Polnischer Superspion

– Die Kommunisten glaubten nicht, dass das Geheimdienst-Ass der Zweiten Polnischen Republik in Italien gestorben ist. Auch viele Jahre nach dem Krieg suchte die UB nach ihm, und Polen wurde mit dem Gespenst von Żychoń bedroht, sagt Andrzej Brzeziecki, Autor des Buches „Wielka gra majora Żychoń“.



Jan Żychoń


© Wikimedia Commons
Jan Żychoń

PIOTR WŁOCZYK: Welche Rolle spielte Czesława Bociańska bei dem gewagten Plan von Oskar Reile, dem Chef der Abwehrzelle der Freien Stadt Danzig?

ANDRZEJ BRZEZIECKI: Bociańska ist eine faszinierende Figur mit einem sehr komplizierten Leben. Oskar Reile, der Chef der Abwehr in Danzig, wollte damit seinen Erzfeind gefangen nehmen – Kapitän Jan Henryk Żychoń, einen außergewöhnlich talentierten polnischen Geheimdienstoffizier, die sogenannten Zweien. Die Beschreibungen zeigen, dass es sich um eine attraktive Frau mit schmaler Taille und vollen Brüsten handelte. Bociańska hatte eine Affäre mit dem Starost von Gdynia. Sie besuchte auch die Freie Stadt Danzig (WMG), wo Reile sie kennenlernte. Es gelang ihm, sie zur Zusammenarbeit mit der Abwehr zu überreden. Reile wollte jedoch etwas mehr von ihr – sie sollte Zychoń verführen und Reile helfen, ihn nach Deutschland zu entführen.

Żychoń erschien in Danzig. Warum konnten sie ihn dort nicht entführen?

Der deutsche Geheimdienst operierte dort illegal. Schließlich war Danzig formal ein von Berlin unabhängiger Staat. Abwehr war bei der Danziger Polizei versteckt, und Reile diente dort als Kommissar. Aufgrund seiner Aufgaben besuchte Żychoń oft die WMG, genoss dort aber diplomatische Immunität – er war offiziell Angestellter der örtlichen Repräsentanz der Republik Polen.

Was war das Erste, was Żychoń den Deutschen unter die Haut ging?

Lange zu sprechen … In den 1920er Jahren arbeitete er in Kattowitz, das der Filiale II in Krakau unterstand. Dort versuchte er, die Spionageaktivitäten von Aktivisten der deutschen Minderheit und Konsulatsmitarbeitern aufzudecken. Seine Aufgabe war es, zu zeigen, dass diese Minderheit die Drecksarbeit gegen Polen verrichtete. Danach leitete er den polnischen Geheimdienst in Danzig, wo er auch den Deutschen das Leben schwer machte. Die Abwehr sah in ihm einen fähigen und furchterregenden Gegner. Daher der Wunsch, es zu neutralisieren.

Seine Übernahme der Leitung des Werks in Danzig wurde von den Deutschen mit einem Presseartikel „begrüßt“, in dem sie sich über seinen Vorgänger lustig machten und feststellten, dass Żychoń sicherlich besser abschneiden würde …

Ziel des Spionagekrieges zwischen Polen und Deutschland war es nicht nur, Erkenntnisse über den Feind zu gewinnen, sondern auch auf internationaler Ebene zu beweisen, dass die andere Seite gegen die Bestimmungen des Versailler Vertrages verstößt. Interviews prahlen in der Regel nicht mit ihrem Wissen, während Polen und Deutschland hochkarätige Spionageprozesse organisieren wollten, deren Echo auch in die europäischen Hauptstädte gelangt. Als Żychoń als Leiter der Ortsgruppe in Danzig auftauchte, organisierten die Deutschen – statt ihn diskret zu beobachten – eine Demonstration vor seinem Fenster. Es war ein klares Signal: „Wir wissen, wer Sie sind, Sie werden sich hier nicht sicher fühlen oder frei arbeiten.“ Sogar die Danziger Verwaltung machte ihm Ärger – zum Beispiel mit einer Wohnung.

Erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf dorzeczy.pl im Abonnement „Do Rzeczy +“

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."