Roma, Schwul und Slowake, meine tödliche Dreifachkombination, lacht ein erfolgreicher Designer

„Mein Partner und ich würden gerne ein Kind adoptieren, aber das können wir noch nicht“, verrät Pavel Berky in einem Interview, das im Rahmen der Sendung „TV List My Places“ stattfand, seine privaten Pläne. (Der Autor und Pavel Berky berührten das Set, Anmerkung der Redaktion)

Paul, wenn wir über all die Vorurteile sprechen, mit denen Sie in Ihrem Leben ganz am Anfang kämpfen mussten: Roma, Schwule und auch ein Slowake in Prag. Wie haben Sie es geschafft, mit dieser Ausgangslage umzugehen?

Ich nenne es „meine tödliche Dreifachkombination“. Zum Glück bin ich der Typ, bei dem manche Beleidigungen und Bands immer einmal weh tun. Also ich hatte damit kein größeres Problem.

Nicht wirklich. Natürlich kam es vor, dass mich jemand geschlagen oder sich über mich lustig gemacht und beschimpft hat. Oder unsere Klassenkameraden ließen uns nicht neben sich im Bus sitzen. Aber ich habe mir immer gesagt: Ich bin hier bei dir und ich weiß genau, wie es dir geht und wie ich enden werde.

Er hatte. Meine Klassenkameraden sitzen jetzt mit ihren vier Kindern zu Hause, sie haben eine Hypothek und so, und vielleicht fluchen sie, wenn sie mich im Fernsehen sehen.

Sie kommen aus einem kleinen Dorf namens Velké Teriakovce, in dem etwa ein Fünftel der Roma-Bevölkerung lebt. Aber dann bist du in eine nahegelegene Stadt gezogen, Rimavská Sobota. War es eine große Veränderung?

Es war ein großer Sprung. Aber ich war damals noch sehr jung, ich ging in den Kindergarten, also habe ich es nicht viel mitbekommen. Die große Veränderung war, dass wir plötzlich nicht mehr von all diesen Cousins ​​umgeben waren. Tanten kamen nicht mehr zum Mittagessen oder Kaffee zu uns. An den Wochenenden folgten wir der Großfamilie ins Heimatdorf.

Pavel Berky (35)

Modedesigner, bildender Künstler und Halbfinalist MasterChef Česko 2020. Nach dem Abitur in Trenčín zog er für ein Jahr nach Frankreich. 2009 wurde er zum zweiten Mal an der Akademie für Kunst, Architektur und Design aufgenommen, weshalb er nach Prag zog. Er begann mit dem Designen und war mit seinen Kollektionen von Damen- und Herrenmode erfolgreich bei zahlreichen internationalen Wettbewerben.

Er lebt in einer Beziehung mit dem Sänger Matěj Pardus, der auch als Pavels Manager arbeitet. Gemeinsam unterstützen sie die gemeinnützige Organisation ROMEA und LGBT-Community-Initiativen. Sie leben seit 2015 in London und sind 2019 nach Prag zurückgekehrt.

Können Sie uns Ihre Familie vorstellen?

Die Grundfamilie besteht aus einer Mutter, einem Vater und zwei Kindern. Ich und meine Schwester. Meine Mama ist eines von vier Kindern. Und Papa… Wie viele Geschwister hat er eigentlich?

Nein! Jesus. Einfach gesagt – wir haben so eine größere Familie in der Slowakei. Mütterlicherseits haben wir auch einen Teil der Familie in Tschechien. Wenn ich alle aus jeder Generation zähle, dann unsere Familie – es können leicht etwa zweihundert Menschen sein. Ich werde das nicht genau sagen.

Mama arbeitet als Krankenschwester…

… Lange Zeit in einem Krankenhaus gearbeitet. Er arbeitet nicht mehr. Und Papa hat das Geschäft seines Vaters geerbt, Schlüssel gemacht und Regenschirme repariert. Und dann machte er eine Umschulung zum Sanitäter. Er war ungefähr fünfundvierzig Jahre alt.

Ja. Sie waren beide immer sehr aktiv. Sie zogen sogar für eine Weile nach Prag, als ihre Schwester, die hier lebt, kleine Mädchen bekam, also wollten sie bei ihnen sein, um zu helfen. Und meine Mutter ging lange Zeit als Krankenschwester nach Deutschland.

Als Sie noch in der Slowakei lebten und sich entschieden haben, in die 200 Kilometer entfernte Kunstschule Trenčín zu gehen, wie haben Ihre Eltern das aufgenommen?

