Deutschland: Gasimporteur Uniper weist mehr als 12 Milliarden Verluste aus

Der Schereneffekt plagt Uniper weiterhin. Der Energiekonzern gibt einen kumulierten Nettoverlust von 12,4 Milliarden Euro bekannt. Die deutsche Tochter des finnischen Energiekonzerns Fortum, die Gas zum aktuell hohen Preis an den Märkten einkauft und zu Preisen weiterverkauft, die vor Ausbruch des Ukraine-Krieges geschlossen wurden, sinkt immer tiefer in die roten Zahlen.

Es gab am Mittwoch ein bereinigtes Ergebnis (Ebit) von minus 564 Millionen Euro für die ersten sechs Monate des Jahres bekannt, gegenüber etwas mehr als 580 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Dies ist einer der größten Einbrüche in der deutschen Unternehmensgeschichte im Ausmaß der aktuellen außergewöhnlichen Energiekrise.

Um die Pleite eines der wichtigsten Gasversorger kommunaler Dienstleistungen zu vermeiden, hatte die Bundesregierung angekündigt ein Rettungsplan im Juli . Der Staat soll Uniper bis zu 15 Milliarden an Hilfen zukommen lassen und bis zu 30 Prozent in dessen Kapital einsteigen.

Das Stabilisierungspaket muss jedoch noch von der Europäischen Kommission genehmigt und im Oktober den Aktionären vorgelegt werden. Bisher hat Uniper nur 5 der 9 Milliarden Kredite in Anspruch genommen, die ihr von der deutschen Investitionsbank Kfw zur Verfügung gestellt wurden.

Seit Bekanntgabe dieses Plans hat sich die Situation weiter verschlechtert, da Gazprom statt der zugesagten 40 % nur noch 20 % der geplanten Gasmengen liefert. Berlin und Moskau streiten noch um die Lieferung einer Siemens-Turbine, die für den Betrieb der Gaspipeline Nord Stream 1 notwendig ist. Olaf Scholz hat letzte Woche erneut die Turbinenwerkstatt besucht, um zu demonstrieren, dass sie bereit ist und Russland abgenommen werden kann. Vergeblich.

100 Millionen Verluste pro Tag

Allein die Lieferunterbrechung von Gazprom impliziert 6,5 Milliarden Verluste im ersten Halbjahr, teilte Uniper am Mittwoch mit. Die Betriebsverluste wachsen weiterhin mit einer Rate von rund 100 Millionen Euro pro Tag, sagte Tiina Tuomela, Finanzvorstand von Uniper, am Mittwoch.

Hinzu kamen weitere Faktoren, wie zum Beispiel höher als erwartet ausgefallene Rückstellungen für CO-Zertifikate2 Wo hohe Kohlelieferkosten im Rahmen der Diversifikationsstrategie.

Angesichts dieser Unsicherheiten hat Uniper seit Jahresbeginn mehr als 83 % seines Börsenwerts verloren und am Mittwoch 7 Euro je Aktie erreicht. Sein Preis sollte volatil bleiben, „bis Investoren die Details des Stabilisierungspakets entdecken“, stellen die Analysten von Citi fest.

„Uniper leistet seit Monaten einen wesentlichen Beitrag zur Stabilisierung der Gasversorgung in Deutschland – zum Preis von Milliardenverlusten durch den Wegfall der Lieferungen aus Russland“, argumentierte am Mittwoch der Vorstandsvorsitzende Klaus-Dieter Maubach.

Sein Unternehmen wird voraussichtlich einer der ersten Nutznießer des n sein neue Gasabgabe Das teilte die Bundesregierung am Montag mit. Ziel dieser Steuer von 2,4 Cent pro Kilowattstunde ist es gerade, den Konkurs von Importeuren und die Destabilisierung des deutschen Energiesystems zu vermeiden. Andererseits kostet es für eine Familie mit zwei Kindern durchschnittlich 500 Euro pro Jahr.

Uniper sollte ab Oktober 90 % der zusätzlichen Kosten im Zusammenhang mit Gaskäufen zurückerhalten, um die Unterbrechung der russischen Lieferungen zu kompensieren. Dank dieser Steuer könne Uniper hoffen, 2024 wieder ins Gleichgewicht zu kommen, räumt Guido Hoymann, Analyst beim Bankhaus Metzler, ein, „ohne sie wären die Verluste 2022 und 2023 deutlich höher.“

Mehrere Unternehmen, darunter RWE und Shell, haben jedoch angekündigt, die Steuer nicht an ihre Kunden weiterzugeben.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."