Die wichtigsten Sportpersönlichkeiten, die 2021 gestorben sind

AFP.- Von Gerd Müller, deutscher Fußballlegende, bis Jacques Rogge, seit 12 Jahren Präsident des Internationalen Olympischen Komitees: Dies ist die Liste der wichtigsten Persönlichkeiten des Weltsports, die 2021 verschwanden.

JANUAR:

– 5: Bob BRETT, 67, australischer Trainer von Boris Becker in den besten Tagen des deutschen Tennisspielers.

– 7: Tommy LASORDA, 93, ehemaliger Pitcher und historischer Manager der Los Angeles Dodgers seit 20 Jahren. Er führte das Baseballteam der Vereinigten Staaten bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney, wo er die Goldmedaille gewann.

– 15: Vicente CANTATORE, 85 Jahre alt, ehemaliger argentinischer Fußballspieler und chilenischer Nationaltrainer, gilt als Legende auf der Bank von Real Valladolid aus Spanien.

– 22: Hank AARON, 86, eine Baseballlegende, die 33 Jahre lang den Rekord für die meisten Homeruns (755) in der Geschichte der Major League hielt.

– 24: Vier Spieler und der Präsident des Fußballvereins Palmas, ein brasilianischer Viertligist, kommen bei einem Flugzeugabsturz ums Leben, ebenso der Pilot des Flugzeugs.

– 27: Jozaf VENGLOS, 84, ehemaliger slowakischer Trainer unter anderem von Celtic Glasgow, Aston Villa und Fenerbahce.

FEBRUAR:

– 2: Ryszard SZURKOWSKI, 75, polnische Radsportlegende, Amateurweltmeister 1973, zweimaliger Silbermedaillengewinner im Zeitfahren bei den Olympischen Spielen 1972 und 1976.

– 5: John PULLIN, 79, ehemaliger englischer Rugby-Kapitän.

– 15: Leopoldo Jacinto LUQUE, 71, ehemaliger argentinischer Fußballspieler, Autor von Schlüsseltoren bei der Weltmeisterschaft 1978 in Argentinien, die von Albiceleste gewonnen wurde.

– 27: Hannu MIKKOLA, 78, ehemaliger Rallye-Weltmeister mit dem Spitznamen „Fliegender Finne“.

MARSCH:

– 2: Ian ST JOHN, 82, ehemaliger Stürmer von Liverpool, erzielte zwischen 1961 und 1971 118 Tore in 425 Spielen für Merseys Klub.

– 13: Marvin HAGLER, 66, amerikanische Mittelgewichtslegende, unangefochtener Weltmeister in der Kategorie zwischen 1980 und 1987.

MAYO:

– 2: Bobby UNSER, 87, der Älteste einer berühmten Autofahrerfamilie, dreimaliger Gewinner des Indianapolis 500. Sein Bruder Al verstarb am 9. Dezember.

– 19: Lee EVANS, 74, US-amerikanischer 400-Meter-Olympiasieger in Mexiko 1968, trug aus Protest gegen die Rassendiskriminierung in den USA eine Black Panthers Baskenmütze auf dem Podium.

– 23: Max MOSLEY, 81, britischer Präsident der Federation Internationale de l’Automobile (FIA) von 1993 bis 2009.

– 29: Mark EATON, 64, ehemaliger Center für den Utah Jazz, 1985 und 1989 zum besten Verteidiger der NBA gekürt und einst zum All Star Game gewählt.

JUNI:

– 26: Abdalelah HAROUN, 24, ein katarischer Bronzemedaillengewinner in der 400-Meter-Disziplin bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2017, stirbt bei einem Verkehrsunfall.

JULI:

– 7: Carlos REUTEMANN, 79, ehemaliger Formel-1-Fahrer und argentinische Autofahrer-Legende, starb in Rosario an den Folgen einer Verdauungskrankheit. Nach dem legendären Juan Manuel Fangio fuhr Reutemann zwischen 1972 und 1982 für die besten Teams der Welt (Brabham, Ferrari, Lotus und Williams) mit 12 Siegen und 45 Podestplätzen in der Königsklasse des Weltmotorsports.

AUGUST:

– 15: Gerd MÜLLER, 75, Stürmerlegende für Deutschland und Bayern München in den 60er und 70er Jahren, Spitzname „Der Bomber“ (der „Torpedo“).

