Deutsche Fabrikbestellungen fallen, Einzelhandelsumsätze im November steigen Von Investing.com


©Reuters.

Investing.com — Die schlechten Nachrichten aus der deutschen Wirtschaft haben noch nicht aufgehört.

Das Statistikamt Destatis sagte, dass die Auftragseingänge, die am häufigsten nachverfolgten Daten, gegenüber Oktober um 5,3 % zurückgegangen sind, da die Unternehmen die Bestellungen reduziert haben, insbesondere bei großen Artikeln. Insbesondere die Exportaufträge gingen um 8,1 % zurück, und die Bestellungen aus dem Euroraum verzeichneten mit 10,3 % den größten Rückgang. Dagegen hielt sich die Binnennachfrage mit einem Auftragsrückgang von nur 1,1 % besser.

Auch Destatis hat die Zahlen für Oktober nach unten revidiert und weist nun ein Plus von nur noch 0,6 % statt der ursprünglich angekündigten 0,8 % aus. Dies widerspricht dem üblichen Muster der Destatis-Aufwärtsrevisionen. Die Aufträge, die das ganze Jahr über stetig zurückgegangen waren, befinden sich nun auf dem niedrigsten Stand seit mehr als zwei Jahren.

Die Zahlen sind die neuesten, die eine Verlangsamung auf den meisten der wichtigsten Exportmärkte des Landes widerspiegeln, ein Trend, der auch durch die starke Verringerung des US-Handelsdefizits Ende letzten Jahres belegt wurde.

Etwas besser waren dagegen die Nachrichten aus dem Consumer-Bereich. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im November um 1,1 %, etwas stärker als erwartet, nachdem ein lang erwartetes Regierungsprogramm zur Abfederung der steigenden Energiepreise die Haushalte veranlasst hatte, sich etwas zu entspannen. Trotzdem liegt der Umsatz preisbereinigt um 5,9 % unter dem Vorjahr.

Von Geoffrey Smith

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."