Radikalisierte Deutsche wegen Mordes an jesidischem Kind zu 10 Jahren Haft verurteilt

Dies ist einer der ersten Prozesse weltweit, um ein Kriegsverbrechen gegen diese kurdischsprachige Minderheit zu verfolgen, die von Dschihadisten im Irak und in Syrien verfolgt und versklavt wird. Ein Deutscher, Mitglied der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS), wurde am Montag von einem Münchner Gericht zu zehn Jahren Haft verurteilt, weil er ein jesidisches Mädchen während einer Überfahrt im Irak verdursten ließ. Die Frau aus Lohne in Niedersachsen (Nordwesten) sei zu „ihren Brüdern“ in den Irak gegangen, wie sie während des im April 2019 begonnenen Prozesses erklärte.

Dort patrouillierte sie mehrere Monate lang bewaffnet innerhalb der Sittenpolizei in Falludscha und Mossul. Diese Kraft sorgte insbesondere für die Einhaltung der von den Dschihadisten aufgestellten Kleidungs- und Verhaltensregeln. Im Sommer 2015 kaufte sie zusammen mit ihrem damaligen Ehemann Taha Al-Jumailly, der derzeit in Frankfurt in einem Parallelverfahren vor Gericht steht, einer Gruppe von Häftlingen ein fünfjähriges Mädchen und ihre Mutter aus der jesidischen Minderheit ab, um sie auszubeuten sie als Sklaven, so die Anklage.

Außerhalb des Hauses gefesselt

Nach vielen Misshandlungen wurde das kleine Mädchen vom Ehemann des Angeklagten „bestraft“, weil es auf eine Matratze uriniert hatte, und anschließend bei Temperaturen um die 50 °C an ein Fenster vor dem Haus gefesselt. Das Mädchen verdurstete, während ihre Mutter Nora T. im Dienst des Paares bleiben musste. Angeklagt, ihren Begleiter das ohne Eingreifen überlassen zu haben, erzählte Jennifer Wenisch dem Publikum, sie habe „Angst gehabt“, dass er „ihn schubst oder einsperrt“.

Ihre Anwälte, wie auch die von Taha Al-Jumailly, versuchten vorzuschlagen, dass das Mädchen, das später in ein Krankenhaus in Falludscha eingeliefert wurde, möglicherweise nicht gestorben ist. Eine von der Mutter des Kindes, Nora T., bestrittene Version, die jetzt in Deutschland untergetaucht lebt. Der Überlebende, ein wichtiger Zeuge, wurde während der Prozesse gegen die Ex-Ehepartner gehört. Ein weiteres wichtiges Element der Ermittlungen: Jennifer Wenisch erzählte ihrem Fahrer von ihrem Leben im Irak, als sie 2018 zum zweiten Mal versuchte, die noch vom IS kontrollierten Gebiete in Syrien zu erreichen. Letzterer war eigentlich ein Informant des FBI, der sie fuhr in einem mit Mikrofonen ausgestatteten Auto. Die Staatsanwaltschaft benutzte diese Bänder, um ihn anzuklagen.

„Sie werden mir ein Beispiel für alles geben, was unter dem IS passiert ist. Es ist schwer vorstellbar, dass dies in einem Rechtsstaat möglich ist“, hatte Jennifer Wenisch nach Angaben der Süddeutschen Zeitung bei einer der letzten Anhörungen verteidigt.

Sklaverei, Vergewaltigung und Kindersoldaten

Dieser Prozess ist jedoch nicht der erste über Verbrechen gegen die Jesiden. Im Oktober 2020 wurde eine deutsch-tunesische Frau, Ehefrau eines Dschihadisten, von einem deutschen Gericht zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie maßgeblich dazu beigetragen hatte, ein junges Mitglied dieser Minderheit in seiner Jugend auf den Status einer Sklavin zu reduzieren Aufenthalt in Syrien.

Die Jesiden wurden besonders von den Dschihadisten verfolgt, die Frauen in sexuelle Sklaverei verwandelten, Kindersoldaten zwangsrekrutieren und zu Hunderten Männer töteten. Nicht-arabische und nicht-muslimische Iraker, viele Angehörige dieser ethnisch-religiösen Minderheit haben in Deutschland Zuflucht gefunden, vor allem im Südwesten des Landes, sowie in Frankreich, wo Frauen und ihre Kinder, Opfer von wiederholten Vergewaltigungen, wurden betreut und betreut. Sie können nun Zeugnis geben von den Gräueltaten, die gegen sie verübt wurden.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."