Etiketten im Massenkonsum

Immer präsent und sogar verstärkt auf unseren Verpackungen, machen sie wirklich einen Unterschied? Werden sie immer noch so oft beobachtet? Wie beeinflussen sie den Entscheidungsprozess der Verbraucher?

Um diese 4. Ausgabe zu „Die wahre Stärke der Labels“ zu machen und diese Fragen zu beantworten, haben wir 12.000 Haushalte aus unserem Panel befragt, um die Wahrnehmung und Wirkung von 26 Labels, 16 Erwähnungen und 7 Bewertungen = 34 Informationen, also 30, zu messen % mehr als 2019.

Mit dem Erscheinen neuer Labels und neuer Erwähnungen auf den PGC-Märkten und angesichts dieser Fülle wirken die Verbraucher immer verlorener und finden sich immer weniger zurecht. Tatsächlich ist der Begriff der Klarheit quer um 4 Punkte gefallen. Im Durchschnitt sind sich nur 30 % der Kenner einer Erwähnung/eines Labels über die gebotenen Garantien im Klaren. Am deutlichsten sind die Siegel rund um Made In France und Cruelty Free, am wenigsten klar alles, was sich um Ökologie (Ecoscore, Ecocert, Ecolabel) sowie fairen Handel dreht.

Andererseits kennen sie sie, und immer mehr. Im Durchschnitt liegt die Bekanntheit eines Labels bei 66 %, eine Steigerung von 10 Punkten in den letzten 4 Jahren. Bei den Erwähnungen steigt dieser Wert auf 86 %, was einer Steigerung von 17 Punkten entspricht. Wir können also den Schluss ziehen, dass die Franzosen sich dieser Labels und Erwähnungen oder Bewertungen immer mehr bewusst sind.

Am bekanntesten (von mehr als 90 % der Franzosen) sind die seit langem historisch etablierten Labels wie das Label Rouge, das Label AB Bio, das Label Viande Française. Es ist daher sehr beeindruckend zu sehen, wie weit das Nutri-Score-Label seit seiner Einführung gekommen ist.

Der Nutri-Score wurde 2017 auf Ersuchen des französischen Ministeriums für Solidarität und Gesundheit, Public Health France, zum ersten Mal in Frankreich eingeführt, um Verbrauchern das Verständnis von Nährwertinformationen zu erleichtern und ihnen so zu helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen.

Seit seiner Einführung in Frankreich haben mehrere Länder beschlossen, seine Verwendung zu empfehlen: Belgien, die Schweiz, Deutschland, Spanien, die Niederlande und Luxemburg.

Das Nutzungsrecht für den Nutri-Score wird kostenlos vergeben und kann von Herstellern auf freiwilliger Basis auf ihren Produkten angebracht werden.

Es basiert auf einem Algorithmus, der am 26. Juli von den 7 Ländern modifiziert und verbessert wurde, um die Wirksamkeit des Nutri-Scores zu verstärken, indem Lebensmittel in Übereinstimmung mit Ernährungsempfehlungen klassifiziert werden und so die Verbraucher bei der Lebensmittelauswahl angeleitet werden. förderlich für eine bessere Gesundheit.

2019 hatte nur jeder zweite Franzose davon gehört. Heute sind dies 96 % oder fast alle!

Bekanntheit reimt sich jedoch nicht unbedingt auf ein gutes Image.

Das Vertrauen in Labels ist deutlich gesunken, und im Durchschnitt geben nur 25 % der Kenner eines Labels an, dass ihm dieses voll und ganz vertraut. Alle Marken verlieren dieses Jahr an Vertrauen (im Durchschnitt – 3 Punkte), mit Ausnahme der Marke Bleu Blanc Cœur (eine Marke, die nur 58 % der Franzosen kennen).

Es hat sich auch gezeigt, dass ebenso wie das Vertrauen die Gewissheit über die Qualität von Produkten, die Etiketten tragen, abnimmt.

Dennoch achten 50 % der Verbraucher genau auf die Angaben auf der Verpackung. Und durchschnittlich 34 % der Franzosen entscheiden sich aufgrund eines Etiketts für ein Produkt.

Aber auch hier beobachten wir zwischen 2020 und 2022 einen deutlichen Rückgang um 4 Punkte.