– 29: Jacques ROGGE, 79 Jahre alt, belgischer Präsident des Internationalen Olympischen Komitees von 2001 bis 2013.

– 31: Francesco MORINI, 77 Jahre alt, ehemaliger Innenverteidiger und Trainer von Juventus de Turin.

SEPTEMBER:

– 16: Dusan IVKOVIC, 77, legendärer Basketball-Europameister und Weltmeister 1990 mit Jugoslawien sowie dreimaliger Europameister (1989, 1991 und 1995). Er war auch zweimal Olympia-Zweiter (Seoul-1988 und Atlanta-1996) und führte mit den Kroaten Drazen Petrovic, Dino Radja und Toni Kukoc sowie den Serben Vlade Divac, Aleksandar Djordjevic und Predrag Danilovic . eine der besten Generationen im Balkan-Basketball an . Mit den griechischen Olympiacos gewann er auch zwei Euroleague.

– 18: Chris Anker SORENSEN, 37, ehemaliger dänischer Radrennfahrer und Alberto Contadors geselliger, inzwischen Kommentator für das skandinavische Fernsehen, wurde beim Fahrradfahren in Belgien von einem Auto angefahren.

– 19: Jimmy GREAVES, 81, Stürmer für Tottenham und das englische Team, das 1966 die Weltmeisterschaft gewann.

– 25: Dean Berta VIÑALES, 15 Jahre alt, spanische Motorradfahrerin, Cousine von MotoGP-Fahrer Maverick Viñales, verunglückt bei einem Rennen auf der Rennstrecke von Jerez.

OKTOBER:

– 3: Bernard TAPIE, 78, ehemaliger französischer Geschäftsmann, Präsident von Olympique de Marseille, als er 1993 die einzige Champions League eines französischen Klubs gewann.

– 13: Agnes TIROP, 25, kenianische Athletin, zweimalige Weltmedaillengewinnerin über 10.000 Meter, erstochen in ihrem Haus in Iten. Ihr Mann wurde Mitte November des Todes angeklagt.

– 18: Sean WAINUI, 25, ein aufstrebender Star des neuseeländischen Rugbys, der in einem Super Rugby-Match zahlreiche Trial-Rekorde gebrochen hatte, kam bei einem Autounfall ums Leben.

– 23: Álex QUIÑÓNEZ, 32 Jahre alt, ecuadorianischer Athlet, einer der besten Sprinter der Welt, Bronze im Doha-Weltcup über 200 m, wurde in einem Vorort von Guayaquil erschossen.

– 26: Walter SMITH, 73, ehemaliger Trainer von Schottland und ehemaliger Manager der Glasgow Rangers.

– 29: Mehdi CERBAH, 68, internationaler Exporteur aus Algerien, der Teil des Teams war, das die Bundesrepublik bei der WM 1982 besiegte.

NOVEMBER:

– 12: Ron FLOWERS, 87, Mitglied der englischen Fußball-Weltmeisterschaft 1966.

– 28: Frank WILLIAMS, 79, Gründer des gleichnamigen Formel-1-Teams.

– 28: Lee ELDER, 87, ehemaliger Golfspieler und erster Afroamerikaner, der 1975 an den Augusta Masters teilnahm.

– 30: Ray KENNEDY, 70, ehemaliger englischer Fußballspieler für Liverpool und Arsenal, dreimaliger Champions-League-Sieger mit den ‚Reds‘ 1977, 1978 und 1981.

DEZEMBER

– 3: Lamine DIACK, 88, senegalesischer Präsident des Internationalen Leichtathletik-Verbandes von 1999 bis 2015, dessen späte Regierungszeit von Skandalen geprägt war.

– 3: Horst ECKEL, 89, letzter Überlebender der deutschen Helden des „Wunders von Bern“, dem ersten WM-Sieg der Bundesrepublik 1954.

– 9: Al UNSER, 82, US-amerikanischer Autofahrer, viermaliger Gewinner des Indianapolis 500.

– 11: Manolo SANTANA, 83 Jahre alt, Tennis- und Sportpionier in Spanien, im Laufe seiner Karriere zwischen 1958 und 1979 eroberte er zweimal Roland Garros, 1961 und 1964, die United States Open 1965 sowie Wimbledon 1966.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."