Russisches Gas fließt heute nicht mehr aus der Jamal-Gaspipeline in Deutschland

Die russischen Erdgaslieferungen nach Deutschland über die Jamal-Gaspipeline wurden heute eingestellt, und der Gasfluss drehte sich dann in die entgegengesetzte Richtung.

Das teilte Reuters mit, das sich auf Daten des deutschen Gasnetzbetreibers Gascade bezieht. Die Westlieferungen gehen seit Samstag zurück, was zu steigenden Gaspreisen in Europa nahe dem Maximum führt. Die Gasmenge und die Fließrichtung in der Pipeline richtet sich nach den Kundenanforderungen.

Laut Reuters hat der russische Gasriese Gazprom heute keine Kapazitäten für den Export über Jamal reserviert, der über Polen russisches Gas nach Deutschland liefert. Im November wechselten Volumen und Richtung des Gasflusses in Jamal von Ost nach West, je nachdem, wie viel Gas die Kunden nachfragten.

Der Preis eines im Januar am virtuellen Handelsknoten Title Transfer Facility (TTF) in den Niederlanden zu Beginn des heutigen Handels gelieferten wichtigen Futures-Gaskontrakts erreichte über 153 Euro (ca. 3860 CZK) pro Megawattstunde (MWh). Er wies insgesamt ein Wachstum von mehr als vier Prozent auf und lag nahe dem Rekordwert von 155 Euro wie im Oktober.

„Die Versorgung mit russischen Lieferungen kommt zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. In Europa weht wenig Wind, daher hinkt die Stromerzeugung aus Windrädern merklich hinterher. Außerdem ist das Wetter relativ kalt, was natürlich den Energiebedarf verstärkt.“ “, sagte Lukáš Kovanda, Chefökonom der Trinity Bank. „Vor allem, wenn in den kommenden Wochen Frost in der EU eintritt, sind Stromausfälle oder die Notwendigkeit, die Stromversorgung von Unternehmen und Haushalten regional und seriell zu unterbrechen, nicht auszuschließen“, fügte er hinzu.

Gazprom ist ein wichtiger Gaslieferant für viele europäische Länder und besitzt das Monopol für den Export dieses strategisch wichtigen Rohstoffs aus Russland über Pipelines. „Gazprom liefert Gas nach Kundenwunsch und in voller Übereinstimmung mit den aktuellen vertraglichen Verpflichtungen“, teilte das russische Unternehmen am Montag mit.

Europa erlebt in diesem Jahr einen starken Anstieg der Gaspreise. Moskau wird in diesem Zusammenhang vorgeworfen, Deutschland und die Europäische Union durch Beschränkung der Gaslieferungen zu einer raschen Inbetriebnahme der Nord Stream 2-Pipeline zu zwingen. Russland weist solche Vorwürfe zurück und verweist auf Faktoren, die maßgeblich zu steigenden Gaspreisen beitragen. Neben der hohen Nachfrage steigen auch die Preise für verflüssigtes Erdgas (LNG), das Europa aus außereuropäischen Gebieten importiert.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."