Die Befreiung Roms von den Nazis

Rom war das erste, das das Befreiungsdrama in Italien erlebte. Zuerst von den Alliierten bombardiert, dann in die Hände der Nazis gelegt, wurde sie am 4. Juni 1944 erst spät von den Amerikanern befreit. Die Stadt, die sich für unantastbar hielt, wurde sogar zur offenen Stadt erklärt: das bedeutete dieser juristische Begriff das hat Roberto Rossellinis Film inspiriert Rom offene Stadt.

«Und jetzt sind diese ’ndo go?„. Nase hoch, das fragten sich viele Römer, als sie am Morgen des 19. Juli 1943 eine Schar anglo-amerikanischer Bomber am Himmel funkeln sahen, bereits überzeugt, dass sie wie zu anderen Zeiten woanders unterwegs waren Wer hingegen hätte es gewagt, die Ewige Stadt, den Sitz des Vatikans und das Kolosseum zu treffen? Diesmal kamen die Flugzeuge jedoch nicht, sondern kamen. Rom war nicht mehr unantastbar und ein unerwarteter Bombenregen traf die San Lorenzo, der Friedhof von Verano, die Universität und viele andere zivile Gebiete, für eine endgültige Zählung von über zweitausend Toten. Sechs Tage später, am 25. Juli, starb auch der Faschismus mit dem Rücktritt Mussolinis und der Geburt der Regierung von Pietro Badoglio. Eine neue Ära begann, die für die Stadt der Sieben Hügel sofort die Konturen eines Albtraums annahm.

Befreiung: ein Albtraum-Start. Rom offene Stadt, aber für wen? „Am 14. August erklärte Badoglio Rom zu einer offenen Stadt“, erklärte Roberto Maffioletti (1927-2015), Anhänger des römischen Widerstands und Autor des Essay-Zeugnisses Die Wahl. Rom 1943-1944 (GBEditoriA). „Mit diesem juristischen Begriff wurde angedeutet, dass die Stadt dem Feind (damals den Anglo-Amerikanern) „ohne Widerstand gegen militärischen Widerstand“ gewährt wurde, um ihre Bürger und ihr künstlerisches Erbe zu schützen. Nach der Ankündigung des Waffenstillstands zwischen Italien und den Alliierten (am 8. September) fielen die Nazi-Truppen jedoch in die Stadt ein, während König Vittorio Emanuele III. in Brindisi Zuflucht suchte und die Regierung des Königreichs vorübergehend dorthin verlegte. Der Alliierte sie beschlossen dann, den neuen Status Roms, der inzwischen voller Deutscher war, nicht nur zu einem strategischen wie auch zu einem symbolischen Ziel anzuerkennen.

Italien fand sich somit in zwei Teile geteilt. Aber Rom meinte auch den Vatikan. Wo Papst Pius XII. kalt geschwitzt hatte, der am Tag der alliierten Bombenangriffe die Römer vor dem Verano getröstet hatte und nun die am Rande des Petersplatzes postierten deutschen Soldaten mit ihren Maschinengewehren auf die weltlichen“ Teil der Stadt (Hitler hatte befohlen, das Vatikangebiet nicht zu verletzen). „Das Szenario von Rom wurde dramatisch anomal“, fuhr Maffioletti fort: „Die Hauptstadt war zwar dem ehemaligen anglo-amerikanischen Feind (mit dem Italien jetzt streitlustig war) geöffnet, wurde aber von den Nazis (treue Verbündete bis ein paar Tage zuvor) und immer noch voller faschistischer Militanter».


Eine Sequenz aus dem Film Rom offene Stadt: das verzweifelte Rennen Anna Magnani.
© Wikimedia Commons

Die harte Rache der Nazis. „Als die Alliierten immer noch in Kampanien festgefahren waren, ließen die Deutschen die Straße freimachen, um die Stadt unter das Joch zu nehmen, und nachdem sie Verbote wie den Schwarzmarkt und das Abhören feindlicher Radios verhängt hatten, begannen sie mit den Razzien, um Arbeitskräfte zu bekommen“, sagte er. erklärt der amerikanische Historiker Robert Katz. Was das Schicksal der römischen Juden betrifft, so kursierten von Anfang an Gerüchte, dass sie sich verstecken oder fliehen sollten, aber kaum jemand tat es. „Angesichts des deutschen Antisemitismus hatte der Papst eine diplomatische „Schweigepolitik“ gewählt“, erklärt Katz: „So war am 16. Oktober das jüdische Ghetto von Rom, eines der ältesten der Welt, Schauplatz einer gegen über tausend Unglückliche».

Von den Bürgern gerettet. Diejenigen, denen es gelang, der Razzia zu entkommen, wurden von gutherzigen Bürgern und Priestern versteckt gehalten, aber um die Sache zu erschweren, bildeten einige Fanatiker des Ducs irreguläre Banden und nahmen Dutzende von Antifaschisten und Juden gefangen und folterten sie dann im Keller des Palazzo Braschi (an der Piazza Navona), wo auch die Republikanische Faschistische Partei (die der am 23. September von Mussolini gegründeten Republik Salò treu geblieben ist) ihren Sitz hatte. Von der SS unterstützt wurde stattdessen der Sadist Pietro Koch, ein ehemaliger Grenadier an der Spitze einer Gruppe von Männern (der „Koch-Bande“), der Architekt von Gräueltaten wie dem Angriff auf das Kloster St. Pauls Basilika, wo 67 Personen festgenommen wurden.

