Wir sind auf dem Niveau von Deutschen und Schweizern, Hrdina bewertet die tschechischen Achtzehn bei der WM

Das tschechische Eishockey tickt eine weitere erfolglose Jugendsaison. Zudem hallten die 18 das Ende des WM-Viertelfinales in Texas mit einer ungewöhnlichen Prügelei wider. „Wir nähern uns nicht den Spitzenteams, im Gegenteil, sie laufen vor uns davon“, sagt der ehemalige Vertreter Jiří Hrdina, der die Jugend seit vielen Jahren als Scout der Dallas Stars beobachtet, im Interview für Aktuálně.cz.

Hat Sie das Ergebnis von 4:21 in den beiden letzten tschechischen Meisterschaftsspielen gestoppt? Bis dahin spielten die Teenager kein schlechtes Turnier.

Ich war nicht ganz überrascht, dass sie uns auf diese Weise überfahren haben. Ich kenne die Stärke dieser beiden Gegner, ich kenne die Spieler – wir sehen sie die ganze Saison und können ihre Qualität beurteilen.

Wie haben Sie die Aussagen des Auswahltrainers Jakub Petr berührt, der nach dem Debakel mit Russland erklärte, er wisse, wie man Kanada besiegt und wir die Welt überraschen würden? War es eine schamlose oder im Gegenteil eine gute Möglichkeit, ein depressives Team zu motivieren?

Ich weiß nicht… Ich finde es sinnlos, mich nach der 1:11-Niederlage so auszudrücken und große Schultern zu nehmen. Unser Team hatte es einfach nicht. Ich weiß nicht, was Jakub Petr davon erwartet hat. Es kam mir ziemlich peinlich vor, aber jeder von uns hat seinen eigenen Stil. Vielleicht wollte er damit das Team motivieren, aber ich weiß nicht, warum er das in den Zeitungen veröffentlicht hat.

Nach einem weiteren Debakel im Viertelfinale wurde die Meinung geäußert, es sei besser, aktiv Hockey zu spielen und hoch zu verlieren, als sich nur auf Pausen zu verlassen, wie etwa bei der letzten Meisterschaft der Zwanziger. Wie siehst du es?

Die Qualität war woanders, also egal welche Taktik man will, ein Team, das besser ist als man, wird immer den Weg zum Ziel finden. Ich glaube nicht, dass es anders gekommen wäre, wenn wir einen Scherz gespielt hätten. Vielleicht würden wir nicht elf Tore schießen und 1:6 verlieren. Gegen diese Mannschaften ist es egal, ob wir offenes Hockey spielen oder doof.

Der dreimalige Stanley-Cup-Sieger Jiří Hrdina begann nach seiner aktiven Karriere als Scout zu arbeiten. | Foto: ČTK

Aber ist aktives Hockey nicht besser für die Entwicklung junger Spieler?

Aktiver Stil ist definitiv immer besser, er schafft viel mehr Chancen und allgemeine Spieloptionen, aber wir müssen Spieler haben, die in der Lage sind, ihn zu produzieren. Es geht nicht nur darum, Pucks zu werfen, Zonen anzugreifen und zu erzwingen.

Man muss auch eins zu eins mit dem Puck des Spielers gehen, eine Machtsituation schaffen … Das haben Kanada und Russland mit uns gemacht. Damit verbunden sind individuelle Fähigkeiten, schnelles Schießen. All diese Dinge machen ein Team entweder besser oder schlechter. Die Kanadier und die Russen hatten drei Fünfer so ausgerüstet, in unserem Land waren es vielleicht zwei oder drei Spieler.

Wen meinst du? Wer hat dich interessiert?

Auf jeden Fall David Jiříček, Stanislav Svozil. Ich würde sagen, auch Martin Ryšavý hat ordentliche Leistungen gezeigt, auch wenn er kein typischer Offensivspieler ist; es lässt sich auch sehr gut wiedergeben und ist in Zukunft typologisch eher für die dritte Zeile geeignet. Aber er musste in unserem Team in den ersten beiden spielen. Dann würde ich Jakub Brabence erwähnen. Diese Spieler hielten einen Vergleich mit der Spitze aus. Natürlich nehme ich den Einsatz und den Kampfgeist anderer nicht auf, aber das reicht heute bei einem so schwierigen Turnier nicht aus.

