Sie bitten darum, Spiele in Deutschland nach rassistischen Beleidigungen zu wiederholen

DUISBURG – Zwei deutsche Fußballvereine haben am Montag um Verschiebung ihrer Spiele gebeten, nachdem sie wegen rassistischer Beleidigungen aufgegeben worden waren.

Das Drittligaspiel zwischen Duisburg und Osnabrück wurde am Sonntag unterbrochen, nachdem Gesänge mit Affengeräuschen gegen Osnabrücker Stürmer Aaron Opoku zu hören waren, sagte der Schiedsrichter. Osnabrück entschied sich, nicht zu dem Treffen zurückzukehren, und es wurde letztendlich abgesagt.

Es ist das erste Mal, dass zwei Mannschaften in Deutschlands Profiligen ein Spiel aufgrund von Rassismus abgebrochen haben, daher herrscht Unsicherheit über den Ausgang. Beide Vereine forderten am Montag, das Duell zu wiederholen und eine der Mannschaften nicht zu besiegen. Letztendlich liegt die Entscheidung beim Deutschen Fußball-Bund als Dachverband des Sports.

In einer gemeinsamen Erklärung sagte Duisburgs Präsident Ingo Wald, beide Klubs wollten „dass der Fußball in einer Gewinn- und nicht in einer Verliererposition das Feld verlässt“, damit wieder „die einzig richtige Entscheidung“ sei. Die Klubs versprachen, eine Untersuchung zu unterstützen.

Die Duisburger Polizei teilte am Sonntag mit, ein 55-jähriger Mann sei verdächtig, Beleidigungen geschrien zu haben und die Ermittlungen würden fortgesetzt. Der Verband kündigte am Montag eine Initiative gegen Rassismus an, die sich auf Drittligisten konzentriert und die die Regierung mit Ressourcen unterstützen wird.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."