UN: Europäer fordern Iran zur nuklearen Deeskalation auf

Frankreich, das Vereinigte Königreich und Deutschland, Mitglieder des als JCPOA bekannten iranischen Nuklearabkommens, forderten Teheran am Donnerstag zur Deeskalation und „zurück zur vollen Zusammenarbeit“ mit der UN-Agentur IAEO, am Tag nach dem Scheitern der multilateralen Gespräche in Doha .

„Wir fordern den Iran auf, seine nukleare Eskalation zu stoppen und rückgängig zu machen, zur vollen Zusammenarbeit mit der IAEA (International Atomic Energy Agency) zurückzukehren und das auf dem Tisch liegende Angebot ohne weitere Verzögerung anzunehmen, was dem Volk und der Nation des Iran zugute käme.“ Der französische UN-Botschafter Nicolas de Rivière, flankiert von britischen und deutschen Vertretern, sagte den Medien.

„Das Nuklearprogramm des Iran ist jetzt so weit fortgeschritten wie nie zuvor“, fügte er in seiner gemeinsamen Erklärung hinzu, als der UN-Sicherheitsrat im Anschluss an eine Sitzung zusammentreten sollte. regelmäßig zum iranischen Nukleardossier.

Erhalten Sie unsere kostenlose Tagesausgabe per E-Mail, damit Sie keine der besten Neuigkeiten verpassen Kostenlose Registrierung!

„Intensive diplomatische Bemühungen zur Wiederherstellung des JCPOA haben dazu geführt, dass seit Anfang März ein tragfähiges Abkommen auf dem Tisch liegt. Wir bedauern, dass der Iran sich bisher geweigert hat, diese diplomatische Gelegenheit zu nutzen und seine nukleare Eskalation fortgesetzt hat“, fuhr der französische Botschafter fort.

„Leider weigerte sich der Iran unseres Wissens nach bei dem Treffen, das gestern in Doha zu Ende ging, erneut, die Gelegenheit zu nutzen, und stellte stattdessen neue seltsame und unrealistische Forderungen“, prangerte er an.

Vor den Medien forderte die irische UN-Botschafterin Geraldine Byrne Nason, die das Iran-Dossier im Sicherheitsrat verwaltet, eine Rückkehr aller Parteien an den Verhandlungstisch. „Wir glauben immer noch, dass alle Parteien, einschließlich der Vereinigten Staaten natürlich, an den Verhandlungstisch zurückkehren sollten“, sagte sie.

Die Vereinigten Staaten sagten am Mittwoch, sie seien „enttäuscht“ über die indirekten Verhandlungen mit dem Iran über Atomkraft, die am Dienstag in Doha begannen, wo „keine Fortschritte erzielt wurden“, so Washington, das diese Austauschrunde als „abgeschlossen“ betrachtet. . Der Iran erklärte sich am Donnerstag „entschlossen“, die bisher indirekt geführten Verhandlungen mit den USA fortzusetzen.

Die Gespräche, die im April 2021 aufgenommen wurden, sollen die Vereinigten Staaten wieder in das 2015 geschlossene Atomabkommen mit dem Iran einbinden und den Iran wieder dazu bringen, seine Verpflichtungen aus diesem Pakt vollständig einzuhalten.

Sie sind einer unserer treuen Leser!

Daran arbeiten wir jeden Tag: anspruchsvolle Leser wie Sie mit relevanter Medienberichterstattung über Israel, den Nahen Osten und die jüdische Welt zu versorgen. Im Gegensatz zu vielen anderen Verkaufsstellen sind unsere Inhalte kostenlos zugänglich – ohne Paywall, die vom ersten Absatz an auftaucht. Aber unsere Arbeit erweist sich als zunehmend kostspielig. Deshalb laden wir Leser ein, wer kann und für wen Zeiten Israels in Französisch ist wichtig geworden, uns durch den Beitritt zum zu unterstützen Gemeinschaft von Zeiten Israels auf Französisch. Für einen Betrag Ihrer Wahl können auch Sie einmal im Monat oder einmal im Jahr zu diesem hochwertigen unabhängigen Journalismus beitragen und werbefrei lesen.

Trete der Community bei

Trete der Community bei

Schon ein Mitglied ? Melden Sie sich an, um diese Nachricht nicht mehr zu sehen

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."