Stoxx 600 nahe einem November-Rekord. Öl steigt mit erwarteter Erholung der Nachfrage – Märkte in einer Minute

Futures deuten nach den Hochs vor Weihnachten auf Verluste in Europa hin

Bei der Voreröffnung am Dienstag notieren die europäischen Aktienmärkte im negativen Bereich, nachdem der Index, der die größten europäischen börsennotierten Unternehmen umfasst, der Stoxx 600, den höchsten Wert der letzten fünf Wochen erreichte und damit die „Rallye von Weihnachten“ anheizte.

Bestrafend für die europäischen Märkte ist die Zunahme der Befürchtungen im Zusammenhang mit dem Mikron zu einer Zeit, in der einige der größten Volkswirtschaften der Welt die Beschränkungen verschärfen.

Dies ist der Fall in Frankreich, das an diesem Montag angekündigt hat, an mindestens drei Tagen in der Woche Telearbeit zu verpflichten und die dritte Dosis des Impfstoffs von fünf bis drei Monaten zu nehmen. Ausgangssperre ist immer noch keine Option, obwohl für öffentliche Veranstaltungen Einschränkungen vorgesehen sind.

Auch in China ist die historische Stadt Xi’an mit einem Ansteckungsausbruch konfrontiert, in dem seit Donnerstag 13 Millionen Menschen inhaftiert sind. An diesem Montag wurden „härtere Maßnahmen“ angekündigt, um die Ketten der Krankheitsübertragung zu unterbrechen.

Als Reaktion darauf handelt der Stoxx 50, der die 50 größten börsennotierten europäischen Aktien umfasst, im Voreröffnungsjahr im negativen Bereich: ein Minus von 0,233%.

In Asien schlossen die Hauptindizes gemischt. In Japan legten Topix und Nikkei jeweils 1,37% zu. Im Gegenzyklus verlor der Hang Seng in Hongkong leicht um 0,04 %. In Shanghai schloss der Aktienmarkt im grünen Bereich und legte um 0,29 % zu.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."