Ukraine: Deutschland äußert „große Besorgnis“ über Putins Drohungen | NACHRICHTEN | DW

„Meine Sorge ist groß“, kommentierte an diesem Mittwoch (22.12) die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock, zitiert von der Nachrichtenagentur France-Presse. Baerbock bestand darauf, dass die „schwere Krise“ in den Beziehungen zu Russland nur im Dialog gelöst werden könne.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat vor dem Hintergrund der zunehmenden Spannungen um die Ukraine angekündigt, „angemessene militärische und technische Vergeltungsmaßnahmen“ zu ergreifen, wenn der Westen an seiner Politik gegenüber Moskau festhält.

„Wenn die eindeutig aggressive Linie unserer westlichen Kollegen beibehalten wird, werden wir geeignete militärische Maßnahmen und Vergeltungstechniken ergreifen, entschlossen auf feindliche Aktionen reagieren (…). Das haben wir vollkommen recht“, erklärte Putin am Dienstag (21.12.). in einer Intervention vor russischen Militärs.

Russland behauptet, dass die Vereinigten Staaten und die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) ihre Präsenz an Russlands Grenzen verstärken, die Ukraine aufrüsten, Militärmanöver in der Region durchführen und Truppen am Schwarzen Meer stationieren.

Der Westen wirft Moskau vor, rund 100.000 Soldaten an der ukrainischen Grenze konzentriert zu haben, was auf eine bevorstehende Invasion hindeutet, nachdem es 2014 die ukrainische Halbinsel von der Krim annektiert hatte.

Besprechen Sie Moskaus Forderungen

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte am Mittwoch (22.12), dass Russland und die Vereinigten Staaten im Januar zusammenkommen, um Moskaus Forderungen nach Garantien zu erörtern, die eine NATO-Erweiterung nach Osteuropa einschließlich der Ukraine verhindern.

Sergej Lawrow, russischer Außenminister

Lawrow sagte auch, dass seine Regierung im Januar auch separate Gespräche mit der Atlantischen Allianz aufnehmen werde, um die Angelegenheit zu erörtern, und fügte hinzu, dass die separaten Gespräche unter der Schirmherrschaft der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) stattfinden würden.

Moskau hat vergangene Woche einen Vorschlag vorgelegt, in dem gefordert wird, dass die NATO die Einladung der Ukraine und anderer Länder im Einflussbereich der ehemaligen Sowjetunion, der Organisation beizutreten, zurückzieht.

Washington und seine europäischen Verbündeten weigerten sich, den Vorschlag anzunehmen, sagten jedoch, sie seien für Verhandlungen verfügbar.

Deutschland will „an den Verhandlungstisch“ zurückkehren

Der deutsche Außenminister beharrte auf der Notwendigkeit des Dialogs mit den russischen Behörden und nutze „jeden Millimeter ihrer Handlungsmöglichkeiten“.

„Auch wenn Vorschläge gemacht wurden, die nicht unsere Verhandlungsgrundlage sind, müssen wir uns zu Wort melden“, sagte Annalena Baerbock auf einer Pressekonferenz.

Baerbock sagte auch, dass eine Rückkehr „an den Verhandlungstisch“ im Normandie-Format wichtig sei, in Bezug auf den Dialog zwischen Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland.

Es sei auch wichtig, „die vom NATO-Russland-Rat gebotene Gelegenheit“ zu nutzen, „gemeinsam zu sprechen und eine weitere Eskalation zu verhindern“, fügte er hinzu.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."