Es ist daher eine Hilfe für die Verbraucher, aber nur für 1/3 von ihnen und immer weniger.

Das dürfte auch damit zusammenhängen, dass herkömmliche Produkte ohne Label in den letzten Jahren echte Fortschritte gemacht und sich deutlich verbessert haben. Sowohl Hersteller als auch Händler ihrer Eigenmarkenprodukte haben Rezepturen geändert, verdächtige Zutaten entfernt, die Anzahl der Zutaten reduziert usw., und der wahrgenommene Unterschied zwischen gekennzeichneten Produkten und konventionellen Produkten hat abgenommen.

Dem allgemeinen Trend des abnehmenden Vertrauens und Qualitätsimages kann sich auch das Bio-Siegel nicht entziehen. Alle Punkte sind negativ für das Bio-Siegel und insbesondere der Begriff der Klarheit in Bezug auf die gegebenen Garantien (- 4 Pkt.) und die Garantie eines gesünderen Produkts (- 5 Pkt.).

Im Kontext einer Inflationskrise verleiht das Etikett dem Produkt sicherlich einen zusätzlichen Wert, aber die Verbraucher sind nicht bereit, mehr für ein etikettiertes Produkt zu bezahlen. Noch weniger sind sie bereit, mehr für ein Label (- 6 Pkt.) und noch weniger für eine Erwähnung (- 3 Pkt.) zu zahlen. Fast 30 % der Franzosen sind nicht der Meinung, dass es sich lohnt, für keines dieser 26 Labels und dieser 16 Erwähnungen mehr zu bezahlen.

Die Top-3-Labels, für die die Franzosen bereit sind, mehr zu zahlen, sind: Label Rouge, das Label Viande Française und das Label Made in France. Diese Labels „Vive la France“ haben in den Augen der Franzosen den größten Mehrwert, für die sie bereit sind, sich für ein Produkt statt für ein anderes zu entscheiden, und denen sie vertrauen. 7 verschiedene Bildgebiete trennen die Labels und Erwähnungen. Da ist zum Beispiel das Gebiet der gesunden Ernährung, das die Nennungen „ohne“ und den Nutri-Score umfasst, oder auch das der Labels „gut für die Umwelt“, zu denen das AB-Label oder das Eurofeuille gehören.

Um die Wirkung der Labels zu maximieren, ist es daher notwendig, ein Targeting durchzuführen, das an das Ziel und die angestrebte Zielgruppe angepasst ist.

Tatsächlich reagieren die Verbraucher je nach Alter nicht gleich. Jugendliche reagieren sensibler auf internationale Labels (Fair Trade/Cruelty Free), die ihnen die größte Kauflust machen. Auch mit Umweltsiegeln (z. B. „eco“ Ecoscore, Ecolabel, Ecocert) und Recycling sind sie vertrauter, auch wenn sie ihre Kaufentscheidungen derzeit wenig oder eher weniger beeinflussen als andere Generationen. Während die Begriffe rund um die Gesundheit (null Pestizidrückstände, Erwähnung ohne, Nutri-Score) für Senioren und Familien wichtiger sind.

Wichtige Lehren aus dieser 4. Ausgabe der Labels-Studie „Die wahre Stärke von Labels“

  • Vereinfachen Sie die Botschaften auf der Verpackung: weniger Informationen, aber relevanter.
  • Kennzeichnungen/Erwähnungen werden von Verbrauchern als „geschuldete“ Information angesehen und nicht mehr als echter Mehrwert, dies ist Voraussetzung. Es gibt also weniger Überlegung und weniger Absicht, und die Labels rechtfertigen keinen höheren Preis.
  • Konsistenz und Nüchternheit: Das Made in France ist am einstimmigsten, aber die Labels / Erwähnungen / Bewertungen müssen in Übereinstimmung mit der Strategie, dem Ziel des Produkts und der Marke verwendet werden.
  • Demokratisieren Sie Informationen unter den bescheideneren Klassen und jungen Menschen, um sie über diese Begriffe aufzuklären. Vermeiden Sie es, weiter in eine bereits bestehende Lücke zu graben, bei der sich zwei Muster abzeichnen: Mangel an wahrgenommener Klarheit und daher weniger Vertrauen unter den Reichsten und Problem der Preiszugänglichkeit für niedrigere Einkommen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."