SaferNet-Direktor verlässt Brasilien nach Bedrohungen und digitaler Invasion – Nachrichten

Der Gründer und Präsident der NGO SaferNet Brasil, Thiago Tavares, gab am Montag (6) in einem Brief an die Partner der Institution bekannt, dass er sich entschieden hat, sich vorübergehend nach Berlin, Deutschland, ins Exil zu schicken, nachdem er Drohungen erlitten hatte und entdeckt hatte, dass sein Computer persönlich ist wurde von der Pegasus-Spionagesoftware gehackt.

In dem Text erklärt SaferNet, dass das freiwillige Exil eine von der Organisation vorgesehene Maßnahme ist, die jedoch in den 16 Jahren ihres Bestehens nie angewendet wurde, wenn „die persönliche Sicherheit eines Mitarbeiters, Mitarbeiters oder Direktors von SaferNet Brasil in ernstes und unmittelbares Risiko“. Er ist letzten Samstagnachmittag in Deutschland angekommen (4).

Tavares hatte seit Ende Oktober Morddrohungen erhalten, als er während eines vom Obersten Wahlgericht (TSE) geförderten Seminars an einer Podiumsdiskussion zu Hass- und Desinformationskampagnen teilgenommen hatte. Diese Art von Botschaft war angesichts der Arbeit der NGO im Bereich der Menschenrechte keine Seltenheit.

Am 22. November eskalierten die Bedrohungen jedoch, als ein SaferNet-Mitarbeiter in Salvador, Bahia, blitzschnell entführt wurde. Nach Angaben der Organisation näherten sich ihm vier Kriminelle, bedrohten ihn und stahlen sein Handy und sein Arbeitsheft.

Weniger als zwei Wochen später, am 2. Dezember, erlitt ein Verwandter des Direktors beim Aussteigen von einem Autorennen für Uber eine Kopfverletzung und musste auf die Intensivstation gebracht werden. Weitere Details zu diesem Vorfall sind in dem Schreiben nicht enthalten.

Am selben Tag erhielt SaferNet den Beweis, dass das MacBook von Thiago Tavares mit Pegasus gehackt wurde. Die NGO schickte einen 28-seitigen technischen Bericht an Apple, Adobe und das Zentrum für Studien, Reaktion und Behandlung von Sicherheitsvorfällen in Brasilien (CERT.br) des brasilianischen Internet-Lenkungsausschusses.

Spionagesoftware

Im Juli dieses Jahres entdeckte ein Pressekonsortium, dass Pegasus, ein Programm des israelischen Unternehmens NSO, dazu verwendet wurde, Journalisten und Menschenrechtsverteidiger in mehreren Ländern der Welt zu belästigen. Auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron musste aus Angst um seine digitale Sicherheit sein Handy wechseln.

„Die Nähe der Tatsachen und die Drohungen, die er bereits erhalten hatte, ließen Thiago Tavares keine andere Wahl, als das Land vorübergehend zu verlassen, bis die Umstände der Tatsachen vollständig geklärt und die Bedingungen der persönlichen Sicherheit für die Ausübung ihrer beruflichen und akademischen Tätigkeit in Brasilien“, heißt es in dem Schreiben.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."