Berlin hat 290 Straßen oder Plätze, die nach antisemitischen Figuren benannt sind — DNOTICIAS.PT

Berlin hat 290 Orte, zwischen Straßen und Plätzen, benannt nach historischen Persönlichkeiten, die ihr Leben lang antisemitische Ansichten hatten, zeigt eine am Mittwoch in der deutschen Hauptstadt vorgestellte Studie.

„Wir wollen eine Debatte zu diesem Thema fördern“, betonte Samuel Salzborn, zuständig für Antisemitismusfragen im Stadtland Berlin, der bei der Präsentation der Arbeit vom Politikwissenschaftler Felix Sassmannshausen begleitet wurde.

Einer der relevantesten Fälle ist eine Straße im Stadtteil Steglitz-Zehlendorf, benannt nach dem Historiker Heinrich Treitschke, dem Autor des später von den Nazis verwendeten Satzes „Die Juden sind unsere Schande“.

Die Debatte um die Straßennamen, deren Namen geändert oder durch eine historische Kontextualisierung begleitet werden sollten, ist alt, aber bisher konzentrierte sie sich auf koloniale Fragen, betont Samuel Salzborn.

„Wir wollen, dass die Sache ernst genommen wird und sich die Verantwortlichen in den Kreisen zumindest fragen, was zu tun ist“, fügte er hinzu.

Diese Diskussion wurde im Laufe der Zeit ausgesetzt, teilweise aufgrund des Widerstands von Anwohnern der betroffenen Straßen oder des Desinteresses.

Samuel Salzborn schlägt Namensänderungen oder die Schaffung von Schildern vor, die erklären, dass wer eine Straße oder einen Platz benennt, trotz der Verdienste, die er in seinem Bereich vielleicht erlangt hat, zeitlebens antisemitische Positionen verteidigt hat.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."