„Als Reaktion auf die nazifaschistischen Grausamkeiten hatte das unmittelbar nach dem Waffenstillstand geborene Partisanenkomitee der Nationalen Befreiung inzwischen ein Netzwerk von Kampfeinheiten aufgebaut, die von einer Militärjunta koordiniert und bereit waren, Hinterhalte und Sabotage durchzuführen“, erklärte Maffioletti. „wie die Unternehmen der Patriotischen Aktionsgruppen – Gap – die im Umkreis der Kommunistischen Partei operierten“.

Widerstand kommt von unten. Ab Herbst gab es immer zahlreichere Partisanenangriffe, oft mit typischen Vierspitznägeln, perfekt um die Reifen von Nazi-Konvois zu durchbohren, die im Geheimen von Volkshelden wie dem Trasteverino-Schmied Enrico Ferola hergestellt wurden. „In diesem Klima traf am 22. Januar 1944 die Nachricht ein, dass die Alliierten in Anzio südlich von Rom gelandet waren. Das Echo der Landung drängte viele Partisanen, ins Freie zu treten», erinnerte sich Maffioletti, «und dies begünstigte die Arbeit der Gestapo, die bei Verhaftungen schneller wurde».

Viele flüchteten dann in die Vororte und verstärkten die Reihen der Kämpfer der Dörfer: von Centocelle über Quadraro und bis Quarticciolo, wo Giuseppe Albano berühmt wurde, Schöpfer waghalsiger Angriffe auf Brotöfen. Im Zentrum, in der Via Veneto, stand der Friseur René, der unter seinen Kunden Nazi-Hierarchen hatte, denen er im Auftrag der Partisanen Informationen stahl. „Spontan, oft als Reaktion auf die deutsche Arroganz, formierte sich ein Netzwerk urbanen Widerstands, das die Partisanenbewegung in Norditalien vorwegnahm“, sagte Maffioletti.

Späte Hilfe von den Amerikanern. Nach der Landung war von den Befreiern in der Stadt zu lange keine Spur mehr. Ein witziger Römer schrieb an eine Wand in Trastevere: „Amerikaner, haltet durch, wir kommen bald, um euch zu befreien“. In der Zwischenzeit, am 23. März, ein Gappisten-Angriff in der Via Rasella, in der Nähe des Quirinale, kostete es 32 Deutsche das Leben. Die Gestapo ordnete Vergeltung an: Für jeden Gefallenen mussten 10 Italiener getötet werden (und ein Soldat, der anderswo starb, wurde ebenfalls dem Konto hinzugefügt). Die letzte Liste umfasste parteifreundliche Geistliche wie Don Pietro Pappagallo, dessen Geschichte (zusammen mit der des Priesters Giuseppe Morosini) die von Aldo Fabrizi in Roberto Rossellinis Film gespielte Rolle inspirierte. Rom offene Stadt (1945). Am 24. März wurden in einigen Puzzolan-Steinbrüchen entlang der Ardeatina-Straße (daher der Name von War Ardeatine) wurden unter dem Kommando von SS Herbert Kappler 335 Menschen brutal erschossen – fünf mehr als erwartet.

Als sich die Nachricht verbreitete, verschärften die Nazis ihre Repressionshand. „In wenigen Tagen verhaftete die ‚Koch-Bande‘ jeden, der vom Widerstand angesprochen werden konnte, reduzierte die Brotrationen und ließ die Stadt hungern“, erklärt Katz. Darüber hinaus bombardierten die Alliierten alles, was sich bewegte, einschließlich Lebensmittelkonvois. Die römischen Katzen waren bereits in den Topf gelegt worden (so die Legende), einige Frauen griffen die Brotöfen an, was eine neue Reaktion der Nazis auslöste, die am 17. von denen nicht nach Hause zurückgekehrt ist). Es gab auch Gerüchte, dass die Deutschen bereit wären, die Stadt zu sprengen, sollten die Amerikaner eintreffen. Dass es sich nur um ein Gerücht handelte, wurde erst sicher, als am 4. Juni 1944 die Alliierten ernsthaft eintrafen.

Befreites Rom, amerikanischer Panzer

Kolonne amerikanischer M10-Jagdpanzer neben dem Kolosseum am 5. Juni 1944.
© US Army, Scan M. Picone Chiodo – Wikimedia commons

Rom endlich frei! Als die Nazis in die Flucht geschlagen wurden, wurden die US-Truppen am nächsten Morgen von Tausenden von Menschen bejubelt. „Die Straßen wurden von Frauen und Männern überfallen, die mit dem Ellbogen vom Militär geworfene Schokolade und Zigaretten einsammelten, während wir Jungen unsere Augen vor Neuheiten wie Zippo-Feuerzeugen, DDT und Dosensuppen weiteten“, erinnerte sich Maffioletti: „Frieden schien es nah und der Wunsch, wieder zu leben, war groß.» So einfach wird es nicht, der Rest Italiens hatte noch fast ein Jahr Befreiungskrieg vor sich.

————–
Dieser Artikel ist entnommen aus Rom offene Stadt, von Matteo Liberti, veröffentlicht am Geschichtsfokus 63 (Januar 2012), nur in digitaler Form verfügbar. Lesen Sie auch die neueste Ausgabe von Fokus Geschichte, jetzt am Kiosk.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."