Russland warnt die NATO eindringlich vor einem neuen militärischen Eindämmungsplan

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat an diesem Samstag die NATO und insbesondere Deutschland eindringlich gewarnt und die Forderungen nach einer Eindämmung Russlands durch den Einsatz von Waffen und Militär in der Nähe seiner Grenzen kritisiert.

„Im Rahmen der Rufe nach russischer militärischer Eindämmung verlagert die Nato ihre Truppen immer näher an unsere Grenzen. Die deutsche Verteidigungsministerin (Annegret Kramp-Karrenbauer) muss genau wissen, wie etwas Ähnliches für Deutschland und Europa endete“, sagte Shoigu zu einer offiziellen Stellungnahme.

Schoigu, der auf Hitlers Aggression im Juni 1941 und die Machtübernahme Berlins durch die Sowjets 1945 verwies, reagierte auf Kramp-Karrenbauers Behauptungen über die Notwendigkeit, Russland einzudämmen, auch wenn man auf nukleares Potenzial zurückgreifen müsse. „Sicherheit in Europa kann nur passieren, wenn sie Russlands Interessen nicht schadet“, betonte Schoigu.

„Aber die NATO ist genau [a entidade] dass sie nicht zu einem Dialog auf Augenhöhe bereit ist“, sagte er und fügte hinzu, dass „der Plan zur Eindämmung Afghanistans in einer Katastrophe endete, mit der sich jetzt die ganze Welt auseinandersetzen muss“.

Kramp-Karrenbauer hat diese Woche angeprangert, Russland habe Marschflugkörper und andere Raketen der neuen Generation im Umkreis von wenigen hundert Kilometern vor der deutschen Grenze platziert, die in kurzer Zeit das gesamte deutsche Staatsgebiet erreichen könnten.

„Dies geschah im Geheimen und unter Verletzung von Rüstungskontrollverträgen. Die potenzielle nukleare Bedrohung durch Russland hat dramatisch zugenommen“, unterstrich der Bundesminister.

Kramp-Karrenbauer warf Moskau außerdem vor, den Luftraum der drei baltischen Republiken (Litauen, Lettland und Estland) zu verletzen und aggressive Angriffe auf das Schwarze Meer zu verstärken.

Daher war der deutsche Minister der Ansicht, dass Nuklearwaffen unerlässlich sind, um Bedrohungen einzudämmen und das Engagement des Blocks für die kollektive Sicherheit zu demonstrieren.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg kündigte am Donnerstag einen neuen Verteidigungsplan an, der Investitionen in moderne Waffen und Verbesserungen des nuklearen Abschreckungssystems vorsieht, betonte jedoch, dass der Block „nicht die Absicht habe, neue Atomraketen in Europa auf den Boden zu bringen“.

Am selben Tag wies der russische Präsident Wladimir Putin die Notwendigkeit zurück, dass die Nato Angst vor einem möglichen Militärbündnis mit China haben müsse.

„Wir haben das oft gesagt. Wir haben uns mit China nicht gegen irgendjemanden angefreundet, aber im Interesse beider. Im Gegensatz zur NATO schaffen wir keinen geschlossenen Militärblock. Es gibt keinen Russland-China-Block und wir haben auch keine Pläne, dies zu tun.“ erstelle einen.“ , er gab an.

Putin erinnerte seinerseits daran, dass Brüssel Moskau getäuscht habe, als die Alliierten nach der deutschen Wiedervereinigung versprachen, die Infrastruktur der Nato werde „auf keinen Fall“ an die russischen Grenzen heranfahren.

Putin betonte weiter, Russland habe versprochen, keine Raketen im europäischen Teil des Landes zu platzieren, die USA hätten jedoch nie in gleicher Weise reagiert.

Russland kündigte am Montag die Schließung seiner NATO-Mission in Brüssel und des Informations- und Militärverbindungsbüros des Bündnisses in Moskau als Reaktion auf die Ausweisung von acht seiner Diplomaten an.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."