San Luca, Geschäft zwischen Südamerika, Deutschland und Sardinien

Die Tentakel der Clans der Aspromontana ‚Ndrangheta, also der höchsten Ebene und kriminellen und wirtschaftlichen Tiefe, hatten sogar im Land Baden-Württemberg, einem bekannten Touristenort in Deutschland, Wurzeln und Gewinn gemacht. Um zuzufügen, in der Morgendämmerung gestern, a schwerer Schlag gegen die Familie Giorgi, alias „Boviciani“, von San Luca, war die von der Dda von Turin koordinierte und von Dia in Zusammenarbeit mit den Soldaten der Guardia di Finanza, der Staatspolizei und den Carabinieri sowie Agenten der deutschen, spanischen und rumänischen Polizei. Insgesamt wurden 33 Festnahmen vorgenommen; über 60 hingegen waren die im Tatverdächtigenregister eingetragenen Personen (13 von denen der Ermittlungsrichter die Festnahme verweigerte). Dem Clan Giorgi „Boviciani“ wird nach den Ermittlungen vorgeworfen, einen internationalen Drogenhandel geleitet zu haben, an dem neben Kalabrien, Piemont, Sardinien und Sizilien auch das Land Baden in Deutschland beteiligt war, wo der Giorgi sie betrieben eine Restaurantkette namens „Paganini“. Wesentlicher Moment der Untersuchungen waren von der Abhören der Umwelt in Alghero registriert, wo sich die Verdächtigen angeblich auf die Lieferung einer großen Menge Drogen an die Grenze zwischen Deutschland, Holland und Belgien bezogen haben.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der gedruckten Ausgabe der Gazzetta del Sud – Calabria

© Alle Rechte vorbehalten

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."