So sieht es im Großereignis des Monats aus: Scholz, der Favorit bei der Bundestagswahl

Der nächste 26. September das Wahlen in Deutschland dass sie Angela Merkel zum Kanzleramtschef wählen werden. Bisher war der Favorit, um seine Position zu besetzen, Armin Laschet, von der CDU/CSU, der gleichen Partei wie der amtierende Präsident. Doch die Umfragen haben sich auf den Kopf gestellt und der derzeitige Wirtschaftsminister, der Sozialdemokrat Olaf Scholz (SPD), ist laut Berenberg zum Spitzenkandidaten aufgestiegen.

„Seine persönliche Popularität und die mittelmäßigen Ergebnisse seiner beiden Rivalen, Armin Laschet (CDU/CSU) und Annalena Baerbock (Los Verdes) haben die Unterstützung für ihre Partei gestärkt“, kommentieren Bankanalysten.

In diesem Sinne scheint das Verhalten der Kandidaten bei ihren öffentlichen Auftritten ihre Versetzung in die Absicht zu haben, zu wählen. Nach der Debatte am vergangenen Sonntag, a 36% des Publikums entschieden sich für Scholz als Gewinner, so Forsa.

Betrachten wir den Durchschnitt der letzten sechs veröffentlichten Umfragen, so ist die Die Mitte-Links-SDP wird 23,5% der Unterstützung gewinnen, vor Merkels Partei mit 22,5% und den Umweltschützern, die mit 17,6% bleiben werden.

Daher berechnen Analysten, dass Chancen Über was Olaf Scholz erreichen das Kanzleramt haben zugenommen von 25 % bis 50 %, während die von Laschet (CDU/CSU) von 55% auf 40% gefallen sind. Baerbock von den Grünen bleibt diejenige mit den wenigsten Möglichkeiten und reduziert ihren Anteil von 20 % auf 10 %.

Angesichts dieses Szenarios und nach dem, was schon in den letzten Berichten kommentiert, die Frage ist nicht so sehr, wer die Präsidentschaft erreichen wird, sondern die Farbe der Koalition. In diesem Sinne sehen sie von Berenberg aus, dass „außer der Überraschung“ es braucht drei politische parteien Regierung zu bilden.

Nach Expertenberechnungen besteht eine Chance von 25 %, dass die Mitte-Links stimmt Umweltschützern und liberaler FDP zu ein Bündnis, während die Union aus SDP, Grünen und der Harten Linken 20 % erreicht.

Während Scholz und Baerbock sich verstehen können, da sie sich in vielen politischen Positionen nahe stehen, ist dies bei den Liberalen nicht der Fall, die versprochen haben, die von der SDP vorgeschlagenen Steuererhöhungen zu verhindern.

Dieser mögliche Drei-Wege-Pakt würde für Analysten bedeuten wenige wirkliche Änderungen in der Fiskalpolitik als Mitte-Links-Kandidat „seit Anfang 2018 Bundesfinanzminister und prägte die deutsche Position in den europäischen Verhandlungen“, argumentieren Berenbergs Experten. Deshalb würden „die liberale FDP und der Pragmatiker Scholz selbst wohl die linken Neigungen der Basis von SPD und Grünen zügeln“, urteilen sie.

Auf der anderen Seite gibt es die Partei der harten Linken, dass, obwohl es die Mitte-Links und Umweltschützer auf der innenpolitischen Agenda unterstützen würde, die Forderung, die NATO aufzulösen, sie zu einem „unbequemen und unzuverlässigen Verbündeten“ machen würde, so die Firma.

Inzwischen ist die Allianz von Merkels CDU/CSU mit liberaler FDP fällt auf 5 % von Wahrscheinlichkeiten.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."