polnisch-weißrussische Grenze. Gemeinsame Stimme der Kirchenhierarchen aus Polen und Deutschland zur Krise

  • Er fügte hinzu, dass man auch an die Menschen denken sollte, die in der Nähe der polnisch-weißrussischen Grenze leben, die „auch an dem ganzen Drama teilnehmen“.
  • Erzbischof Gądecki rief zum Friedensgebet für die Ukraine auf. – Wir haben darüber gesprochen, dass es in einer ernsten Gefahr – Gott bewahre, dass es einen Krieg geben würde – sagte er
  • Der Metropolit von Posen betonte, dass es wünschenswert wäre, in einem gemeinsamen trilateralen polnisch-deutsch-ukrainischen Kommuniqué auf diese schwierige Situation hinzuweisen
  • Der Chef des Deutschen Episkopats betonte, dass die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze und im Osten der Ukraine ein Problem für ganz Europa sei, nicht nur für die EU und Polen
  • Er fügte hinzu, dass sich Mitglieder der katholischen Kirche an Migranten erinnern müssen, die „an das politische Spiel gewöhnt sind“.
  • Weitere ähnliche Informationen finden Sie auf der Onet-Homepage

Ein umfassenderes Problem

Der Vorsitzende der KEP, Erzbischof Stanisław Gądecki, betonte während der Konferenz nach dem Treffen am Dienstag in Posen mit dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, dass die Frage der Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze gemeinsam angegangen werden sollte, denn „die Angelegenheit betrifft nicht nur Polen oder nicht nur Deutschland, sondern auch Weißrussland, Russland und die Ukraine“.

– Wir haben gesagt, dass wir nicht nur die Angelegenheiten der Verteidigung der Grenzen Polens und der Grenzen der Europäischen Union vor Augen haben müssen, sondern auch die Angelegenheiten der Migranten selbst, die – ob betrogen oder betrogen – – befanden sich in einer Situation, die sich niemand wünschen sollte – urteilte Gądecki.

Er fügte hinzu, dass man auch an die Menschen denken sollte, die nahe der polnisch-weißrussischen Grenze leben, die „auch an dem ganzen Drama teilnehmen“.

Ein Appell, für Frieden zu beten

Erzbischof Gądecki rief zum Friedensgebet für die Ukraine auf. – Wir haben darüber gesprochen, dass in einer ernsten Bedrohungslage – Gott bewahre es einen Krieg – die Folgen erheblich sein werden, weil auch das bisherige Gleichgewicht zwischen der Ukraine, der EU und Russland gestört wird. Abgesehen von diesen ukrainischen Arbeitern, die sich hier gut eingelebt und unsere Defizite gefüllt haben, gibt es möglicherweise viele Tausende von Flüchtlingen – sagte der Hierarch.

Der Metropolit von Posen betonte, dass es wünschenswert wäre, in einem gemeinsamen trilateralen polnisch-deutsch-ukrainischen Kommuniqué auf diese schwierige Situation hinzuweisen.

Präsident des Deutschen Episkopats: Wir können Polen nicht allein lassen

Der Chef des Deutschen Episkopats betonte, die Lage an der polnisch-weißrussischen Grenze und im Osten der Ukraine sei ein Problem für ganz Europa, nicht nur für die EU und Polen. – Wir können Polen damit nicht allein lassen – betonte er.

– Die entstehende neue Regierung in Deutschland – die hoffentlich in wenigen Wochen vollständig gebildet wird – wird die Lage nicht nur an der polnisch-weißrussischen Grenze, sondern auch in der Ostukraine sehen. Das ist unser gemeinsames Anliegen, sagte Bischof Bätzing.

Er fügte hinzu, dass sich Mitglieder der katholischen Kirche an Migranten erinnern müssen, die „an ein politisches Spiel gewöhnt sind und jetzt an der polnisch-weißrussischen Grenze gefangen sind“.

– Der Winter kommt, es wird kälter und kälter, wir können sie nicht einfach vergessen – betonte er.

