0 dem Benutzer, einen tolerierbaren Pegel nach seinen Vorlieben einzustellen. Die einzelnen Algorithmen basieren wiederum auf künstlicher Intelligenz und steuern dynamisch Prozessor-, Grafikkarten-, Systemtemperaturen und Lüfterdrehzahlen, um den idealen Geräuschpegel und die bestmögliche Leistung zu gewährleisten.

Die Resizable-Leiste sorgt auch in einer Reihe von Spielen für eine Leistungssteigerung. Dies ist eine PCI-Express-Funktion, die es dem Prozessor ermöglicht, gleichzeitig auf den Puffer der Grafikkarte zuzugreifen.

Es ist auch für die Arbeit geeignet

Neben Gaming-Laptops finden sich die Grafikkarten der RTX 30-Serie auch in solchen, die für die Arbeit entwickelt wurden. Allerdings sind sie nicht primär für Spiele gedacht, das können wir bereits an den Treibern erkennen. Wenn es sich um Modelle mit Grafikkarten der Firma Nvidia handelt, sind Game Ready Drivers für Spieler gedacht, während Studio Drivers definitiv für die Arbeit mit Grafik oder Video geeignet ist.

Die Treiber für die Arbeit mit der Grafikkarte funktionieren anders und konzentrieren sich auf andere Leistungsaspekte. Das Gegenteil ist natürlich auch der Fall. Benutzer können die Treiber jedoch problemlos neu installieren, es kann jedoch immer nur ein Treiber auf einem bestimmten Computer gleichzeitig aktiv sein. Auf einfache Weise können Sie jedoch die Spielmaschine zum Laufen bringen und umgekehrt.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."