Der Invasionsplan ist fertig: 1000 Richtung Landung

Dies ist ein ungewöhnlicher Dezember-Monat für Landungen. Selten wurden so viele in den letzten Tagen des Jahres gesehen, wenn die Abfahrten von den afrikanischen Küsten aufgrund widriger Wetter- und Seebedingungen meist eingestellt werden. Stattdessen finden seit Tagen autonome Landungen an den italienischen Küsten statt und Offshore-NGO-Schiffe drängen auf einen sicheren Hafen. In Kalabrien kamen innerhalb von 24 Stunden 700 Migranten in Crotone an. Davon 400 mit einer einzigen Landung. Inzwischen warten über 1000 an Bord der Schiffe der ong, die auf einen sicheren Hafen in Italien bestehen.

Geo Barents und Sea Watch wollen in Italien landen. Das Schiff von Ärzte ohne Grenzen trägt fast 560 Migranten: „Alle unsere Überlebenden brauchen so schnell wie möglich weitere sofortige Versorgung und einen sicheren Ort„. Geo Barents befindet sich jetzt vor der Küste von Catania und wartet darauf, einen Hafen zugewiesen zu bekommen. Weitere 446 befinden sich an Bord des Schiffes der deutschen NGO, an Bord gebracht während drei verschiedenen Operationen, die in 5 Tagen durchgeführt wurden.

Unter ihnen war eine im neunten Schwangerschaftsmonat schwangere Nigerianerin, die letzte Nacht evakuiert wurde, weil sie dringend geburtshilfliche Versorgung benötigte. Die Frau wurde mit ihrer zweijährigen Tochter auf ein Patrouillenboot der Küstenwache umgeladen und mit einem Rettungswagen in die Ambulanz der Insel gebracht, wo sie in einen Rettungshubschrauber verladen und ins Krankenhaus gebracht werden sollte. Seewache es ist jetzt ungefähr 18 Meilen vor der Küste von Lampedusa.

Gestern am frühen Nachmittag wurde die letzte Landung auf der Insel Pelagie aufgezeichnet. Ein Patrouillenboot der Küstenwache transportierte 89 aus einem Schlauchboot gerettete Menschen vor der Küste auf das Festland. Während die Kontroll- und Ausschiffungsoperationen für diese Migranten abgeschlossen wurden, war die Polizei damit beschäftigt, die Migranten vom Hotspot zum Hotspot zu bringen Quarantäneschiff Atlas im Auftrag der Präfektur Agrigento. Von hier aus werden die Migranten anschließend in andere Aufnahmeeinrichtungen überstellt.

Die Seebedingungen verschlechtern sich und in den letzten Stunden hat die libysche Küstenwache 28 Leichen von Migranten und 3 weitere Menschen in „sehr schlechtem Gesundheitszustand“ östlich von Tripolis geborgen. So berichtete der Sender 218 und fügte hinzu, dass die Zahl der Todesopfer der Schiffswrack es könnte in den nächsten Stunden zunehmen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."