Russland wird die Ukraine angreifen? Radosław Fogiel kommentiert die Angelegenheit

Laut deutschen Journalisten stand Wladimir Putin noch nicht vor der Entscheidung, seinen westlichen Nachbarn anzugreifen. Berichten zufolge tendiert der Kreml jedoch seit April dieses Jahres zu einer solchen Option.

Der amerikanische und der ukrainische Geheimdienst hatten Polen bereits über Russlands Pläne für eine Invasion in die Ukraine informiert. Die Operation würde in den ersten Monaten des Jahres 2022 stattfinden.

Fogiel über das Treffen zwischen Biden und Putin

US-Präsident Joe Biden und der Führer der Russischen Föderation, Wladimir Putin, werden am Dienstag ein Videogespräch zur Lage in der Ukraine führen.

Auf Nachfrage des polnischen Rundfunks gibt Radosław Fogiel zu, dass die amerikanische Seite Polen in dieser Angelegenheit nicht kontaktiert hat. – Dies ist natürlich die Entscheidung von Präsident Biden, mit dem er sich in dieser Angelegenheit in Verbindung gesetzt hat. Er kontaktierte weder Polen noch Italien, er kontaktierte Litauen nicht, er kontaktierte weder Spanien, Dänemark, Norwegen noch Schweden. Es scheint zwar, dass unsere Perspektive wertvoll sein könnte, aber wir werden niemandem etwas aufzwingen – sagte der Politiker.

Der stellvertretende PiS-Beamte fügt hinzu, es sei rätselhaft, dass die Biden-Regierung erneut versuche, den russischen Präsidenten zu treffen.

– Die Frage ist, welche Auswirkungen dies hat. Spielt Putin ein Spiel? Wir hatten vor ein paar Tagen sehr interessante Informationen [że Putin planuje zająć 2/3 Ukrainy] berichtet die deutsche Tageszeitung Bild. Die Frage ist, ob sie zufällig waren oder Teil eines größeren Plans waren, und vor allem ist die Frage, was aus diesem Gespräch resultieren wird – sagte Fogiel in einem Interview mit Radio Jedynka.

Invasion der Ukraine

Derzeit sollen über 90.000 Menschen an der ukrainisch-russischen Grenze stationiert werden. Soldaten der Russischen Föderation mit ihrer Ausrüstung.

„Seit einigen Tagen hat der Kreml Angst, dass ein Krieg mit der Ukraine unvermeidlich ist, wenn seine Regierung ihre angeblichen Pläne zur Rückeroberung des von Russland besetzten Donbass und der von Russland angegliederten Krim nicht aufgibt. Außerdem müsste die NATO „garantieren“, „dass die Ukraine Niemals Mitglied der Allianz werden. Waffen, die sich angeblich in der Ukraine befinden, um einen Krieg in dieser Region zu verhindern“, schrieb die Tageszeitung „Bild“.

Eine deutsche Zeitung zitierte in ihrem Artikel die Aussagen einer Person, die als hochrangiger russischer Offizier dargestellt wurde. Pläne für eine Invasion in die Ukraine sollen seiner Meinung nach „in einer Schublade liegen“. Wie das Militär feststellte, „hat Putin noch nicht entschieden, ob sie umgesetzt werden“. Diese Art von Informationen soll ab Mitte Oktober bekannt sein. Der Auslandsgeheimdienst der US-amerikanischen CIA hat sie aus der russischen Militärkommunikation abgefangen und zunächst der eigenen Regierung gemeldet. Anschließend leitete er die Nachricht an die NATO weiter. Die Washington Post berichtete dies zuerst und erklärte, dass „Putin 175.000 Soldaten ins Ausland schicken könnte“.

Lesen Sie auch:
Lukaschenka: Die Lage in der Ukraine wird sich nach Neujahr lösen
Lesen Sie auch:
Scheremetew: Der Blick der Russlandpolitik richtet sich auf Polen

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."