Die Eltern taten vor allem gut, mit uns vom Dorf in die Stadt zu ziehen. Dies versetzte uns in eine Umgebung, in der wir eine etwas bessere Aussicht hatten. Und dann war es nicht so schwer für sie zu verstehen, dass ich noch weiter gehen wollte. Trenčín war wirklich weit weg. Ich wollte dorthin, hatte aber gleichzeitig Angst, traurig zu sein. Das erste Jahr war furchtbar: Ich war die ganze Woche in einem Internat eingesperrt, ich bin nur am Wochenende nach Hause gefahren – und soweit es war, kam ich Freitagabend an und musste am Sonntagmorgen wieder zurück. Es war schwer.

Ich habe gehört, du warst ziemlich wütend auf diese Schule…

Viele. Ich bin auch zur Schule gegangen.

Pavel Berky mit Blanka Kubíková während der Dreharbeiten zu My Places in Mikulov.

Hat es Ihnen dort nicht gefallen? Sie haben seit Ihrer Anfänge einige Notizbuchdesigns gemalt, also würde ich erwarten, dass Sie dies genießen, wenn Sie auf diese High School kommen.

Ähm, aber ich habe gehustet. Ich habe mich in der Kunsterziehung hervorgetan, aber alle anderen Fächer – Mathematik, Sprachen – haben mich nicht angesprochen. Frau Direktorin, wenn ich ab und zu zu einer Veranstaltung in Trentschin gehe, sagt sie immer: Wenn Sie nicht so talentiert wären, hätten wir Sie längst gefeuert. Sie hielt eine schützende Hand über mir, wofür ich sehr dankbar bin.

Sie waren wütend. Wenn ich jetzt zurückblicke, ist es klar, dass ich es nicht geschätzt habe. Jugendlicher.

Dann haben Sie sich an der Akademie für Kunst, Architektur und Design in Prag beworben – und wurden nicht angenommen. Das muss für Sie eine erzieherische Ohrfeige gewesen sein, oder?

Es war. Ich war überzeugt, dass ich es schaffen würde. Sogar in dieser High School drückte mir die Fakultät die Daumen, vielleicht dachte ich deshalb, dass es klappen würde.

Dass du die Tür zuschlägst und dich nimmst!

Klar, Berky ist hier! Aber als ich zu den Aufnahmeprüfungen kam und meine Kunstmappen mit den Sachen anderer Bewerber verglich, war klar, dass ich keine Chance hatte. Also holt das nächste Mal, dachte ich.

Dann sind Sie nach Frankreich gegangen, um Ihr Französisch zu verbessern, das Sie mit Abschluss gemacht haben. Was hat Ihnen diese Erfahrung gebracht?

Ich wollte nur irgendwo hingehen, ich kenne niemanden, ich weiß nichts. Das war für mich die beste Schule. Obwohl ich nicht im Außendienst arbeitete, war ich im Hostel, wo ich Message Boards für Touristen vorbereitet habe – was wo passiert und so weiter. Ich musste meine Sprache verbessern und ich musste auch irgendwo arbeiten, bevor ich mich wieder an dieser Hochschule bewarb.

Und nach einem Jahr hast du sie erreicht. Aber du hast es nicht geschätzt, du hast sie verlassen…

Das klingt schrecklich, Blanka. Wieso tust du mir das an?

Ich versuche zu verstehen, dass du hättest gehen können, wenn du dich so sehr darum gekümmert hättest.

Dies sind die Dinge zwischen Himmel und Erde.

Beim Casting für die MasterChef-Show erreichte Pavel Berky das Finale unter den Top 16.

Es stimmt, dass Sie damals an verschiedenen Wettbewerben auf der ganzen Welt teilgenommen haben. Wo auch immer Sie hingegangen sind, Sie haben gewonnen…

Sie haben dich nirgendwo rausgeschmissen. Sie sagten also, Sie müssen an Ihren Marken arbeiten und nicht studieren? War das der Grund?

Es ist so. An dieser Schule war für mich alles sehr künstlerisch. Ich musste schon ins Geschäft einsteigen. Mode ist Business, egal was wir wollen. Es ist eines der größten Unternehmen der Welt. Ich mag es, wenn Mode Kunst und Kommerz in Einklang bringt. Und das wurde damals in der Schule nicht sehr geduldet. Ich wollte einfach direkt ins Wasser springen und darin schwimmen.

Und es tut dir heute nicht leid, dass du die Schule nicht beendet hast?

Es tut mir nicht leid. Jede Wolke hat einen Silberstreif am Horizont. Ich bedaure nur, dass ich dort nicht mehr Zeit mit meinen Klassenkameraden verbracht habe, im Studio, denn es herrschte eine tolle Atmosphäre.

