Wafa Mustafa, die mächtige Stimme der Syrer auf der Suche nach der Wahrheit

Verstreute Fotos von entflohenem Glück auf dem Tisch eines lauten Cafés in Berlin. Die Syrerin Wafa Mustafa weist auf ihren Vater hin, einen Gegner des Assad-Regimes, von dem sie seit seiner Festnahme im Jahr 2013 nichts mehr weiß.

Während die deutsche Justiz am Donnerstag im ersten Prozess in der Welt über die Gräueltaten, die der syrischen Macht angelastet werden, ihr Urteil fällen muss, setzt sich die Aktivistin dafür ein, dass das Schicksal ihres Vaters Ali Mustafa und aller Verschwundenen aufgeklärt wird die syrische Repressionsmaschinerie seit 2011.

Der Prozess in Koblenz (West) gegen einen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit angeklagten ehemaligen Oberst des Geheimdienstes Bashar al-Assad sei „ein wichtiger erster Schritt“ bei der Suche nach Gerechtigkeit für die Syrer, bekräftigt der 31-jährige Exilant. „Aber das Wichtigste ist, willkürliche Inhaftierungen in Syrien nicht der Vergangenheit anzugehören. „Wir müssen diejenigen retten, die noch zu retten sind“, fordert die junge Frau, deren aquamarinblaue Augen tränenüberströmt sind, wenn die Erinnerungen an zerstörte Leben, an die in Syrien im Krieg verachteten Würden aufkommen.

Mit Schlägen gepflügt

Willkürliche Festnahmen und Folter in den Untergrundgefängnissen des Regimes wurden von NGOs umfassend dokumentiert. Zehntausende Fotos von ethischen Leichen, die mit Schlägen gepflügt wurden, wurden von dem ehemaligen Militärfotografen „César“ exfiltriert.

„Niemand kann sich das Ausmaß des Grauens und der Brutalität vorstellen, die wir erlebt haben und die wir noch immer erleben“, lose Wafa Mustafa, die letztes Jahr eingeladen wurde, vor der UNO auszusagen.

Auf dem Vorplatz des Koblenzer Hofes, wo Anouar Raslan seit fast zwei Jahren auftritt, stellte sie die Porträts von hundert in Syrien vermissten Menschen aus.

Fotos anvertraut von Familien, die im Exil noch immer nach diesen verstorbenen Verwandten suchen.

„Zu denken, dass das Zeigen der Fotos von Angehörigen vor Gericht in Deutschland eine große Geste ist, die viel über die Verzweiflung aussagt, die in uns lebt“, betont sie.

Nach Angaben von NGOs sind seit dem Ausbruch des Volksaufstandes im Jahr 2011 rund 100.000 Menschen verschwunden, Opfer von Repressionen oder Entführungen von Gruppierungen, die gegen das Regime kämpfen.

Pots-de-vin

Die junge Frau weiß nichts über das Schicksal ihres Vaters, seit bewaffnete Männer sie im Juli 2013 in Damaskus aus einer Wohnung gewaltsam ausrotteten. Freiheitsliebend hatte er an Kundgebungen gegen Bashar al-Assad teilgenommen. Wafa Mustafa ist überzeugt, dass er wegen seines politischen Engagements festgenommen wurde.

Die junge Frau, ihre Mutter und ihre beiden Schwestern erbitten Kontakte, zahlten Schmiergelder, klopften an alle Türen. Vergeblich.

„Das ist einer der schwierigsten Aspekte, wenn ein geliebter Mensch verschwindet (…) Es verbreitet Angst, Verzweiflung. Wir nehmen Ihr Geld, Ihre Energie, Ihre Überzeugungen“, so diese entschlossene Frau weiter, die seit fast sechs Jahren in Deutschland lebt.

In Koblenz leitete sie über ihren Anwalt einen Brief an den Angeklagten weiter. Weiß Anouar Raslan etwas über seinen Vater, der eine geheime Haftanstalt leitete?

Er antwortete, dass er keine Informationen habe. Also sagte sie zu ihrem Anwalt: „Ich möchte, dass Sie ihr sagen, dass niemand aufhört, nach seinen vermissten Verwandten zu suchen, es ist unser Teil des Leidens. „

Die Teilnahme an Anhörungen in Koblenz habe sich als „eine große persönliche Herausforderung“ erwiesen. Flankiert von Anwälten und Dolmetschern hat Anouar Raslan, dem vorgeworfen wird, Folterhandlungen angeordnet zu haben, das Recht auf ein faires Verfahren, wenn so viele Syrer ohne Gerichtsverfahren in berüchtigten Gefängnissen dahinsiechen.

Sie sehnt sich jedoch nach keiner Rache, denn diese Überzeugung hält sie am Körper fest. „Gerechtigkeit für Syrien ist keine Rache. Dafür haben wir vor zehn Jahren gekämpft: Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit. „

Am 19. Januar wird in Frankfurt ein weiterer Prozess wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eröffnet, die 2012 von einem Arzt in Homs begangen wurden.

Eine innere Notwendigkeit drängt Wafa Mustafa, seinen Kampf fortzusetzen. „Meine Waffen sind die Erinnerung an meinen Vater und an Syrien. In sozialen Netzwerken veröffentlicht sie sorgfältig die Anzahl der Tage seit dem Verschwinden ihres Vaters. Es hat gerade 3.100 überschritten.

Yannick PASQUET / AFP

Verstreute Fotos von entflohenem Glück auf dem Tisch eines lauten Cafés in Berlin. Die Syrerin Wafa Mustafa zeigt mit dem Finger auf ihren Vater, einen Gegner des Assad-Regimes und von dem sie seit seiner Festnahme 2013 nichts mehr weiß der syrischen Macht zugeschrieben, dieser aktivistische Aktivist …

Elite Boss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.