Viertelfinale in Wimbledon Djokovic gegen Sinner geschickt und fantastisch

Letztlich gewann Novak Djokovic sein Wimbledon-Viertelfinale gegen Jannik Sinner souverän – ebenfalls aufgrund einer Rede im Spiegel. Titelverteidiger Djokovic drehte am Dienstag (05.07.2022) einen 0:2-Satzmangel gegen Sinner und setzte sich am Ende mit 5:7 durch. 2:6, 6:3, 6:2, 6:2. Besonders im anschließenden Satz missbilligte der Weltranglistenerste seine eigenen Ausrutscher und das solide Tennis des 20-jährigen Italieners Sinner. Wieder einmal zeigte Djokovic jedoch, dass er jederzeit ein Spiel drehen kann.
Der 35-jährige Serbe spielte in den letzten drei Sätzen ohne Zögern und teilweise überragend. Als Halbfinalist ist Djokovic seinem siebten Sieg in Wimbledon und seinem 21. Grand-Slam-Titel ein weiteres Stück näher gekommen. Seine bemerkenswerte Serie in Wimbledon geht weiter, es war Djokovics 26. Erfolg hintereinander. Zuletzt verlor er 2017. Motivationsgespräch in der Latrine-Pause „Wir hatten zwei verschiedene Matches“, äußerte Djokovic bei einem Treffen auf dem Platz. „In den ersten beiden Sätzen war Jannik der Bessere.“ Djokovic sagte, seine Latrine-Pause nach dem verlorenen zweiten Durchgang sei ein entscheidendes Element gewesen. „Ich habe mich ein Stück wiederbelebt und mit meinem Auftritt im Spiegel ein wenig Überzeugungsarbeit geleistet. An dem Punkt, an dem nicht mehr viel Gewissheit auf dem Platz passiert und der Gegner regiert, sind solche Kleinigkeiten nötig.“ Im dritten Satz Djokovic Sinner nahm den Aufschlag früh. „Das hat mir Kraft gegeben und ich habe kleine Probleme mit Jannik gemacht. Meine vielen Matches hier in Wimbledon haben mir Sicherheit gegeben.“ Djokovic jetzt gegen Norrie Djokovic trifft derzeit auf den an Nummer neun gesetzten Briten Cameron Norrie, der David Goffin aus Belgien mit 3: 6, 7: 5 besiegte , 2:6, 6:3, 7:5 vor Herzogin Kate und Prinz William. Der 26-Jährige lässt die Gastgeber mit dem denkwürdigsten Herrentitel seit Andy Murray im Jahr 2016 rechnen. Doppel Krawietz/Mies verliert im Viertelfinale Das schlagkräftige Duo Kevin Krawietz/Andreas Mies verlor im Viertelfinale gegen die als Nummer zwei gepflegten kroatischen Duplikate Mate Pavic und Nikola Mektic in kurzer Zeit 4:6, 3:6, 3:6. Die Doppelkreuz-French-Open-Sieger aus Coburg und Köln waren in Wimbledon bereits nicht über die dritte Runde hinausgekommen. In den Paar- und gemischten Rivalitäten sind alle deutschen Tennisexperten ausgeschieden.Maria siegt gegen NiemeierTatjana Maria hatte zuletzt das deutsche Duell mit Jule Niemeier in einer erstaunlichen Partie 4:6, 6:2, 7:5 gewonnen. Die 34-jährige zweifache Mutter steht in einem Grand-Slam-Halbfinale ohne Präzedenzfall für ihre Berufung, wo sie auf ihren alten Kumpel Ons Jabeur aus Tunesien trifft.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."