Wie sehr hat es wehgetan, dass ein Großteil der tschechischen Mannschaft in der Saison aufgrund der Pandemie-Maßnahmen nicht allzu scharfe Matches spielte? Wie Petr sagte, einmal machten sie nur Liegestütze im Wohnzimmer…

Jeder um uns herum hatte ähnliche Probleme. Die Finnen haben irgendwann seit Dezember gespielt, und die Schweden haben seitdem gespielt. Unser Junior hat gar nicht angefangen, aber sie hatten wieder mehr Jungs zusammen. Sie gingen in ein Lager. Aber es ist schwer ohne diese harten Matches, das stimmt. Es hat sich also definitiv ausgewirkt. Die Jungen verdienen Anerkennung dafür, dass sie mit dieser Situation umgegangen sind. Sie haben ein wirklich gutes Spiel gegen die Amerikaner und – abgesehen von den letzten acht Minuten oder so – gegen die Finnen gespielt. Aber es war ein ausgeglichenes Spiel zum Beispiel mit den Deutschen, die ihren besten Spieler Hänelt vermissten.

Bei dem Turnier wurde viel darüber diskutiert, dass die tschechische Jugend hinterherhinke. Ist das der Hauptunterschied zu den Großmächten?

Dies ist definitiv einer der Faktoren. Insgesamt hinken wir bei einzelnen Aktivitäten mit dem Puck hinterher, sei es die Verarbeitung, ein schneller Pass oder ein schneller Schuss aus gefährlichen Positionen rund um das Tor. Daran müssen die Jungs arbeiten, ohne geht es nicht weiter. Heute skatet und kämpft jeder, aber diese Dinge machen den Unterschied.

Nähern wir uns der Welt, wie Jakub Petr glaubt?

Also ich sehe es nicht. Ich würde eher sagen, dass sich die Welt von uns entfernt. Das hängt natürlich vom Jahr ab. Als zum Beispiel unsere 18 die letzte Medaille bekamen, waren da Pastrňák, Vrána und einige andere sehr hochkarätige Spieler. Es hat sich gerade getroffen. Aber egal, ob wir fünf oder zehn oder zwölf Jahre zurückgehen, ich sehe keine großen Fortschritte. Wir nähern uns den oberen Manschetten nicht, im Gegenteil, sie laufen vor uns davon.

Die geplante Einengung der Jugendwettbewerbe könnte dabei helfen. In der Junioren-Elite spielen beispielsweise in der nächsten Saison nur noch vierzehn statt der jetzigen zwanzig Vereine.

Wir haben als Scouts seit x Jahren darüber gesprochen. Es war absoluter Unsinn, hier zwanzig Mannschaften in der Juniorenliga mit so vielen Spielern zu haben. Vielleicht haben die Leute oben das schon herausgefunden. Ich sehe das als einen sehr positiven ersten Schritt, denn wenn die Jungs nicht bald in die A-Klasse kommen und dort keine nennenswerte Rolle spielen, sind qualitativ hochwertige Nachwuchsspiele für sie sehr wichtig. Hockey lernt er nicht im Training. Aber es gibt auch vierzehn Mannschaften für meinen Geschmack. Ich würde es auf zehn eingrenzen.

Da Sie auch die Jugend anderer Länder im Detail verfolgen, wie sehen Sie die Zukunft beim tschechischen Eishockey? Wird er zu den Elite-Sechs zurückkehren oder kommt der Sturz zu den Schweizern und Deutschen?

Aber wir sind schon mit den Schweizern und den Deutschen in derselben Kategorie. Wenn man die Spitzenspieler heiratet, wie wir Pastrňák haben, haben die Deutschen Draisaitl. In den Juniorenkategorien heißt es Hop oder Trop. Jeder kann uns schlagen und wir können auch jeden schlagen. Aber wir sind eher auf dem Niveau von Deutschen und Schweizern, also hoffen wir alle, dass wir eines Tages wieder unter den Top 5 sind.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."