PZPN sucht künftige polnische Vertretungen im Ausland. „Wir dürfen unsere Talente nicht verlieren“

Im Herbst, in der Gruppe F der WM-Qualifikation, punktgleich mit Norwegen (0:0) und Belgien (1:1), besiegten sie Armenien (1:0), Albanien (2:0) und Kosovo (2:1). , und verlor am Ende des Jahres im Rückkampf gegen die Belgier 0:4. Sie sind Dritter, fünf Punkte hinter Norwegen und zwei hinter Belgien.

SIEHE AUCH: Was ist mit Ewa Pajor los?

– Das erste Spiel gegen Belgien in Danzig war sicher ganz anders als das Auswärtsspiel. Wir erschienen in optimaler Zusammensetzung und Disposition, sehr gut vorbereitet. Es war der beste Moment für uns, daher bereue ich eher dieses Unentschieden als die spätere Niederlage. Im Rückspiel spielten die Belgier ihre Spielweise hinsichtlich der Spielorganisation unterschiedlich aus, was die Intensität anbelangte. Sie haben ein unglaubliches Tempo auferlegt. Wir passten nicht zu ihm. Uns ging die Weisheit bei der Leitung des Treffens aus. Nach zwei Gegentoren sei es unmöglich, ins Spiel zurückzukehren, stellte Patalon fest.

In Danzig erzielte der Star der deutschen Stürmerin des VfL Wolfsburg, Ewa Pajor, das Tor. Bei nachfolgenden Treffen trat sie nicht mehr auf. Hat nach einer Knieoperation eine längere Pause.

– Wir wollen, dass sie hundertprozentig gesund ist. Ob sie im Juni oder früher auf den Platz zurückkehrt, hängt vom Rehabilitationsverlauf ab, den Ewa in Polen durchläuft, dafür hat sie dank des polnischen Fußballverbands gute Voraussetzungen. Wir werden nicht eilen. Wir arbeiten mit dem Verein zusammen, wir stehen in Kontakt mit dem Arzt, der sie in München operiert hat. Wir haben alles im Griff, wir wissen, wie ihr Genesungsprozess aussieht – sagte die Trainerin

Sie räumte ein, dass Gewerkschaftsscouts potenzielle Kandidaten für die Nationalmannschaft analysieren, auch im Ausland.

– Wir haben unsere Optionen. Es gibt eine Gruppe von etwa 20 Fußballspielerinnen, die in verschiedenen Ligen spielen: Spanisch, Schwedisch, Deutsch, aber das sind Zukunftsthemen. Wir beobachten sie, wir haben Kontakt. Die strategische Selektion findet nicht auf der Ebene der ersten Repräsentation statt, die den Höhepunkt darstellt. Die Suche nach Jugendlichen ist am wichtigsten. Zunächst einmal wollen wir so früh wie möglich eine zukünftige Nationalmannschaft finden, damit sie in allen Jugendvertretungen dabei sein wird – erklärte sie.

Ein Beispiel für eine solche Ausbildung ist die in Spanien geborene Natalia Padilla-Bidas.

– Sie ist in jeder Hinsicht bereit, für die polnische Nationalmannschaft zu spielen. In ihrem Fall gab es keine Sprachbarriere, keine Eingewöhnung, kein Problem mit der Anpassung an den Stil. Sie war in unseren U-17- und U-19-Teams, für sie waren diese Übergänge selbstverständlich – erwähnte der Selektor.

Patalon ist die erste Frau in der Geschichte, die eine Fußballmannschaft leitet. Ihre Vorgänger sagten oft, dass die Arbeit mit einem weiblichen Team ihre eigenen Besonderheiten hat.

– Ich könnte genauso gut sagen, dass auch Männer auf ihre Art spezifisch sind. Sie müssen nur geschickt Beziehungen aufbauen und verwalten. Sie sollten unbedingt die andere Seite, also die Frauen, kennenlernen, ihre Bedürfnisse verstehen, wie sie viele Dinge wahrnehmen, wie sie denken oder viele Situationen erkennen. Vielleicht fällt es mir einerseits tatsächlich leichter, weil ich eine Frau bin und viele Dinge ohne Worte verstehe, aber keine Besonderheit darin sehe. Es ist nur so, dass jeder Mensch möchte, dass die Beziehung auf Respekt, Ehrlichkeit und Vertrauen basiert. Wenn all dies auftaucht, spielt die Geschlechterfrage keine Rolle, sagte sie.

Im Februar „Repräsentativfenster“ werden polnische Frauen zu einem ausländischen Freundschaftsturnier gehen.

– Wir haben Spanien vorgeplant, aber es gibt auch andere Möglichkeiten. Die Entscheidung werden wir Anfang Januar treffen. Wir werden das optimale Turnier für uns auswählen. Dann, im April, warten weitere Qualifikationsspiele auf uns – sagte sie.

Wie sie zugab, hofft sie, dass sie im neuen Jahr nur noch mit rein sportlichen Problemen zu kämpfen hat, nicht mit gesundheitlichen Problemen.

– Wir wünschen uns, dass wir mit dem Coronavirus, das unsere Vorbereitungen auf Spiele oft sehr erschwert hat, und mit Verletzungen umgehen – resümierte der Trainer.

MC, PAP

Gehen Sie zu Polsatsport.pl

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."