Spanien entkommt dem Tunnel und erreicht das Halbfinale der WM | Sport

Paula Arcos wirft vor der deutschen Abwehr.JOSEP LAGO (AFP)

Spanien begann die Nacht in einem sehr schwarzen Tunnel gefangen und beendete sie voller Licht, klassifiziert für das vierte Halbfinale seiner Geschichte bei der WM. Nach einem Blindstart spielte er in einer radikalen Mutation, um Deutschland zu unterwerfen. Es war vor allem die Arbeit der jungen Frauen. Von der Kühnheit der Pipiola Paula Arcos (19 Jahre alt) auf den deutschen Türmen zu trommeln; aus Stahl zur Verteidigung von Maitane Etxeberria; von einer erleuchteten Carmen Campos, die das Spiel ihres Lebens mit sieben Toren ohne Fehlschlag verließ, als sie das Seil straffte; und ein Tor, diesmal mit Merche Castellanos, der mit gezogenem Blind weitermachte.

Kaum Spuren von Captain Carmen Martín, die Veteranen Nerea Pena und Lara González fehlen und im Schlafzimmer spielte eine Mireya González, der neue Guerreras-Schlagzeuger ist die Hauptfigur eines weiteren Signalhorns dieser zyklischen Auswahl, die wieder im Rampenlicht spielt nach zwei dezenten Gängen, seit 2019 Weltsilber. Sie hatten einen zugänglichen Weg im Turnier und haben die Gelegenheit nicht verpasst, das Niveau im Laufe der Tage zu steigern. Deutschland war keine Partei, und sie wussten, wie man sie in die Enge getrieben hat. Am Freitag erwartet sie der Sieger von Norwegen-Russland (diesen Mittwoch um 17.30 Uhr), noch schwieriger, aber mit der Ruhe des Erfüllten und der Hektik des Wiedersehens auf dem großen Laufsteg.

Es gab Angst vor Grijseels (32 Punkte bis zum Viertel), Bölk (15) und den deutschen Kontern. Aber ohne all das zitterte Spanien, sobald es ab Minute 20 korrigiert wurde. Das erste mit drei Toren und das zweite mit null. Weder die Verluste, das klassische Loch der Auswahl, waren ein Problem.

Vielleicht fassungslos über ihren Status als Gastgeber, begannen die Guerreras, nachdem sie bei ihrer Ankunft im Pavillon der Granollers mit Fackeln und Trommeln begrüßt wurden, blindlings. José Ignacio Prades brauchte nur fünf Minuten, um eine Auszeit zu beantragen. „Wir haben noch nichts gemacht!“ Er schrie 0-3. Die Abwehr war für sie unnahbar. Jeder Angriff war eine Tortur und zurück konnten sie die Deutschen nicht halten.

Auch die Warnung des Trainers hatte keine sofortige Wirkung. Die Germanen regierten weiterhin nach Belieben: Spanien brauchte acht Minuten, um das erste Tor zu erzielen, und in 18 Minuten hatten sie nur drei hinzufügen können, zwei davon im Elfmeterschießen. Es gab nicht ein einziges Datenelement, an dem die Auswahl festhalten konnte. Die Nacht deutete darauf hin, dass sie zu Hause ins Schleudern geraten war.

Und plötzlich drehte sich der Schock komplett. Erst lockerte Deutschland mit einigen Verlusten und dann explodierte Spanien. Wo ein überfülltes Team war, wurde ein geworfenes aufgedeckt. Von null auf hundert in zwei Minuten dank des zweiten Akkus. Die Rakete wurde von Maitane Etxeberria mit zwei Toren in Folge abgefeuert; Dazu kam die bartlose Paula Arcos, ebenfalls von Petrer als Technikerin; und das Comeback wurde von Carmen Campos bestätigt. Neun Tore zwischen den dreien im letzten Drittel der ersten Halbzeit. Und zum Nachtisch wurde die Theke, die große deutsche Waffe, das beste spanische Argument zum Umdrehen.

Der 11-3 Lauf war überwältigend: von 3-7 bis 14-10 in der Pause. Julia Maidhof, die sich mit vier Treffern ohne Ausfall verbittert hatte, fehlte. De Grijseels verfehlte bald die Stufen, nachdem er ein enormes Hüftziel getroffen hatte. Niederlagen wurden zum Problem für Deutschland (5: 7 zur Halbzeit) und Merche Castellanos sammelte sieben Paraden (12 am Ende mit einer bemerkenswerten Effizienz von 40%).

Die Viertelstunde Bedenkzeit beruhigte die Auswahl weiter, die einen Vorsprung von fünf Toren (16:11) jagte. Campos war ein unentzifferbares Element. Der winzige Dijon-Spieler hat es derweil immer wieder geschafft, sich der Überwachung zu entziehen.

An der Mauer hat sich Deutschland auf der Suche nach einer weiteren Chance, seiner letzten Chance, neu erfunden. Er wandte sich der Abwehr 5:1 zu und appellierte an das Erwachen von Grijseels, der zwei Tore in Folge erzielte und zu einem Elfmeter führte. Die nicht dramatische Blockade störte Prades, der die Uhr anhalten musste, um sein Team neu zu ordnen (19-17). Dann zog er Alicia Fernández statt Campos eine Vielzahl von Mitteln zu, und die Guerreras fanden ihren Weg wieder. Auf dem Weg ins Halbfinale hatten sie die letzte Bodenwelle überwunden. Der Rest war ein altes Gesicht, Silvia Navarro (42 Jahre alt), die zwei Elfmeterschießen stoppte, um das Ereignis auszugleichen. Mitten in Ekstase, mit dem gesamten Team im Kreis, ergreift Carmen Martín das Wort, um die jüngsten Frauen aufzufordern, nicht dort zu bleiben. Am Freitag der Kampf um die Medaillen.

Spanien, 26 – Deutschland, 21

Spanien: Castellanos (Navarro ps), Martín (3), Espínola, Alicia Fernández (3), Barbosa (2), Césareo, Gutiérrez (1) —Startteam—; Silvia Arderius, Carmen Campos (7), Maitane Echeverría (3), Soledad López, Kaba Gassama, Ainhoa ​​​​Hernández (2), Almudena Rodríguez (1) und Paula Arcos (4).

Deutschland: Eckerle (Filter ps), Lauenroth (2), Smits (1), Grijseels (3), Schmelzer (4), Bolk, Berger (1) —equipo inicial—; Kalf (2), Petersen, Stolle, Zschocke (2), Degenhardt, Maidhof (6), Schulze y Stockschlader.

Anzeigetafel alle fünf Minuten: 0-3, 2-5, 3-6, 7-8, 11-9, 14-10, Ruhe; 12-17, 18-15, 21-17, 22-17, 23-20 und 26-21.

Schiedsrichter: Christiansen und Hansen (Dänemark). Ausschluss von Smits (2), Zschocke und Kaba Gassama für Spanien.

Sportpalast Granollers: ca. 1.600 Zuschauer.

Sie können EL PAÍS DEPORTES in . folgen Facebook Ja Twitter, oder melden Sie sich hier an, um zu erhalten unser wöchentlicher Newsletter.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."