Die Hierarchie wies darauf zusammen mit Erzbischof hin. Gądecki sprach darüber, wie polnische und weißrussische Einheiten der Caritas und Caritas Internationalis Migranten helfen können. Er versicherte auch, dass er die Position des Vorsitzenden der Polnischen Bischofskonferenz zum allgemein verstandenen Frieden in der Welt voll und ganz unterstützt.

– Hier geht es nicht nur um die schwierige Situation an der polnisch-weißrussischen Grenze oder der Außengrenze der EU, sondern um den Weltfrieden. Deshalb haben wir über den gemeinsamen Aufruf nachgedacht, für den Frieden in der Welt zu beten, betonte Bätzing.

In Bezug auf das Gespräch der beiden Hierarchen über die laufende Diözesanphase der 16. Ordentlichen Generalversammlung der Bischofssynode und die Situation der Kirche in Polen und Deutschland machte Erzbischof Gądecki auf die Unterschiede zwischen den beiden Ländern aufmerksam, wie z der Säkularisierung der Gesellschaft.

Organisation und Gebet

Der Metropolit von Posen wies darauf hin, dass in Polen die Zeit bis Weihnachten der „Organisation und dem Gebet“ gewidmet sei. – Für die Organisation des gesamten Synodensystems und die Koordination auf nationaler Ebene sowie die Koordination auf der Ebene jeder einzelnen Diözese – sagte er. Er wies darauf hin, dass in der Erzdiözese Posen bereits die Hälfte der Pfarreien ihre Koordinatoren haben. „Für diese Fokusgruppen werden Materialien vorbereitet“, sagte er.

Er betonte, dass die gegenwärtige Synodenphase hauptsächlich auf diözesaner Ebene stattfindet. – Es ist sehr wichtig, dass Pfarreien, Vereine, Gruppen, kirchliche Organisationen und alle Körperschaften Zugang zu synodalen Diskussionen haben – betonte Erzbischof. Gödecki.

– Als ich das Sekretariat von Kardinal Mario Grech (dem Generalsekretär der Bischofssynode – Hrsg.) fragte, wie wir zu LGBT als ideologischer Bewegung stehen, erhielt ich die Antwort, dass der Heilige Vater alle zur Diskussion aufruft und deshalb Jeder sollte gefragt werden – sagte der Vorsitzende der KEP.

Er wies darauf hin, dass in der polnischen Kirche bisher „keiner dieser Gruppen der Besuch der Messe oder der Beichte verboten ist“.

– Wir haben immer geglaubt, dass die Ansammlung von Leuten, die zum Beispiel gleichen Glaubens haben, neue Gefahren schafft und eher vermieden werden sollte. Nach der Entscheidung von Kardinal Grech, die besagt, dass jeder zur Teilnahme aufgefordert werden sollte, übernehmen wir die Logik, die das Generalsekretariat beschlossen hat – sagte der Metropolit von Posen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, wies darauf hin, dass beide Hierarchen neben der begonnenen Bischofssynode auch über den deutschen Synodenweg sprachen.

„Wir versammeln uns und diskutieren diese Synodenstraße seit einiger Zeit“, sagte er. Auf diese Weise versuchten die Hierarchen, Geistlichen und Laien, „die Erneuerung der Kirche in Deutschland zu finden“.

Bischof Bätzing räumte ein, dass der Anstoß, den deutschen Synodenweg einzuschlagen, der Skandal um den sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch einige Geistliche sei.

– Wir reden über die Gewaltenteilung in der Kirche, über Ämter für Frauen, über einen größeren Anteil von Laien, aber auch über die Situation der Priester – sagte der Vorsitzende des Deutschen Episkopats.

Die Bischofssynode „Zur Heiligen Kirche: Gemeinschaft, Teilhabe und Mission“ wurde am 9. Oktober 2021 in Rom feierlich eröffnet und begann dann am 17. Oktober in jeder Teilkirche ihre Diözesanphase. Es endet mit einem Kongress in Rom im Jahr 2023.

Aldrich Sachs

"Web-Pionier. Typischer Popkultur-Geek. Zertifizierter Kommunikator. Professioneller Internet-Fanatiker."