Zwei ehemalige deutsche Soldaten, die verdächtigt werden, eine Terrorgruppe gründen zu wollen, um „im Jemen einzugreifen“, wurden festgenommen

Zwei ehemalige Bundeswehrsoldaten, die verdächtigt werden, ein terroristisches Unternehmen gründen zu wollen, sind festgenommen worden, teilte die Bundesanwaltschaft Karlsruhe am Mittwoch (20. Oktober) mit.

Arend-Adolf G. und Achim A., deutscher Staatsangehöriger, wurden am Mittwochmorgen in Freiburg im Breisgau (Baden-Württemberg) und in München (Bayern) von Spezialeinheiten der Bundespolizei festgenommen. Auch die Wohnungen von vier weiteren Verdächtigen, die sich ebenfalls in diesen beiden süddeutschen Bundesländern befanden, wurden durchsucht.

Die beiden am Mittwoch festgenommenen Männer hatten mit den Vorbereitungen zur Erstellung begonnen „Eine paramilitärische Einheit von 100 bis 150 Mann“, bestehend aus ehemaligen Polizisten und ehemaligen Soldaten, und deren Ziel es war,„Eingreifen in den Bürgerkrieg im Jemen“, nennt die in Terrorismusfragen zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe. Sie wünschten „Das Bürgerkriegsgebiet ‚befrieden‘ und Friedensverhandlungen zwischen den Huthi-Rebellen und der jemenitischen Regierung erzwingen“, spezifiziert die Pressemitteilung.

Fakten : Artikel für unsere Abonnenten reserviert Im Jemen versuchen die Huthis, das Blatt eines immer tödlicheren Krieges zu wenden

Um dieses Projekt zu finanzieren, hat Achim A. „Versuchte mit Beharrlichkeit und über einen langen Zeitraum, mit Beamten der saudischen Regierung in einen Dialog zu treten“, die seit 2015 militärisch im Jemen interveniert. Er soll „Versuchte auf verschiedene Weise, einen Kommunikationskanal mit saudischen Regierungsbehörden aufzubauen und einen Termin für die Einreichung seines Vorschlags zu bekommen“, fügt die Staatsanwaltschaft hinzu, die festlegt, dass „Diese Versuche sind unbeachtet geblieben, weil die kontaktierten saudischen Regierungsbehörden nicht reagiert haben.“

„Sie erwarteten, dass Zivilisten getötet würden“

Nach Angaben der deutschen Justiz haben die beiden Männer bereits sieben weitere Personen kontaktiert, um ihre paramilitärische Gruppe zu bilden. Jedem hatten sie 40.000 Euro Monatsgehälter angeboten. „Sie wussten, dass die Einheit, die sie befehligen sollten, im Laufe ihrer Mission unweigerlich mörderische Taten begehen musste. […] Darüber hinaus erwarteten sie, dass auch Zivilisten bei Kampfhandlungen getötet und verletzt würden.“, können wir in der Pressemitteilung nachlesen.

Gemäß das Spiegel und das Tagesspiegel, Arend-Adolf G. und Achim A. gehörten zu Fallschirmjägereinheiten der Bundeswehr, bevor sie für das deutsche Sicherheitsunternehmen Asgaard, das insbesondere für seine Aktivitäten im Irak bekannt ist, tätig waren und dort insbesondere für die Sicherheit aus Saudi-Arabien zuständig waren Botschaft in Bagdad.

„Über Asgaard wurde mehrmals gesprochen. Im Jahr 2017 wurde eine Kriegsflagge der IIIe Reich wurde Berichten zufolge in einem der Räume auf dem Firmengelände in Bagdad erhängt. Sein Chef nannte auch öffentlich Wehrmachtsgeneral Kurt Student [général de la Luftwaffe pendant la seconde guerre mondiale] von „Mustersoldat“ ”, erinnere ihn Tagesspiegel.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."