Die deutsche katholische Kirche vom Heiligen Stuhl neu formuliert

Die Spannungen zwischen dem Vatikan und der deutschen katholischen Kirche sind hoch. Donnerstag, 21. Juli, ein kurzer „Erklärung des Heiligen Stuhls“in sehr trockenem Ton die Katholiken über den Rhein zur Ordnung über den 2019 eingeschlagenen „Synodalen Weg“, der 2023 enden soll. „Es scheint notwendig zu klären, dass der ‚synodale Weg‘ in Deutschland nicht die Macht hat, Bischöfe und Gläubige zu neuen Regierungsformen und neuen Ansätzen in Lehre und Moral zu verpflichten.“, steht dort geschrieben. Von „neue offizielle Strukturen oder Doktrinen“ kann erst danach initiiert werden „eine Vereinbarung auf der Ebene der Weltkirche“unter Androhung der Verhängung von a „Gefahr für die Einheit der Kirche“.

Lesen Sie auch Artikel für unsere Abonnenten reserviert Die deutsche katholische Kirche steht vor ihrer „schwersten Krise“

Dieser „synodale Weg“ ist eine offene Reflexion nach dem Trauma, das durch die jahrzehntelangen Enthüllungen sexueller Gewalt durch deutsche Priester und Ordensleute verursacht wurde. Unter dem Druck mächtiger Laienverbände, die im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) vertreten sind, hatte sich das Episkopat bereit erklärt, mit ihnen die Lenkung dieser Übung der Selbstbeobachtung und Debatte über so heikle Themen wie den Platz der Frau in der Kirche, Sexualität oder das Zölibat der Priester.

An der Spitze der Kirche wie in anderen Ländern auch diese „Synodaler Weg“ wird manchmal mit Sorge, ja sogar mit Feindseligkeit betrachtet. Einige der darin angesprochenen Fragen und Vorschläge, die bereits entstanden sind, stellen traditionelle Lehren der Kirche in Frage. Es werden auch Befürchtungen über die Risiken einer Teilung geäußert, die damit verbunden sein könnten. Papst Franziskus zeigte sich darüber in einem am 15. Juli veröffentlichten Interview mit jesuitischen Zeitschriften verärgert. „Ich habe der Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, FrauGR Batzen: „Es gibt eine sehr gute evangelische Kirche [protestante] in Deutschland. Wir wollen nicht zwei.“ »

Konservative begrüßen Erklärung

Jenseits des Rheins sind die Reaktionen gemischt. „Die Kirche in Deutschland will keinen bestimmten Weg gehen. Wir sehen es jedoch als unsere Pflicht an, zu sagen, wo Änderungen erforderlich sind.“antworteten die Führer des „Synodalen Weges“, MGR Bätzing und Irme Stetter-Karp, die Präsidentin des ZdK, in einer am Donnerstagabend veröffentlichten Pressemitteilung. „Bedauern“ mit denen es keinen Austausch gab „die römischen Behörden“ vor der Veröffentlichung des Reframings bedauern sie auch, dass es nicht unterzeichnet ist, sondern nur als vom Heiligen Stuhl stammend dargestellt wird, das heißt von der Autorität, die durch den Papst vertreten wird. „Die Veröffentlichung nicht unterzeichneter Erklärungen ist kein guter Weg, um innerhalb der Kirche zu kommunizieren“Sie schreiben.

Sie haben noch 38,14 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Abonnenten.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."