Spanien, Brasilien, Dänemark und Deutschland machen einen neuen Schritt in Richtung Viertelfinale

Die Nationalmannschaften von Spanien, Brasilien, Dänemark und Deutschland machten einen neuen Schritt in Richtung Viertelfinale der Weltmeisterschaft in Spanien, nachdem sie ihre vollen Triumphe im Turnier verlängert hatten und ihr Debüt in der zweiten Phase mit einem Sieg beendeten.

Sehr unterschiedliche Siege, denn wenn die spanische Mannschaft, aktueller Vizeweltmeister, das Unsagbare mit 28:26 gegen Japan hinnehmen musste, bestätigte die dänische Mannschaft ihren Status als Anwärter auf alles, nachdem sie Ungarn mit einem klaren 30:19 besiegt hatte.

Weder Deutschland, das den Kongo mit 29:18 klar mit 29:18 besiegte, ein Team, das sich aufgrund der Absenkung der Klassifikation, die die Erweiterung des Turniers auf 32 Mannschaften verursacht hat, nur in der Hauptverschiebung befindet, noch Brasilien, das gewann mit 38:31 gegen ein vom Coronavirus erschöpftes Österreich.

Ganz im Gegensatz zu den Spaniern, die ihr Duell mit Japan (28:26) erst in den Schlussminuten für sich entscheiden konnten, in einem Aufeinanderprallen, in dem es den „Guerreras“ gelang, ihre zahlreichen Fehler zu überwinden.

All die Zurückhaltung, die das spanische Team in der ersten Phase gezeigt hatte, in der die von José Ignacio Prades die Ballverluste auf das Maximum begrenzten, die übliche Achillesferse der „Guerreras“, verschwand vollständig, bevor Japan vom elektrischen Ritus infiziert wurde der Asiaten.

Ein Umstand, der Spanien dazu verurteilte, wie auch das japanische Team, in eine gefährliche Dynamik von Misserfolgen und mehr Misserfolgen einzutreten als derjenige, der es geschafft hat, sich rechtzeitig aus der Hand von Almudena Rodríguez und vor allem der Flügelspielerin Maitane Etxeberria zu befreien in den letzten Minuten gaben die Spanier dem Angriff die Pause und die Effektivität, die ihm während des gesamten Spiels fehlte.

Der erlittene Sieg, der es der spanischen Mannschaft ermöglichte, mit insgesamt sechs Punkten auf den ersten Platz in Gruppe IV aufzusteigen, ebenso wie Brasilien, das nach dem 38:31-Sieg gegen Österreich seinen vierten Sieg in Folge bei der Weltmeisterschaft verkettete.

Ein Duell, das die Südamerikaner Mitte der zweiten Halbzeit mit einem fulminanten 11:3-Lauf lösten, als es den Brasilianern endlich gelang, Österreichs Angriff mit sieben Spielern zu entschlüsseln und jeden kleinsten Fehler der Mitteleuropäer mit Toren auf ein leeres Tor zu bestrafen.

Mit vier Punkten Rückstand auf die Spanier und Brasilianer ist da das kroatische Team, das nach dem 28:22-Sieg gegen Argentinien, das in den letzten zehn Minuten des Spiels komplett zerstört wurde, an seinen Qualifikationsoptionen festhielt.

Das zeigt das einzige Tor, das die Mannschaft von Eduardo „Dady“ Gallardo im letzten Spielabschnitt erzielte, was die hervorragende Arbeit der Südamerikaner zunichte machte, die fünfzig Minuten lang die Möglichkeit schätzten, den Balkan zu besiegen.

Eine Niederlage, die dem argentinischen Team praktisch keine Qualifikationsoptionen für das Viertelfinale lässt, das in den nächsten zwei Tagen Brasilien und Japan besiegen und auf einen Gefallen Dritter warten muss, um das Ticket für die Flanken zu ergattern.

Viertelfinale, die das dänische Team bereits am Horizont sehen kann, nachdem es an diesem Mittwoch mit einem klaren 30: 19 gegen Ungarn gewonnen hatte, in einem Aufeinandertreffen, das die Skandinavier acht Minuten vor Schluss verurteilt (26: 16) verließen.

Angeführt von einer außergewöhnlichen Althea Reinhardt, die mit spektakulären 50-Prozent-Paraden die Cola beendete, und einer nicht minder herausragenden Kristina Jorgensen, der Autorin von sechs Toren, ließ das dänische Team den Magyaren in einem Spiel, das in dem von Jesper Jensen hat bewiesen, dass er das Talent und die nötigen Argumente besitzt, um ganz oben auf dem Treppchen stehen zu können.

Ein unbestreitbarer Triumph, der es Dänemark ermöglichte, vor der Gruppe III zu stehen, aber mit den gleichen Punkten, sechs, wie die deutsche Mannschaft, die die Prognosen erfüllte und den Kongo mit einem klaren 29: 18 besiegte, in einem Duell, das die Deutschen verließen zur Halbzeit aufgelöst (15-7).

Hinter den Dänen und den Deutschen lag Südkorea, das vier Punkte hat, nachdem es an diesem Mittwoch die Tschechische Republik mit 26:32 besiegt hatte acht Seillängen versuchte er.

Javier Villanueva

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."