Spanien besiegt Brasilien und trifft im Viertelfinale der Handball-WM auf Deutschland | Sport

Die spanische Mannschaft besiegte Brasilien am sechsten und letzten Tag der Gruppenphase in Torrevieja mit 27:24 und trifft im Viertelfinale der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen auf Deutschland, das 32:16 gegen Dänemark verlor. bei dem es die größte Niederlage der Deutschen in der Turniergeschichte war. Die spanische Mannschaft hat die sechs Spiele, die sie bestritten hat, gewonnen und will sich an diesem Dienstag in Granollers erneut für das Halbfinale qualifizieren, wie es bei der vorherigen WM 2019 in Japan der Fall war. Dann schlugen sie Norwegen und verloren das Finale mit 30:29 gegen die Niederlande.

Die spanische Mannschaft dominierte das Spiel gegen Brasilien von der ersten Minute an. Die Paraden von Silvia Navarro, die zur besten Spielerin des Spiels gekürt wurde, und die Effizienz von Shandy Barbosa mit sieben Toren führten dazu, dass Spanien in der ersten Halbzeit mit 11:6 dominierte. Das brasilianische Team, Weltmeister von 2013, reagierte dank der Schnelligkeit und Eindringlichkeit von Ribeiro, De Paula und Cardoso. Er glich das Spiel in den ersten Momenten der zweiten Halbzeit mit 12 Toren aus.

Spanien reagierte und blieb in Führung, obwohl der Vorsprung knapp war, nämlich nur ein Tor zehn Minuten vor dem Ende, 21:20. Almudena Rodríguez und Alicia Fernández agitierten den spanischen Angriff. Dank ihnen und der spanischen Defensiveffektivität führten sie mit 14 Paraden und einer Genauigkeit von 41% von Silvia Navarro zum letzten Rückstand auf der Anzeigetafel: 26-20. Es blieben noch knapp über zwei Minuten und Brasilien drückte hart, doch Spanien schaffte die Miete ohne größere Probleme und erkämpfte sich den Einzug ins Viertelfinale.

José Ignacio Prades, der spanische Trainer, gratulierte seinen Spielern zu ihren Siegen und ihren guten Leistungen in den ersten beiden Phasen, warnte jedoch: eine.“ Er räumte ein, dass eine der Schwachstellen der spanischen Mannschaft der Auslandsstart sei: „Wir wissen dass es uns nicht ganz gut geht und wir uns verbessern müssen, also suchen wir nach anderen Formeln zum Angriff.“ Bei der WM 2019 belegte Deutschland den achten Platz und bei der EM 2020 wurde es Siebter.

Spanien, 27; Brasilien, 24

Spanien: Navarresen; Arderius, Cesáreo (2), Jennifer Gutiérrez (2p), Paula Arcos (1), Echeverría (2) und Sandy Barbosa (7, 1p) -Startmannschaft- Carmen Martín (2), Campos (1), Merche Castellanos (ps ), Gassama (1), Alicia Fernández (4, 2p), Espínola (1), Almudena Rodríguez (1), Sole López (2) und Ainhoa ​​Hernández (1).

Brasilien: Arenhart; De Paula (5), Tamires Araujo (4), Ribeiro (5), Larissa Araujo, Guarieiro (1) und Matieli -Initialteam- Fernandes (1), Rodrigues (1), Cardoso (4, 3p), Vieira (1 ), Fermo, De Arruda (ps) und Ventura (2).

Schiedsrichter: Marko Sekulic und Vladimir Jovandic (Serbien). Sie schlossen Paula Arcos (2) und Ainhoa ​​Hernández für Spanien und Ribeiro, Tamires Araujo und Matieli für Brasilien für zwei Minuten aus.

Teilweise alle fünf Minuten: 2-1, 5-1, 8-4, 11-7, 12-9, 12-10; brechen. 14-13, 18-15, 19-17, 20-19, 24-20 und 27-24.

Treffen entsprechend dem letzten Tag der Gruppenphase der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen im Palacio de los Deportes in Torrevieja vor rund 3.000 Zuschauern.

Sie können EL PAÍS DEPORTES in . folgen Facebook Ja Twitter, oder melden Sie sich hier an, um zu erhalten unser wöchentlicher Newsletter.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."