Wenn man in der Mode erfolgreich sein will, muss man ziemlich scharfe Ellbogen haben, würde ich sagen. Seien Sie räuberisch, seien Sie ein Geschäftsmann. Bist du so

Also hast du dafür deinen Freund Matej Pardus?

Exakt. Matěj hat das Gehirn in unserer gemeinsamen Marke, ich bin Hände. Matěj ist einfach der Geschäftsmann.

Aber Matěj ist Musiker…

Er ist Musiker, er ist sehr künstlerisch geprägt und seine Familie auch. Er ist so eine gute Seele. Vielleicht wollte er mir am Anfang helfen, als er mich begrabschen sah, dass, während ich wundervolle Sammlungen mache, jeder sie bewundert, aber dann weiß ich nicht, was ich damit anfangen soll.

Ich konnte es nicht. Gleichzeitig mussten wir die Rechnungen bezahlen. Das muss ihn gestört haben, also hat er angefangen, mir zu helfen. Und heute ist er ein großer Teil der Marke.

Was war vorher? Kooperation oder Beziehung?

Beziehung. Dann kam die Zusammenarbeit. Wir haben erst nach einem Jahr der Zusammenarbeit mit der Arbeit an dieser Marke begonnen.

Als Sie sich später für die Reality-Show Placed und dann für MasterChef anmeldeten, taten Sie das, um Ihrer Marke zu helfen?

Keineswegs. Aber es ist seltsam, dass ich ein schrecklicher Introvertierter bin, aber andererseits fühle ich mich zu Reality-Shows hingezogen. Und das nicht nur als Zuschauer. Deshalb habe ich mich für sie angemeldet. Außerdem habe ich schon immer gerne gekocht, es war meine zweite große Leidenschaft. Und Matěj und ich haben uns all diese Shows angeschaut und Matěj sagte: Komm rein, nicht wahr? Sie kochen gerne, also wirst du sehen, was andere dir sagen. Also checkte ich ein, zuerst in Spreadsheet!. Und als ich zu MasterChef ging, dachte ich, er würde mich während des Castings KO schlagen.

Und sie haben dich sofort mitgenommen. Nun, eigentlich haben sie dir gesagt, du kommst nicht in die nächste Runde – und du hast geweint.

Aber dann fügten sie hinzu, dass Sie direkt ins Finale gehen würden!

Genau, es war ein Schock, Jesus Christus. Es stand kurz vor einem Herzinfarkt. Ich hatte keine Ahnung, dass ich auf Anhieb in die Top 16 kommen könnte.

Pavel Berky entwirft Damen- und Herrenmode. Er entwarf auch Kleidung für viele Prominente, wie Lucia Vondráčková oder Monika Bagárová.

Hat Ihnen dieser Wettbewerb als Designer geholfen? Vielleicht, indem Sie zwei Dinge auf ausgezeichnetem Niveau tun und manchmal können Sie von einem zum anderen laufen?

Damit habe ich nicht gerechnet, als Designer habe ich meinen eigenen Kundenkreis. Aber ich fand, dass es mir Spaß machte, von einem Reich zum anderen zu laufen. Es passt zu mir.

Sie kochen so gerne, dass Sie nur ein Kochbuch veröffentlichen?

Es ist so. Ich habe sie sehr ernst genommen. Es wird schön, Design, mit vielen schönen Rezepten. Einfache Mahlzeiten, aber auch die anspruchsvollsten, wenn die Zubereitung das ganze Wochenende dauert. Der Koch ist mein Kind, unser Kind, meins und das von Matěj.

Dein Kind… Übrigens, du und Matěj verhehlen nicht, dass du Kinder haben möchtest. Wissen Sie schon, wie man das anordnet?

Das ist eine große Frage zu Hause. Denn wir wissen es nicht genau. Wir haben Angebote von Freunden, Eier und dergleichen bereitzustellen, aber…

Aber das ist in der Tschechischen Republik nicht gerade ein legaler Weg.

Nun, wir müssten wahrscheinlich irgendwo ausgehen. Ich weiß nicht. Ich mag die Idee, ein Kind zu adoptieren, aber als Paar können wir das auch nicht. Wir können nicht einmal als heterosexuelle Paare heiraten, ein Kind adoptieren, es wird ein noch größeres Hindernis sein. In der Zwischenzeit lassen wir es irgendwie fließen. Wie es sich entwickelt. Bisher haben wir Katzen. Ich fürchte, es könnte eine Zeit kommen, in der wir am Ende kein Baby bekommen.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."