Russland wird Gas aus Nord Stream 2 verkaufen. Nur die Zustimmung der deutschen Regulierungsbehörde fehlt

Kommerzielle Lieferungen von russischem Gas an das Nord Stream 2-Projekt nach Westeuropa werden nach Genehmigung durch die deutsche Regulierungsbehörde beginnen. Dies teilte die Agentur TASS mit Verweis auf die Ankündigung des russischen Außenministeriums mit. Moskau will auf diesem Weg noch in diesem Jahr Gas nach Europa liefern.

Das Nord Stream 2-Projekt wird seine Exportkapazität verdoppeln Russisch Gas entlang des Grundes der Ostsee nach Europa. Es ist abgeschlossen und wartet nur auf die Zertifizierung. Sie soll bis zu vier Monate dauern, beginnt aber nach Erhalt aller Unterlagen, darunter auch Tests des deutschen Wirtschaftsministeriums und des russischen Gasriesen Gazprom.

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharow, sagte, Russland hoffe auf eine schnelle deutsche Entscheidung. „Der Zeitpunkt der kommerziellen Lieferungen hängt von der Position der deutschen Regulierungsbehörde ab. Wir hoffen, dass bald Millionen europäischer Kunden auf dem kürzesten, wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten Weg russisches Gas beziehen können“, sagte sie.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow hofft, dass nichts und niemand den Start der Gaspipeline Nord Stream 2 aufhalten wird, berichtete Reuters.

Das 11-Milliarden-Dollar-Projekt hat eine Transportkapazität von 55 Milliarden Kubikmetern. Das Projekt stößt auf politischen Widerstand aus den USA, aber auch aus der Ukraine und Polen. Insbesondere kann die Ukraine lukrative Transitgeschäfte verlieren, wenn das Projekt in Betrieb geht.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."